th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Engineering mit Weitblick

Technische Herausforderungen lassen sich am besten mit kundenorientierten Lösungen meistern – das beweist das Leondinger Unternehmen IMA seit 25 Jahren, zuletzt mit einem neuen Prüfstand für KTM.

Prüfstand
© IMA Innovative Lösung: Am neuen Prüfstand kann nun auch ein Gesamtfahrzeug getestet werden.

Die Entwicklung und Konstruktion eines Prüfstandes benötigt bestes technisches Know-how und absolute Präzision – das demonstrierte das Ingenieurbüro für Maschinen- und Anlagenbau, kurz IMA, auch bei der Zusammenarbeit mit dem Maschinenbauer Reitshammer. Gefordert waren die Entwicklung, Konstruktion und Festigkeitsberechnungen eines Prüfstandes zur Überprüfung von Motorradstoßdämpfer; zum Einsatz kommt dieser bei WP Performance Systems – einem Unternehmen der KTM AG – in Munderfing. 

Fahrwerk-Performance

Ein strenger Test ist sowohl für Profi- als auch für Hobbyfahrer wichtig: „Bei der Prüfung wird entweder die gesamte Motorradgabel oder die komplette Hinterradschwinge auf einen vertikalen Schlitten geschraubt und der Reifen auf ein Schwungrad mit ‚Schikanen’ gestellt“, beschreibt IMA-Geschäftsführer Matthias Mayer das Prüfverfahren. „Bei jeder Umdrehung des Schwungrades überfährt der Reifen die Hindernisse, dadurch werden die Stoßdämpfer einem Lebensdauertest unterzogen.“ Bei diesem treten hohe Stoßbelastungen auf, diese müssen so gedämpft werden, dass sie weder den Prüfstand in Schwingung versetzen, noch sich auf das Gebäude übertragen. Zusätzlich muss der Schlitten möglichst leicht sein, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen, gleichzeitig aber auch stabil ausgeführt sein, um eine hohe Lebensdauer zu gewährleisten.


Optimale Kundenlösung

Von der Beratung über die Planung, Entwicklung, Berechnung und Konstruktion bis hin zur Fertigungsabnahme und Montageabnahme – IMA sucht nach innovativen Lösungen: „Wir verfügen über 25 Jahre Industrie-Erfahrung und konnten die Herausforderungen des Projektes deshalb in enger Zusammenarbeit mit unserem Auftraggeber und dem Endkunden meistern. Unser Engineering-Wissen bietet unseren Kunden Sicherheit, wir übernehmen die Gewährleistung für das gesamte Projekt“, betont Matthias Mayer. „Immer mehr Industrieunternehmen greifen auf das Fachwissen der oberösterreichischen Ingenieurbüros zurück“, sagt Rainer Gagstädter, Fachgruppenobmann der oö. Ingenieurbüros der WKO. „Als Spezialisten bringen sie neue Blickwinkel mit ein und wissen, was es für eine erfolgreiche Umsetzung braucht. So können sie auf Kundenwünsche eingehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk

Neues für Häuslbauer

Seit 1. Juli ist die novellierte OÖ Eigenheim-Verordnung in Kraft, sie bringt Neuerungen bei Förderungen. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Karosseriebautechniker

Karosseriebautechniker ausgezeichnet

Der oö. Berufszweig der Karosseriebautechniker ehrte Unternehmerjubilare für ihren langjährigen selbständigen Einsatz. mehr

  • Industrie
Martin Wiesler_Lehrlingsaward 2018

Lehrlingsaward 2018

Die OÖ Industrie feierte ihre besten Lehrlinge! mehr