th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handwerk der Spitzenklasse ausgezeichnet

An 12 Top-Betriebe aus dem oö. Gewerbe und Handwerk wurden die „OÖ Handwerkspreise 2021“ feierlich verliehen.

c
© cityfoto Alle Sieger (vl): SO Pecherstorfer, OÖN-CR-Stv. Mascher, Jakob Kapplmüller, Juryvorsitzender Spitzbart, Markus Resch, NR Pöttinger, Johann u. Elisabeth Schmidberger, WKOÖ-Präs. Hummer, Bernd Becker, RLB-GD Keplinger-Mitterlehner, Monika u. Martin Hartl
Modernität und Unternehmergeist, Qualität und Qualifikation, das sind die Kennzeichen der Siegerbetriebe und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, würdigte WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer bei der „OÖ Gewerbe- und Handwerksgala“ im Messezentrum Wels, bei der die 31. „OÖ Handwerkspreise“ an 12 Top-Betriebe vergeben wurden. Besonders betonte die WKOÖ-Präsidentin Innovationsstärke und Kreativität, Hightech- und Zukunftsorientierung und die hohe Handwerkskunst, die die Siegerprojekte des Jahres auszeichnet. Die Betriebe seien fit für die Zukunft, das hätten sie auch in diesem nicht ganz leichten Jahr mit seinen Herausforderungen Fachkräftemangel, Rohstoffknappheit und Pandemie gezeigt „Gerade jetzt braucht unser Land solche Betriebe“, so Hummer.

Michael Pecherstorfer, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk der WKOÖ, ergänzte, dass alles rund um fehlende Fachkräfte, Lieferengpässe und Energiepreise sowie die Restriktionen rund um Covid die Betriebe am Wachsen hindere. Er hob aber auch Vielfalt, Leistungskraft und Qualität hervor, die im oö. Gewerbe und Handwerk gang und gäbe seien. Genau diese Leistungskraft und diese Qualität im oö. Handwerk möglichst vielen Menschen im Land näher zu bringen, sei die Hauptintention, warum das Land OÖ den Preis seit Jahrzehnten unterstützt, unterstrich NR Laurenz Pöttinger. „Ich denke, das gelingt uns mit dem Handwerkspreis ganz gut.“

Verlässlichkeit nannte Michaela Keplinger-Mitterlehner, Generaldirektor-Stellvertreterin der Raiffeisenlandesbank OÖ, eine Parallele des Gewerbe und Handwerks und ihrer Bank, die den „OÖ Handwerkspreis“ seit über 30 Jahren unterstützt. Weitere Gemeinsamkeiten sieht sie in der starken regionalen Verwurzelung. CR-Stv. Dietmar Mascher vom Medienpartner OÖN unterstrich, dass das Gewerbe und Handwerk noch stärker vor den Vorhang geholt werden muss und viel mehr Wertschätzung verdient. Deshalb unterstütze man den Handwerkspreis.

Über 80 Einreichungen hat die Jury —Gerhard Spitzbart (Vorsitz), Mitglied im Spartenpräsidium, Fachjurorin Elke Lumetsberger, Martin Frühwirth (RLB OÖ), Thomas Obermann (Abt. Wirtschaft und Forschung des Landes), Fachjuror Richard Hable — bewertet. Der Handwerkspreis, eine Initiative von Raiffeisenlandesbank OÖ und WKOÖ, wird vom oö. Wirtschaftsressort unterstützt und seit 1990 vergeben, seit 2011 in vier Kategorien. Heuer waren wegen des coronabedingten Ausfalls 2020 erstmals Projekte teilnahmeberechtigt, die 2019, 2020 und 2021 ausgeführt bzw. erzeugt wurden. Preisgelder von 20.000 Euro werden vergeben — je 10.000 Euro steuern die RLB OÖ und das oö. Wirtschaftsressort bei. Der 1. Platz erhält 2.500, der 2. Platz 1.500 und der 3. Platz 1.000 Euro.

