th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

16.6.2014: Steuern und Standortattraktivität

James Poterba vom MIT und Martin Feldstein aus Harvard zu Gast bei den Wirtschaftspolitischen Gesprächen

Taxes should be simple, efficient and fair. In reality, taxes affect household and firm behavior on many margins, including labor supply, savings, investment and offshoring. Such tax avoidance tends to reduce welfare and growth, raises the cost of government activity, and undermines redistributive goals. How should the tax system be reformed to arrive at a better trade-off between equity and efficiency?

» Einladung

Welcome

  • Christoph Leitl
    President of the Austrian Federal Economic Chamber, WKO

Introductory Remarks

  • Christian Keuschnigg
    Director IHS and University of St. Gallen

Keynote Speakers

  • James Poterba
    MIT and National Bureau of Economic Research
  • Martin Feldstein
    Harvard University and National Bureau of Economic Researc

Moderation of General Discussion

  • Christoph Schneider
    Head of Economic Policy Division of the Austrian Federal Economic Chamber, WK

Das könnte Sie auch interessieren

Konjunkturgipfel

Konjunkturgipfel der Wirtschaftskammer: Was Österreich jetzt braucht

WKÖ-Spitze und Unternehmensvertreter im Gespräch mit deutschem Wirtschaftsweisen Prof. Schmidt – WKÖ präsentiert Forderungspapier für Verhandlungen mehr

WIFI-Kurs

WIFI der Wirtschaftskammer: Lebenslanges Lernen für Innovation und Wirtschaftsstandort unerlässlich

Baborek/Raml: Berufsbezogene Aus- und Weiterbildung muss mehr in den Fokus der Öffentlichkeit – wer sich weiterbildet, profitiert nachhaltig davon mehr