th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kundenloyalität per App belohnen

hello again kooperiert mit der FH Hagenberg, um seine Kundenbindungs-App noch smarter zu gestalten. Für diese zukunftsträchtige Zusammenarbeit gab es jetzt Unterstützung von der Forschungsförderungsgesellschaft.

hello again mit Gründer Franz Tretter (2. v .l.) arbeitet an der Weiterentwicklung von intelligenten Kundenbindungs-Lösungen.
© hello again hello again mit Gründer Franz Tretter (2. v. l.) arbeitet an der Weiterentwicklung von intelligenten Kundenbindungs-Lösungen.

Im Jahr 2017 gegründet, hat der Paschinger Loyality-Experte hello again bereits erfolgreich eine App-Lösung für Kundenbindung, speziell für kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen, entwickelt.

Mehr als 200 Kunden aus fünf Ländern setzen bereits auf die hello-again-Dienste. Um in diesem Bereich die Kundenbindung noch zukunftsorientierter zu definieren, ist hello again eine Kooperation mit der FH Hagenberg eingegangen. Ziel ist es, mit einer hochgradig automatisierten und durch künstliche Intelligenz unterstützten Softwarelösung die Kommunikation für jeden User individuell zu gestalten und die KMU mit detaillierten Informationen ihrer Kunden (Einkaufsverhalten, Warenkörbe) zu unterstützen. Europaweit sieht dafür hello-again-Gründer und -Geschäftsführer Franz Tretter ein Kundenpotenzial von rund 22 Mio. KMU.

Personalisierte Mitteilungen

„Für unsere Kunden können wir beispielsweise Personen erkennen, die regelmäßig Mittagsmenüs essen. Sie können dann schon zu Wochenbeginn automatisch den Menüplan auf ihrem Smartphone abrufen“, so Tretter. Ein anderes Beispiel ist die Erkennung von Besuchsintervallen z.B. beim Friseur. So kann eine Erinnerung an den Kunden gesendet werden, falls noch kein Termin vereinbart wurde. Das Projekt überzeugte auch die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), die es  mit einer Förderung unterstützt.

www.helloagain.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Digitalisierung
KI-Spezialist und Gründer Hans-Christian Boos berät viele Unternehmen bei digitaler Transformation.

Auf den Zug der Künstlichen Intelligenz aufspringen

Beim Innovationsforum 2019, gemeinsam vom Service-Center und der Sparte Industrie der WKOÖ veranstaltet, drehte sich alles um Künstliche Intelligenz (KI), vor allem um Potenziale in Österreich, heimische Erfolgsbeispiele und europäischen Aufholbedarf. mehr

  • e-Trends
„Die Marketingzukunft wird durch die Digitalisierung bestimmt, keine Branche bleibt verschont“, ist Wolfgang Erlebach ,geschäftsführender Premedia-Gesellschafter überzeugt.

Dem Marketing auf die Sprünge helfen

Premedia vereint IT-Infrastruktur und smarte Technologie, um Prozesse im Marketing zu automatisieren und die Komplexität beherrschbar zu machen. mehr