th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

15.9.2016: Chemisches Abendgespräch |Wie regelt man hormonschädigende Stoffe am besten?

Unterlagen zur Veranstaltung in der Wirtschaftskammer Österreich

Hormonschädigende Stoffe - auch endokrine Disruptoren (EDs) genannt - sind eine Stoffgruppe, die gerade sehr kontrovers und intensiv diskutiert wird. Besonders schwierig zeigt sich die Abgrenzung von allgemein hormonwirksamen Stoffen, die beispielsweise in alltäglichen Lebensmitteln zu finden sind.

Die Europäische Kommission war verpflichtet bis 13. Dezember 2013 Kriterien für hormonschädigende Stoffe zu erlassen. Da dies nicht geschehen ist, wurde sie von Schweden auf Säumigkeit geklagt. Letztendlich wurde im Juni d.J. ein Vorschlag veröffentlicht, mit denen weder NGOs noch die betroffenen Industriesparten zufrieden zu sein scheinen. Wo liegen nun die Schwierigkeiten bei diesen Kriterien? Was müsste man verbessern? Was sind letztendlich die Auswirkungen solcher Kriterien? Diese und andere Fragen möchten wir mit zwei Experten und Ihnen diskutieren.

Programm und Unterlagen

Begrüßung

  • Doz. Stephan Schwarzer, WKÖ, Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik

Kurzvorträge und Diskussion

Das könnte Sie auch interessieren

Studierende einer FH

WKÖ-Kühnel begrüßt Aufstockung der FH-Studienplätze: "Absolventen sind stark gefragt"

Fokus punktgenau am Bedarf der Wirtschaft: Digitalisierung, Informatik und ingenieurwissenschaftliche Studiengänge auch für Frauen attraktiv mehr

Mariana Kühnel

Lehre: Betriebe benötigen direkte Unterstützung für die kommenden Ausbildungsjahre

WKÖ-Kühnel: Corona darf nicht dazu führen, dass wir einen Jahrgang in der Berufsausbildung verlieren mehr