th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Holzreiches Österreich“: Klimaschutz durch effiziente Nutzung von Holz 

Kampagne von BMLFUW in Zusammenarbeit mit FV der Holzindustrie Österreichs gestartet

©

Österreich ist eines der holzreichsten Länder Europas und trotzdem auch von Holzimporten anhängig. Das liegt daran, dass zwar viele Menschen Wald besitzen, ihre Waldflächen aber nicht immer aktiv bewirtschaften. 

„Holz trägt sowohl als Bau- und Werkstoff, als auch als erneuerbarer Energieträger zum Klimaschutz bei. Durch eine aktive nachhaltige Waldbewirtschaftung und eine effiziente Nutzung von Holz können die besten Klimaschutzeffekte erzielt werden“ so Bundesminister Andrä Rupprechter anlässlich des Startes der Kampagne  „Holzreiches Österreich“.

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) hat gemeinsam mit der Kooperationsplattform Forst Holz Papier die Initiative „Holz verwenden ist gut für das Klima - wir machen unseren Wald klimafit!“ gestartet. Im Rahmen dieser Initiative wird unter der Federführung des Fachverbands der Holzindustrie Österreichs in Zusammenarbeit mit dem BMLFUW die Bewusstseinskampagne „Holzreiches Österreich“ durchgeführt.

Bewusstsein für den heimischen Rohstoff Holz schaffen

„Holzreiches Österreich“ hat zum Ziel, das Bewusstsein für den heimischen Rohstoff Holz zu stärken und die nachhaltige Nutzung der Österreichischen Wälder zu forcieren, so dass aufwändige Importe von Holz verringert werden können. Die daraus resultierenden Vorteile kommen allen zugute. Auf der Holzreich-Website findet man spannende Informationen rund ums Thema „Wald und Holz“, z.B. wie mit Bewaldung natürliche Schutzmaßnahmen geschaffen werden, dass rund 80% der österreichischen Wälder in Privatbesitz sind oder dass es derzeit rund 300.000 Arbeitsplätze in der Forst- und Holzbranche gibt. Im Zentrum der Kampagne stehen Illustrationen von Oliver Ottitsch, welche sich auf humorvoller Weise mit dem Themenbereich Wald und Holz auseinandersetzen. „Die Holzindustrie ist auf die Bereitstellung des Rohstoffes Holz angewiesen. Eine Portion Humor und Augenzwinkern in dieser Kampagne soll Waldbesitzer dazu motivieren, den Wald bestmöglich zu nützen“, so Erich Wiesner, Obmann der Holzindustrie Österreichs.

Im Zuge der Kampagne gibt es für Oberstufenschüler (15 – 19 Jahre) tolle Preise zu gewinnen: Einen Aufenthalt mit der Familie in der Baumhaus Lodge Schrems sowie einen Tagesbesuch beim Baumkronenweg Kopfing mit der ganzen Klasse. Dafür müssen sich Schülerinnen und Schüler nur eigene Sprüche für die Illustrationen von Ottitsch überlegen, ihre Ideen auf Facebook posten und dann fleißig Likes sammeln – die meisten Likes gewinnen.

Die HolzReich-Kampagne liefert einen innovativen Zugang zur Nachhaltigkeit und schafft es mit viel Humor und Witz zu informieren. (PWK477/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Gewerbeordnung: Qualifizierung in zahlreichen Teilgewerben das A und O 

Gewerbeordnung: Qualifizierung in zahlreichen Teilgewerben das A und O 

Fahrradtechnik, Autoverglasung, Modellieren von Fingernägeln, Betonbohren und Erzeugung von Speiseeis als sensible Tätigkeiten mehr

  • Industrie
Newsportal Mineralölindustrie: Dieselverbrauch setzt Aufwärtstrend im 1. Halbjahr fort 

Mineralölindustrie: Dieselverbrauch setzt Aufwärtstrend im 1. Halbjahr fort 

Diesel-Verbrauch im ersten Halbjahr 2017 um vier Prozent gegenüber Vorjahreszeitraum angestiegen – Benzinverbrauch leicht zurückgegangen mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Güterbeförderung-Angestellte: Sozialpartner einigen sich auf 1500 Euro Mindestgehalt 

Güterbeförderung-Angestellte: Sozialpartner einigen sich auf 1500 Euro Mindestgehalt 

Gemeinsames Ziel, Betriebszeiten und Freizeitwünsche der Beschäftigten zu vereinen mehr