th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wintersteiger peilt 200 Millionen Euro Umsatz an

Wintersteiger, die internationale Maschinen- und Anlagenbaugruppe aus Ried im Innkreis kehrt mit ihren Ergebniszahlen 2021 zurück zu Wachstum und will im laufenden Geschäftsjahr erstmals die 200-Mio.-Euro-Umsatzgrenze überspringen.

Wintersteiger
© Wintersteiger

„2020 war hart, 2021 besser und 2022 wird richtig gut“, sind Finanzvorstand Harold Kostka und CEO Florestan von Boxberg ist überzeugt. Nach einem Vorsteuerverlust (EBT) 2020 von knapp 10 Mio. Euro und einem Umsatzeinbruch von 26 Prozent ist die Unternehmensgruppe 2021 wieder auf Wachstumspfad und weist einen Konzernumsatz von 168 Mio. Euro sowie einen Vorsteuergewinn von 6 Mio. Euro aus. „Es ist wichtig zu betonen, dass unser Cashflow sowie unser EBITDA auch in der Krise stets positiv waren“, betont Kostka und Boxberg ist überzeugt, dass Wintersteiger trotz gegenwärtiger Beschaffungskrise im laufenden Jahr den Corona-Knick endgültig überwindet und erstmals die 200-Mio.-Euro-Umsatzgrenze überspringen wird.  

Die Pandemie hat das Unternehmen, und hier besonders die Skiverleih-Kunden in der Division Sports, kalt erwischt. Der Umsatz des bis dahin dominierenden Geschäftsfeldes brach 2020 um 30 Prozent ein. 2021 steigt er wieder um 23 Prozent an, liegt jedoch weiterhin deutlich unter Vorkrisenniveau. Erst 2022 ist mit einer Steigerung gegenüber 2019 zu rechnen. „Wir sind stolz, dass Sports in dieser schwierigen Phase immer ausgeglichen bilanzieren konnte“, zeigt sich Boxberg vom Geschäftsmodell der Division überzeugt. 

Firmenzukäufe und Produktoffensive

Wintersteiger hat die Krise für Firmenzukäufe und eine Produktoffensive genutzt. 2021 wurde der Generalimporteur für Norwegen und Schweden erworben. Anfang 2022 wurden ein Maschinenbauunternehmen für die Holzsparte nahe Stuttgart mehrheitlich übernommen und eine Minderheitsbeteiligung an einer Wiener IT-Firma durchgeführt. Die Divisions Seedmech und Woodtech sind im letzten Jahr auf 44 Mio. Euro (+ 38 Prozent) bzw. 39 Mio. Euro (+ 18 Prozent) ebenfalls stark gewachsen. 

Das Ergebnis 2020 war auch durch Restrukturierungsaufwendungen in der Sparte Metals belastet, die sich 2021 mit neuer Ausrichtung und einer starken Positionierung bei Zulieferern der Elektromobilität sowie deutlicher Internationalisierung zur relativ profitabelsten der vier Divisions entwickelt hat. „2021 haben alle unsere Sparten trotz hoher Investitionen in die Zukunft Gewinn geschrieben“, streicht Kostka hervor. 

Ausgründung der vier Divisions in eigenständige Gesellschaften

2022 wird Wintersteiger mit rund 50 Mio. Euro Umsatz pro Division eine Größe erreichen, die mehr Eigenständigkeit zulässt. Mit diesem Argument kündigte der Vorstand die Ausgründung der vier Divisions in eigenständige Gesellschaften, einer Produktions- und Supply Chain GmbH und die Bildung einer strategischen Holding als großes Projekt für das laufende Jahr an. „Wir delegieren Entscheidungen dorthin, wo sie kompetent und schnell getroffen werden können“, stellt Boxberg die Neuausrichtung vor. „Damit wird es uns in den Divisions gelingen, noch mehr Fokus auf die Bedürfnisse unserer Kunden zu richten und in der Produktionsfirma eine noch klarere Ausrichtung auf die Industrialisierung unserer Produkte voranzutreiben.“ Und Kostka ergänzt: „Die Holding fungiert als Spange, die Finanzen, IT, HR, Legal, Marketing und M&A-Aktivitäten bündelt.“

Zum Unternehmen:

Die Wintersteiger AG ist eine international aufgestellte Maschinen- und Anlagenbaugruppe, die sich seit ihrer Gründung 1953 als innovativer Lösungsanbieter für Kunden in technisch anspruchsvollen Nischenmärkten eine führende Position erarbeitet hat. Die Divisions der Unternehmensgruppe umfassen:

Division Seedmech: Gesamtlösungen für Pflanzenzucht und -forschung.

Division Sports: Rent & Service: Gesamtlösungen für den Verleih und Service von Sportprodukten; Bike & Retail: Bike Services sowie individuelle Lösungen rund um den Fuß; Drytech: Lösungen zur hygienischen Trocknung von Sportartikeln und Berufsbekleidung sowie für die aktive Luftentkeimung.

Division Woodtech: Prozesslösungen für die Parkett-, Möbel- und Plattenindustrie; Sägeblätter für Holz, Lebensmittel und Metall; Lösungen für die Sägewerksindustrie; Schneidlösungen für Leichtbaumaterialien und technische Werkstoffe ; Anlagen und Automatisierungslösungen.

Division Metals: Maschinen und Anlagen im Bereich Richttechnik.

Die Zentrale in Ried im Innkreis, 15 eigene Konzerngesellschaften und 60 Repräsentanzen beliefern in Summe 130 Länder. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 1100 Mitarbeiter.

www.wintersteiger.com 

Das könnte Sie auch interessieren

Der E-Antrieb der aktuellen Generation von BMW kommt aus dem Werk in Dingolfing. Der Elektroantrieb der nächsten Generation kommt aus Steyr. Ab 2025 läuft die Produktion von E-Antrieben an.

BMW investiert in Steyr eine Mrd. Euro für Elektro-Motor-Ära

Das BMW-Werk in Steyr soll bis 2025 groß in die Fertigung von Elektromotoren einsteigen. 600.000 E-Motoren sollen künftig in Steyr jährlich vom Band rollen. Die BMW-Gruppe investiert bis 2030 eine Mrd. Euro in den Standort, an dem auch ein neuer E-Motor entwickelt werden soll. mehr

Mehmed, Youssein und Ayhan Youssein teilen die Leidenschaft für den Garten und gehen gleich selbst zur Hand, wenn es um die Bepflanzung ihres patentierten Hochbeetes (HighBeet) geht.

AvantGarden startet am Garten-, Balkon- und Terrassen-Markt durch

AvantGarden ist in Moosdorf seit 2020 ansässig. Von dort erobern die patentierten Produkte, Gartenmöbel, Hochbeete und Dekoherzen die heimischen Gärten, Balkone und Terrassen. mehr

V. l.: Die Eigentümer Alfred Griesbaum, Gerhard Kornfelder und Johannes Grabner mit Geschäftsführer Markus Nuspl auf der 2,5 ha großen, angrenzenden Fläche in Thalheim bei Wels, wo wieder gebaut wird.

Baustart für die Produktionserweiterung bei Rico in Thalheim bei Wels

Der Werkzeugbau- und Spritzgussprofi Rico produziert mehrere Mrd. Silikonteile im Jahr und fertigt Werkzeuge für die Spritzgussproduktion für internationale Kunden. Mit dem Spatenstich  wurde der Baubeginn der großzügigen Produktionserweiterung am Standort Thalheim bei Wels offiziell eingeläutet. mehr