Präsidentin Hummer überreichte gemeinsam mit NR Pöttinger, RLB-Generaldirektor-Stv. Keplinger-Mitterlehner, OÖN-CR-Stv. Mascher, Spartenobmann Pecherstorfer, Juryvorsitzendem Spitzbart sowie den jeweiligen Landesinnungsmeistern die Handwerkspreise an die 12 Siegerbetriebe.

Die Handwerkspreisträger 2021

Bauen — Sanieren — Einrichten & Wohnen

w
© privat
Panoramalift Taborsteg in Steyr, ausgeführt von der Hartl Metall GmbH aus Waldneukirchen

1. Preis: Hartl Metall GmbH, Waldneukirchen, Panoramalift Taborsteg, Steyr
2. Preis: Holzbau Hurth GmbH & Co KG, Schlierbach, Holzpyramide Pralinenwelt Wenschitz in Allhaming
3. Preis: Greta Hauser GmbH & Co KG, Linz, Rathaus Wels

Lebensmittel — Natur & Gesundheit
e
© privat
Hoamatwurzn – das Brot mit dem Dreh, entwickelt von Kremstaler Hofbäckerei Resch GmbH, Wartberg/Krems, und Pani der Bäcker e.U., Perg.


1. Preis: Kremstaler Hofbäckerei Resch GmbH, Wartberg/Krems, und Pani der Bäcker e.U., Perg,
Hoamatwurzn – das Brot mit dem Dreh
2. Preis: Kurt Wöß e.U., Neustift/Mühlkreis, Wald-Schokolade
3. Preis: Kaufhaus-Bäckerei Aschauer OG, Pabneukirchen, hochBROTzentig

Mode & Lifestyle
Bernd Becker aus Linz hat Ausrangiertes neu interpretiert.
ä
© privat

1. Preis: Bernd Becker, Linz, Upcycling – Ausrangiertes neu interpretiert
2. Preis: Ing. Werner Mistlberger e.U., Ried im Traunkreis, Inneneinrichtung Seehaus am Traunsee
3. Preis: Mst.in Joanna Kuttner, Kirchdorf an der Krems, Hochzeitsfloristik aus Trockenblumen

Technik & Design
r
© privat
Die Johann & Georg Schmidberger OG aus Molln hat Helme für die päpstliche Schweizer Garde angefertigt.

1. Preis: Johann & Georg Schmidberger OG, Molln, Helme für die Schweizer Garde
2. Preis: Johanna de Hoop, Altmünster, Neubau einer Viola
3. Preis: Johannes Willer, Leonstein, Messer aus Mosaikdamast

Alle Siegerprojekte im Detail

Das könnte Sie auch interessieren

Logo Forum IC

Vier Punkte, damit aus „New Work“ auch wirklich „Good Work“ wird

Wie muss Arbeit organisiert sein, damit Mitarbeiter ihr Potenzial ausschöpfen können? Was hat es mit dem neuen Trend „New Work“ überhaupt auf sich und was bedeutet „New Work“ für die Unternehmen? Wie wird aus „New Work“ auch wirklich „Good Work“ im Sinne einer nachhaltigen Zukunft? Diesen Fragen ging das heurige Forum IC der Sparte Information + Consulting mit Managern und Vordenkern nach und leitete ganz konkrete Forderungen für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich ab.  mehr

w

Meistersein ist ein Höhepunkt im Leben

584 Kandidaten (462 aus OÖ, 120 aus anderen Bundesländern,2 aus Deutschland) schafften in OÖ die Meister- bzw. Befähigungsprüfung, 35 (28 aus OÖ) absolvierten alle Prüfungen mit Auszeichnung. mehr

Die Industriesparten-Obleute (v. l.): Michael Velmeden (Kärnten), Peter Unterkofler (Salzburg), Erich Frommwald (OÖ), Max Kloger (Tirol) und Markus Comploj (Vorarlberg).

Industrie sieht steigende Blackout-Gefahr

Die Spitzenvertreter der Industriesparten Salzburg, Oberösterreich, Steiermark, Kärnten, Tirol und Vorarlberg diskutierten bei einem Energie-Gipfel die Handlungsfelder und Lösungsansätze zur sicheren Stromversorgung der Industrie und Blackout-Vermeidung. mehr