th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

23.11.2015 Zukunft Österreich - Was macht einen attraktiven Standort aus?

Präsident des ZEW Clemens Fuest zu Gast bei den Wirtschaftspolitischen Gesprächen

Andere Länder zeigen es vor: Reformen am Arbeitsmarkt, im Bildungs- und Pensionssystem und in der Verwaltung sind notwendig, um Spielraum für Zukunftsinvestitionen zu schaffen. In Österreich stehen viele Herausforderungen bevor: ein im internationalen Vergleich zu hohes Abgabenniveau, die massive Belastung des Faktors Arbeit und zu viel Regulierung und Bürokratie. Wie kann die Standortattraktivität erhöht werden und welche Prioritäten müssen wann und von wem umgesetzt werden?

» Einladung

Begrüßung

  • Dr. Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich

Key Note

  • Prof. Dr. Clemens Fuest, Geschäftsführer und Präsident des ZEW

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Auftaktpressekonferenz zur Bildungsoffensive der Wirtschaft mit WKÖ-Präsident Harald Mahrer

„Wir bilden Zukunft“: Wirtschaft gibt Startschuss zu neuer Dimension der Berufsbildung in Österreich! 

WKÖ-Mahrer: „Die Fachkräfte von morgen werden heute ausgebildet. Wir müssen jetzt in die Offensive gehen und die Bildung neu ausrichten“  mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 20. Februar 2019

Topinformiert: Brexit-Vorbereitungen: Maßnahmen zur Sicherung der Luftkonnektivität helfen bei Fortsetzung der Handels- und Geschäftsbeziehungen nach dem 29. März +++ Hotel- und Gastgewerbe präsentiert Forderungen an EU-Parlamentarier: Weniger Bürokratie und Kampf gegen Fachkräftemangel als oberste Prioritäten mehr