th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mit Kaffee und Kuchen erfolgreich

Frau in der Wirtschaft vergibt diesmal die Auszeichnung der „g’lernt is g’lernt“-Kampagne an Belinda Mittermaier aus Scharnstein. Gerade die Lehre ebnete der Jungunternehmerin Belinda Mittermaier den Weg im Familienbetrieb Konditorei und Café Mittermaier.

 WKOÖ-Vizepräsidentin und FidW-Landesvorsitzende Margit Angerlehner (l.) und Vorbildunternehmerin Belinda Mittermaier.
© Klemens Fellner WKOÖ-Vizepräsidentin und FidW-Landesvorsitzende Margit Angerlehner (l.) und Vorbildunternehmerin Belinda Mittermaier.

Belinda Mittermaier entdeckte schon in jungen Jahren die Liebe zum Handwerk.„Ich wusste schon früh, dass ich in diesem Beruf Spaß an der Arbeit habe und hier meine Stärken einbringen kann“, so Mittermaier. Mit 15 Jahren startete sie ihre duale Ausbildung, die es ihr ermöglichte, ein umfassendes Wissen im Konditor-und Bäckerhandwerk zu ermöglichen. Zudem absolvierte sie ein Pâtisserie-Praktikum im französischen Lyon und machte danach die Unternehmerprüfung sowie ihre Meisterprüfungen. „An Belinda Mittermaiers Karriereweg wird sichtbar, wie wegbereitend eine Lehre ist und wie viel man erreichen kann, wenn man seiner Leidenschaft folgt. Sie wusste schon früh, was sie will und hat eine Berufswahl getroffen, in der sie ihr handwerkliches Geschick mit ihren Ideen vereinen kann“, so Margit Angerlehner, WKOÖ-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft. 

In vierter Generation

Das Unternehmen Konditorei und Café Mittermaier wurde 1924 gegründet und befindet sich momentan in einer Übergabephase. Belinda Mittermaier wird schrittweise den Familienbetrieb in vierter Generation übernehmen. Derzeit sind insgesamt 22 Mitarbeiter beschäftigt, darunter auch zwei Lehrlinge. „Der Betrieb steht für das Zusammenspiel von Tradition und innovativen Ideen. Dabei spielen die Regionalität und Nachhaltigkeit unserer Produkte sowie der Zusammenhalt im Team und das Verhältnis zu unseren Mitarbeitern eine wesentliche Rolle“, ergänzt Mittermaier. Sie freut sich schon auf die Aufgaben und Anforderungen, die mit der Selbständigkeit einhergehen.„Ich glaube, ich kann in dieser Hinsicht sicher noch einiges lernen“, so die 23-Jährige.

Praxisnahe Ausbildung

„Mit der Lehre stehen einem alle Türen offen. Die duale Ausbildung ermöglicht es, die gelernte Theorie sofort in die Praxis umzusetzen. Dadurch kann man schnell herausfinden, ob der Beruf wirklich zu einem passt“, berichtet Mittermaier aus eigener Erfahrung. Darüber hinaus gibt es auch wichtige soziale Aspekte zu entdecken. „Man lernt, sich in ein Team zu integrieren und offener mit Menschen umzugehen und so die Schüchternheit abzulegen“ so Mittermaier. Jugendlichen, die einen Berufsweg einschlagen wollen, empfiehlt sie: „Nutzt die Möglichkeiten, in mehrere Berufen reinzuschnuppern. Und besonders wichtig: Wählt einen Beruf, der Freude und Spaß macht.“

Vorbildunternehmerin Belinda Mittermaier


www.mittermaier.at

Das könnte Sie auch interessieren

Das Unternehmen fertigt mobile Brecher und Siebe für die Recycling- und Natursteinindustrie.

Innovationen in der Krise

Trotz Covid-19-Krise blickt Rubble Master mit Sitz in Linz optimistisch in die Zukunft. Künftig soll es Innovationen im Bereich der Arbeitszeitmodelle geben. mehr

Schulbuch

Schulartikeleinkauf: Fachhandel punktet auch preislich

Fachgruppenobmann Obereder klärt auf: „Die regionalen Händler können auch preislich durchaus mit den großen Anbietern mithalten.“ mehr