th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Nachhaltige Golfbälle von einem Welser Start-up

Eine nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Golfbällen, ohne dass die Performance darunter leidet, das verspricht tomorrow golf – ein junges Start-up aus Wels.

tomorrow golf
© Wavebeat

Mit ihrem ersten Produkt haben die beiden Gründer Lukas Peherstorfer und Raphael Blasi ihre Idee von nachhaltigen Golfbällen für umweltbewusste Golfer verwirklicht. „Ein Golfer verliert im Durchschnitt drei bis vier Golfbälle pro Runde. Pro Jahr sind das mehr als 420 Millionen Golfbälle weltweit. Die meisten davon landen in Wasserhindernissen, Büschen oder im hohen Gras. Das Problem: Die Bälle bleiben dort oft für sehr lange Zeit liegen. Nur ein kleiner Bruchteil wird eingesammelt und neu aufbereitet. Das möchten wir mit unserem Start-up tomorrow golf lösen, und zwar mit Golfbällen produziert aus alten, beschädigten Bällen. Wir wollen Golfern eine nachhaltige Alternative bieten, ohne bei den gewohnten Spieleigenschaften Abstriche zu machen. Und das Feedback der Golfer ist bisher sehr gut“, erklärt Gründer Peherstorfer.

Ein wichtiger Schritt hin zur Kreislaufwirtschaft

Die Bälle von tomorrow golf werden nicht – wie die meisten herkömmlichen Bälle – in Asien, sondern in Europa produziert. Gemeinsam mit einem spanischen Produktionspartner setzen die beiden Oberösterreicher das Recycling der Bälle um. Gründer Blasi spricht dabei von einem „innovativen Kreislaufmodell“: Die verlorenen und beschädigten Bälle werden europaweit aus Gewässern getaucht, bevor Außenschicht und Kern getrennt, und mit einer neuen Außenschicht versehen werden. „Auf diese Weise sparen wir rund 39 Gramm des erdölbasierten Kernmaterials pro Ball ein. Das sind fast 90 Prozent des Gewichts eines Golfballs. Und natürlich auch die damit verbundenen CO2 Emissionen“, sagt Blasi.

Den Golfsport nachhaltig verändern

Auch bei der Verpackung setzt das Gründerteam auf Nachhaltigkeit: das Verpackungsmaterial ist aus Recycling- und Graspapier und komplett plastikfrei. Auch der Versand erfolgt klimaneutral. Mit ihrem Start-up tomorrow golf möchten die beiden Oberösterreicher den Golfsport bereit für die Zukunft machen. Wichtig sei dabei: Golf müsse im Einklang mit der Natur sein und nicht gegen sie arbeiten. „Hier muss in Zukunft einiges passieren, denn das Thema Nachhaltigkeit steckt hier sicherlich noch in den Kinderschuhen. Es ist aber gleichzeitig eine Riesenchance und Verantwortung, der sich die gesamte Branche stellen muss – am besten jetzt“, resümiert Peherstorfer.

Weitere Produkte sind in Planung

tomorrow golf wurde von Lukas Peherstorfer und Raphael Blasi im Frühjahr 2021 während der Corona-Pandemie gegründet. In ihrem Onlineshop verkaufen die beiden Gründer neben nachhaltigen Golfbällen auch Tees aus Bambus und weitere Zubehörprodukte. Das Sortiment soll in der Zukunft schrittweise ausgebaut werden. Speziell für nachhaltig denkende Unternehmen werden individuell bedruckte Golfbälle angeboten, die sich ideal für Kunden- oder Mitarbeitergeschenke und Messeauftritte eignen.

www.tomorrowgolf.com

Das könnte Sie auch interessieren

Der Jugendtreff in Hartkirchen wird von Projekt-21 gefördert: Anna Wimmer, Lena Roiter, Rainer Rathmayr, Bürgermeister Wolfram Moshammer, Lara Roiter und Michaela Schwinghammer-Hausleithner (v. l.).

Projekt-21 der Sparkasse Eferding-Peuerbach-Waizenkirchen wird fortgesetzt

Das Projekt-21 der Sparkasse Eferding-Peuerbach-Waizenkirchen wird fortgesetzt. Nach dem überwältigenden Erfolg zum Start der gemeinnützigen Aktion der regionalen Sparkasse im Herbst 2021 mit 61 Einreichungen geht das Projekt-21 jetzt in die zweite Runde mehr

Pierer

Pierer Mobility mit 7,1-prozentigem Umsatzplus

Mit ihren Marken KTM, GasGas und Husqvarna Motorcycles steigerte die Pierer Mobility AG ihren Umsatz im ersten Halbjahr 2022 auf 1,154 Mrd. Euro. mehr

Die digitale Anzeigetafel macht die tagesaktuellen Leistungsdaten für Jedermann ersichtlich.

Neue Photovoltaikanlage bei Hueck Folien fertiggestellt

Bis 2035 ökologisch neutral zu produzieren, das ist das Ziel von Hueck Folien. Als wesentliche Maßnahme wurde im Herbst des letzten Jahres auf dem firmeneigenen Gelände zwischen der Neuen Mittelschule Baumgartenberg und dem Parkplatz von Hueck Folien die ersten Vorbereitungen für die Errichtung einer Photovoltaikanlage zur eigenen Stromerzeugung gestartet. mehr