th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

"The Future of Digital Business" – B2B Software Days widmeten sich digitalen Trends

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, FFG, Wirtschaftsagentur Wien, aws und TU Wien luden Digital Community bereits zum 5. Mal nach Wien

Digital Community
© WKÖ

"The Future of Digital Business" – unter diesem Motto versammelte sich die Digital Community von 14. bis 15.3.2019) in Wien: Bei den mittlerweile fünften internationalen B2B Software Days trafen sich rund 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 35 Ländern. Sie widmeten sich im Wiener Rathaus auf Einladung der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), der Wirtschaftsagentur Wien, der Austrian Wirtschaftsservice GmbH (aws) und der Technischen Universität Wien den digitalen Trends. Die Eröffnung erfolgte heute Vormittag durch den stv. Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, Patrick Sagmeister, FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth, aws-Geschäftsführerin Edeltraud Stiftinger, Wirtschaftsagentur-Wien-Geschäftsführer Gerhard Hirczi, Vizerektor Johannes Fröhlich (Technische Universität Wien) sowie Stefan Riegler, Leiter der Gruppe Innovation im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW). Am Programm standen u.a. Workshops und zur gezielten Vernetzung mehr als 1.500 Face-2-Face-Meetings, die das Enterprise Europe Network (EEN) organisiert. Die B2B Software Days werden auch von der Stadt Wien mitfinanziert.

WKÖ: Software- und IT-Branche ist wichtiger Impulsgeber

Michael Otter, Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in der WKÖ, unterstreicht die Bedeutung der Branche: "Die Software- und IT-Branche ist einer der wichtigsten Impulsgeber für die österreichische Wirtschaft. Keine andere Branche erzielt eine so hohe Wertschöpfung über ein so breites Spektrum an Wirtschaftszweigen." Damit Unternehmen zukunftsfähig bleiben können, müssen sie ressourceneffizienter arbeiten und ihre Flexibilität erhöhen. Modernste industrielle Software und IT liefern die Lösungen, um Produktions- und Geschäftsprozesse zu optimieren. Aktive Forschung und Entwicklung sowie internationale Vernetzung sind der Schlüssel zum Erfolg in dem sich sehr rasch entwickelnden Geschäft. "Wir sind sehr stolz, dass wir mit der bereits fünften Ausgabe der B2B Software Days hierzu einen wichtigen Beitrag leisten können." Die AUSSENWIRTSCHAFT organisierte zusätzlich Incoming-Missionen aus der Türkei, Serbien, Griechenland, Mazedonien, Bulgarien und Kroatien, an der wichtige Player und Multiplikatoren der Software- und IT-Branche teilnahmen und für Beratungsgespräche mit österreichischen Unternehmen zur Verfügung standen.

FFG: Fokus auf Digitalisierung

"Die B2B Software Days und die FFG eint der klare Fokus auf die Digitalisierung", so die beiden FFG- Geschäftsführer Henrietta Egerth und Klaus Pseiner. Als "One-Stop-Shop" bietet die FFG ein entsprechendes Programmportfolio und bereits jeder zweite Förder-Euro der FFG wird in Digitalisierungsprojekte investiert. Weiters unterstützt die FFG als Nationale Kontaktstelle bei der erfolgreichen Teilnahme in europäischen Programmen, ist Teil des Enterprise Europe Network sowie des EUREKA Netzwerks und auch die Digitalisierungsagentur (DIA) ist in der FFG angesiedelt. "Ein zentrales Element für die erfolgreiche digitale Transformation ist die Vernetzung – genau das ist Teil unserer täglichen Arbeit mit Unternehmern und Forschern und wird bei den B2B Software Days gezielt forciert", unterstreichen Egerth und Pseiner den Mehrwert der Veranstaltung.

aws: Unterstüzung junger Start-ups

"Als digitale Förderbank unterstützt die aws österreichische Unternehmen dabei innovative Produkte und Lösungen zu entwickeln. Software ist hier ein wichtiger Schlüssel, nicht nur für einzelne Unternehmen, sondern auch für den gesamten Standort. Es freut uns als aws daher besonders mit den B2B Software Days eines der größten Digitalisierungs-Events in Europa zu unterstützen und dabei aktiv junge Start-ups in einem eigenen Workshop – und langfristig mit unserem Programm aws Industry-Startup.Net – mit Global Playern zu vernetzen", sagen Edeltraud Stiftinger und Bernhard Sagmeister, aws Geschäftsführung. Die aws ist als Förderbank des Bundes die erste Anlaufstelle bei der Unternehmensfinanzierung und unterstützt digitale und innovative Projekte mit geförderten Krediten, Garantien, Zuschüssen, Eigenkapital und Beratungsleistungen.

Wirtschaftsagentur Wien: Gezielte Förderungen

"In Wien erwirtschaften über 6.000 IKT-Unternehmen einen jährlichen Gesamtumsatz von 19 Milliarden Euro. IKT ist die am schnellsten wachsende Export-Branche in der Wiener Wirtschaft", weiß Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien. "Gezielte Förderungen sollen diese Entwicklung noch weiter ankurbeln. Mit dem in Gründung befindlichen Austrian Blockchain Research Center ABC – dem größten seiner Art in Europa – setzen wir in Wien einen weiteren kräftigen Impuls für die Entwicklung der gesamten IKT-Branche."

TU: Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie

"Die TU Wien arbeitet intensiv an der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie, um die digitale Transformation in allen Bereichen der Universität voranzutreiben", betont Johannes Fröhlich, Vizerektor für Forschung und Innovation der TU Wien. "Dies spiegelt sich insbesondere in unseren Forschungsschwerpunkten wieder, wo Digitalisierung interdisziplinär entlang der Wertschöpfungskette beforscht wird: von der Künstlichen Intelligenz über die Herausforderungen von Security und Privacy bis hin zu Spin-offs im Bereich digitaler Technologien, die wir in der Ausgründungsphase begleiten."

von

Das könnte Sie auch interessieren

Ring

„Luxusmarketing International“: Innovative Produkte und Dienstleistungen sind gefragt

Veranstaltung der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA gab Einblick in aktuelle Trends am Luxusmarkt mehr

China

WKÖ-Zukunftsreise vernetzt heimische Unternehmen mit chinesischen Hotspots der Informations- und Kommunikationstechnologie

13 österreichische Unternehmen und Forschungseinrichtungen reisen im Rahmen von „go-international“ nach China – auch künstliche Intelligenz im Fokus mehr