th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vorbildliche Ausbildungsbetriebe

145 Unternehmen erhielten ineo-Gütesiegel der Wirtschaftskammer Oberösterreich

ineo 2018
© Cityfoto
Bei der dieswöchigen ineo-Lehrbetriebsgala in Wels erhielten 145 Unternehmen das ineo-Quali-tätssiegel und wurden damit von der Wirtschaftskammer Oberösterreich als vorbildliche Lehrbetriebe ausgezeichnet. 45 Unternehmen haben erstmals den ineo erhalten, weitere 100 Betriebe wurden rezertifiziert. Das ineo-Gütesiegel der WKOÖ steht für Innovation, Nachhaltigkeit, Engagement und Orientierung und bestätigt den zertifizierten Ausbildungsbetrieben ihr vorbildliches Wirken bei der Lehrlingsausbildung. Mittlerweile gibt es in Oberösterreich bereits 667 ineo-Betriebe.
 
Sieben Awards für besonders herausragende Leistungen
Aus den Reihen der neuen ineo-Qualitätssiegelträger wurden sieben Unternehmen für besonders herausragende Leistungen rund um das Thema Lehrlingsausbildung mit Awards in vier Haupt- und drei Sonderkategorien ausgezeichnet. In der Kategorie „Kleinbetriebe bis 9 Mitarbeiter“ konnte die Firma Andreas Lederbauer Stiegenbau aus Eberschwang diesen Award entgegennehmen. Die Pöllmann & Partner GmbH mit Sitz in Frankenburg und Zell am Moos wurde in der Kategorie „Mittelbetriebe 10 bis 99 Mitarbeiter“ prämiert. Die Strasser Steine GmbH aus St. Martin im Mühlkreis gewann den Award „Mittelbetriebe 100 bis 249 Mitarbeiter“. Bei den „Großbetrieben ab 250 Mitarbeiter“ erhielt die TGW Mechanics GmbH aus Marchtrenk eine Award-Auszeichnung.
 

In der Sonderkategorie „Mädchen in technischen Lehrberufen“ bekam die Führer Holzbau GmbH aus Aspach einen Award verliehen. Die Reform-Werke Bauer & Co Ges.m.b.H. aus Wels wurde in der Kategorie „Lehre und Migration“ mit einem Award ausgezeichnet. In der Kategorie „Lehre und Behinderung“ wurde der Award an die Karl Sailer GmbH & Co KG aus Pöndorf vergeben.


 
„Das Gütesiegel ineo bietet allen ausgezeichneten Unternehmen die Möglichkeit, sich als qualitativ hochwertiger Ausbildungsbetrieb zu positionieren“, betonte WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer bei der Lehrbetriebsgala. „Für Oberösterreichs Betriebe ist der Fach- und Arbeitskräftemangel die eindeutig größte Herausforderung. Von deren Bewältigung hängen die Wettbewerbsfähigkeit unserer Betriebe, die Sicherheit der Arbeitsplätze, die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes und das Ausmaß des Wirtschaftswachstums ab. Gerade deshalb ist es wichtig, seine Vorzüge als Ausbildungsbetrieb darstellen zu können.“  Zudem hebt die ineo-Auszeichnung nicht nur die gesellschaftliche Bedeutung der oberösterreichischen Ausbildungsbetriebe insbesondere in der Jugendbeschäftigung hervor, sondern soll auch andere Betriebe zur Lehrlingsausbildung motivieren. Nicht zuletzt wird auch den Eltern das Signal gegeben, dass es sich bei den ausgezeichneten Ausbildungsbetrieben um Unternehmen handelt, die qualitativ hochwertig, modern und mit viel Engagement ausbilden, so der einhellige Tenor von WKOÖ-Vizepräsidentin Margit Angerlehner, WKOÖ-Vizepräsident Leo Jindrak und WKOÖ-Direktor Hermann Pühringer.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
Erfolgsbilanz

Erfolge machen sicher!

Als Standortmotor unterstützt die WKO Oberösterreich die Unternehmen in unserem Land mit Vollgas. Präsidentin Hummer: „Wir haben für die Wirtschaft schon viel erreicht und für das Land viel bewegt.“ mehr

  • Standort
linkilike

Upper Austria's hottest Start-ups - LINKILIKE GmbH

Was nützen die besten Angebote, Bilder oder Videos wenn man sie nicht verbreitet? Die Firma Linkilike hat sich darauf spezialisiert, Kunden dabei zu unterstützen dass die jeweiligen Inhalte die Reichweite bekommen, die sie auch verdienen. mehr