th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Strompreiszonentrennung treibt heimischen Strompreis weiter in die Höhe

Seit 2018 ist Österreich durch die Strompreiszonentrennung vom deutschen Strommarkt, dem liquidesten Europas, phasenweise entkoppelt. Die Industrie macht sich wegen der aktuellen Energiekrise dafür stark, die Strompreiszonenvereinbarung neu zu verhandeln, um eine wirksame Entlastung für Industrie, Gewerbe und Haushalte zu erreichen.

Strompreis
© AdobeStock

„Hintergrund für die Stromkreiszonentrennung ist, dass der Austausch über die Grenze auf 4,9 Gigawatt limitiert ist, da die Grenzkuppelstellen zwischen Deutschland und Österreich der benötigten Stromleistung nicht gewachsen sind“, so Ernst Spitzbart, Vorsitzender der Strategiegruppe Energie und Klima der Sparte Industrie der WKOÖ. „Ist dieses Limit erreicht, muss anderswo zu deutlich höheren Kosten Strom beschafft werden.“ 

Schon im ersten Jahr nach der Trennung war Strom um durchschnittlich 3,40 Euro pro MWh teurer als in Deutschland. Im Jahr 2021 stieg dieser Wert auf fast 10 Euro pro MWh. In den ersten acht Monaten 2022 liegt die Differenz im Mittel bei über 25 Euro pro MWh, mit Monatsspitzen weit über 40 Euro pro MWh. Die Tendenz ist weiter steigend. Die geschätzte zusätzliche Belastung der österreichischen Endverbraucher liegt bei einigen hundert Mio. Euro im heurigen Jahr.

„Auf den Stromrechnungen der Industriebetriebe macht die Strompreiszonentrennung teils 30 Prozent und mehr der Energiekosten aus“, so Spitzbart. „Angesichts der völlig aus dem Ruder laufenden Energiepreise muss jeder Stein umgedreht werden. Ich fordere die Regierung auf, die Strompreiszonenvereinbarung mit Deutschland dringend neu zu verhandeln, um hier eine wirksame Entlastung für die Industrie, das Gewerbe und die Haushalte zu erreichen“, richtet Spitzbart einen eindringlichen Appell an die Politik. „Österreich bleibt mittel- bis langfristig gerade im Winter stark von Stromimporten abhängig. Ziel muss die Rückkehr zu einem gemeinsamen, integrierten Strommarkt sein, am besten für ganz Europa. Dazu muss das Stromnetz europaweit ertüchtigt und viel engmaschiger ausgebaut werden“, fordert Spitzbart.

Das könnte Sie auch interessieren

Installateur

275 Jahre erfolgreiche Installateurtätigkeit

Oö. Landesinnung zeichnete 5 Unternehmen für langjährige Selbständigentätigkeit aus mehr

Gruppe

Oö. Baustoff-, Eisen- und Holzhandel traf sich zum Unternehmerabend 2022

Neue Projekte des Landesgremiums des Baustoff-, Eisen- und Holzhandels und ein spannender Vortrag standen im Zentrum des Unternehmerabends 2022.  mehr

v

Fachwissen sicherte Emma Gangl LG-TV

Junge Wolfseggerin zog den Hauptpreis beim Gewinnspiel des oö. Elektro- und Einrichtungsfachhandels  mehr