th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

2,6 Prozent mehr Gehalt für Beschäftigte der alternativen Telekomanbieter 

KV-Abschluss: Realen Gehaltszuwachs für Beschäftigte erreicht

Telekom KV Abschluss
© WKÖ

Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und der Fachverband der Telekommunikations- und Rundfunkunternehmungen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) konnten sich nach fünf Verhandlungsrunden auf einen Kollektivvertragsabschluss für die Beschäftigten der alternativen Telekom-Anbieter einigen. Sowohl die Mindestgrundgehälter als auch die IST-Gehälter (höchstens um 105 Euro) werden um 2,6 Prozent erhöht. Auch die Lehrlingsentschädigungen werden um denselben Betrag erhöht. 

„Der Abschluss bedeutet für die meisten Kolleginnen und Kollegen einen kräftigen realen Gehaltszuwachs, der die Leistungen der Beschäftigten honoriert“, zeigt sich der Verhandlungsleiter der GPA-djp, Johannes Hofmeister, zufrieden. 

„Die Telekombranche steht mit der Entwicklung 5G sowie der zunehmenden Digitalisierung aller Geschäftsprozesse vor großen Herausforderungen. Gleichzeitig übernehmen die Telekomanbieter mit dem Ausbau der Breitbandinfrastruktur eine starke Verantwortung für den Digitalstandort Österreich. Mit der aktuellen Einigung können wir den Blick nach vorne auf die gemeinsame Bewältigung dieser Aufgaben richten “, so Philipp Graf, Geschäftsführer des WKÖ-Fachverbandes Telekom/Rundfunk.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
v.l.: Erik Wolf (Geschäftsführer der Bundessparte Transport und Verkehr), Spartenobmann Alexander Klacska und Sebastian Kummer (Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik, WU Wien)

Klacska: „Grenzkontrollen bedeuten für Transportbranche einen enormen Produktivitätsverlust“ 

Studie der WU Wien zeigt: Ausweitung der Kontrollen auf alle österreichischen Grenzübergänge würde bis zu vier Milliarden Euro jährlich kosten mehr

  • Bank und Versicherung
Pensionskassen

Zusatzpensionen als Ergänzung zur staatlichen Pension müssen rasch ausgebaut werden 

Pensions-Enquete als Impulsgeber: Forderungen der ARGE Zusatzpensionen zum Ausbau der betrieblichen und privaten Altersvorsorge fielen auf fruchtbaren Boden mehr