th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

15 österreichische Top-Gastronomen auf der Suche nach neuesten Food-Trends in London 

Erfolgreiche Zukunftsreise “future of food-concepts for professionals” der AUSSENWIRTSCHAFT ÖSTERREICH und Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Top-Gastronomie
© WKÖ

„Wir machen unsere Unternehmen zukunftsreif: zurzeit sind 15 Top Gastronomen und Hoteliers aus Österreich auf einer Learning Journey in London, um sich über die aktuellen plant-based Food Trends zu informieren,“ berichtet die Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Petra Nocker-Schwarzenbacher. 

„Unabhängig vom Polittheater um Großbritanniens bevorstehenden Abgang aus der EU bleibt die 9-Millionen-Metropole London einer der größten und dichtesten Wissens- und Trendknoten der Welt,“ ist Wirtschaftsdelegierter Christian Kesberg überzeugt. Und gerade dann, wenn es um neue Food- Konzepte geht, komme man um Europas größten Marktplatz für Geld und Ideen nicht herum. „Die Vielfalt, der Improvisations-Mut, die globale Sehnsucht und Ambition bei lokal verankerter Präsenz - London ist faszinierend. In London wachsen Food Trends oft schneller als am ‚Kontinent‘,“ so Kesberg. 

„Learning Journey“ nach London

Aus diesem Grund hat die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA gemeinsam mit der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft eine „Learning Journey“ zum Thema „Future of Food-Concepts for Professionals – Plant based food“ nach London organisiert, die von der Food-Trend-Expertin des Zukunftsinstitutes Hanni Rützler kuratiert und begleitet wird. „Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA spürt weltweit Innovationen auf und macht sie für unterschiedlichste Branchen nutzbar. Diese Zukunftsreise ist unser aktuellster Beitrag zum Innovationsscouting“ so Michael Scherz, Leiter der Gruppe Innovation der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA.

Auch für die neuen Entwicklungen in der Esskultur – etwa, dass Fleisch vom Hauptakteur zum Nebendarsteller am Teller der Zukunft wird - kommen entscheidende Impulse aus London: Ambitionierte Urban-Farming-Konzepte, Restaurants, in denen Gemüse, Kräuter und neue Gewürze die Stars sind, und Köche, die sie entsprechend glamourös in Szene setzen. Einer von zahlreichen weltweiten Trends und Zukunftsthemen, die sich nirgends besser fassen lassen, als in der britischen Hauptstadt. Für viele Menschen ist mittlerweile nachhaltige, ökologische und gesunde Ernährung ebenso wesentlich, wie das persönliche Gleichgewicht zwischen Tierliebe, Verantwortung für die eigene Gesundheit und dem Appetit auf Fleisch. 

Anregungen für Marketing und Präsentation

„Die Engländer sind Meister in Marketing und Präsentation. Hier konnten sich die Teilnehmer wichtige Anregungen mitnehmen: Ein Mehrwert, der in Kombination mit der großartigen Qualität unserer heimischen Lebensmittel dazu beiträgt, unsere Top-Position in Sachen Kulinarik zu sichern und auszubauen, “ so Nocker-Schwarzenbacher abschließend.

Die Zukunftsreise Food Concepts liefert Konzepte, gedankliche Impulse und Umsetzungsbeispiele u.a. zu Themen wie Urban Farming, die neue Küche der Levante, From Social 2 Healthy (Healthy drinks, healthy food and  healthy shopping) oder Totally Vegan. (PWK716/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Jens Zimmer Christensen folgt Fachverbands-Obfrau Susanne Kraus-Winkler als HOTREC Präsident nach

Kraus-Winkler: Neue Präsidentschaft im Europäischen Hotel- und Gastronomieverband HOTREC 

Jens Zimmer Christensen folgt Susanne Kraus-Winkler mit 1.1.2019 als HOTREC-Präsident nach mehr

  • Industrie
Rohstoffe: Rahmenbedingungen für Zukunft „Made in Europe“ schaffen

Rohstoffe: Rahmenbedingungen für Zukunft „Made in Europe“ schaffen 

EUMICON-Konferenz in Wien: Wertschöpfung der Rohstoffindustrie maßgeblich vom Wandel durch Digitalisierung, intelligente Materialien und Einsatz erneuerbarer Energie beeinflusst mehr