th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

10.432 Euro, die ein Greißlerleben bedrohen

So wirkt sich die Einführung eines Einwegpfandes auf die heimischen Lebensmittelhändler aus

Lebensmittelhändler
© Envato

10.432 Euro – das sind die durchschnittlichen Kosten, die den österreichischen Lebensmittelhändlern durch die Einführung eines Einwegpfands pro Standort entstehen würden. Besonders die kleinen Händler mit einer Verkaufsfläche bis 250 m² würden durch eine solche Maßnahme noch stärker unter Druck geraten. Das zeigt eine Studie der Economia-Autoren Peter Voithofer und Ernst Gittenberger. 

Dieser Studie zufolge würden ein kleiner Lebensmittelhändler in Österreich durch das Einwegpfand im Schnitt 1,73 % des Netto-Umsatzes verlieren. Schon jetzt schreiben die Nahversorger – die vor allem im ländlichen Raum unerlässlich sind – im Durchschnitt jährliche Verluste in Höhe von 1.139 Euro pro Jahr. Durch die Einführung eines Einwegpfandes wären diese mehr als neunmal so hoch.

Besonders angesichts der oft sehr geringen Eigenkapitaldecke kämen die Greißler und andere kleine Lebensmittelhändler massiv in Gefahr – und damit die Nahversorgung in ländlichen Gebieten. Schon zwischen 2008 und 2018 ist die Zahl der Unternehmen in diesem Bereich um 43 % zurückgegangen. Der zusätzliche finanzielle Druck durch die belastende Einführung eines Einwegpfandes würde diese Entwicklung weiter verschärfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsabkommen

Handelsabkommen sind wichtig für Österreich und die EU

WKÖ-Pisec: EU-Assoziierungsabkommen mit den Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay ermöglicht Zugang zu 260 Millionen zusätzlichen Konsumenten mehr

SPIK - Sozialpolitik informativ & kurz

Newsletter Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit 18.12.2020 mehr