th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lust am Experimentieren soll Interesse für MINT wecken

MINTRON-Roadshow zu Besuch in der Mittelschule 2 in Bad Goisern

WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer (r.) war vom Interesse der Jugendlichen in Bad Goisern angetan
© wkoö WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer (r.) war vom Interesse der Jugendlichen in Bad Goisern angetan

Die MINTRON-Roadshow, ein Projekt der Wirtschaftskammer Österreich, machte in der Mittelschule 2 in Bad Goisern Station. Die Schule ist eine von drei Pilotschulen in Oberösterreich, in der diese neue Bildungsoffensive angeboten wird. Mit der MINTRON möchte die WKO bei Schülerinnen und Schülern der 6. Schulstufe das Interesse an den sogenannten MINT-Fächern fördern und anheben. „Im Alter von 11 bis 12 Jahren werden für junge Menschen wichtige Weichen gestellt. Der konkrete Bildungs- und Berufsweg ist zwar meist noch offen, jedoch kristallisieren sich die Interessen bereits deutlich heraus. Hier wollen wir ansetzen und die Lust am Experimentieren wecken. Die Mädchen und Burschen sollen spielerisch erleben, wie spannend die MINT-Themen, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, sein können“, betont WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer. 

Für die Kinder sollte es der coolste Schultag des Jahres werden und die Nutzung von Smartphones war an diesem Tag nicht nur erlaubt, sondern sogar ausdrücklich erwünscht. Bei der MINTRON-Bühnenshow und den vier „MINT-Mach-Stationen“ stand das Ausprobieren ganz im Mittelpunkt. Die MINTRONS sind vier sympathische Roboterfiguren namens Mo, Isa, Natu und Tessa, die die Schülerinnen und Schüler in ihre Welt entführten. Diese Welt ist durch und durch geprägt von spannenden Experimenten. An vier innovativen Mitmach-Stationen konnten die „Jungforscher“ Schritt für Schritt das Coden (Programmieren) erlernen, konnten mit VR-Brillen in ungesehene Welten reisen, Roboter steuern oder sich von Chemie-Experimenten überraschen lassen. 

Wenn Kinder ihren Forscherdrang ausleben und solche Themen spielerisch entdecken, sind Mathe, Chemie, Technik und Co plötzlich nicht mehr anstrengend sondern absolut kurzweilig. „Und genau darum geht es bei der MINTRON-Roadshow: sie soll Interesse wecken und die Lust an der Beschäftigung wachkitzeln“, erläutert Sery-Froschauer. „Vielleicht wird für die eine oder den anderen irgendwann sogar einmal ein Beruf daraus. Und ganz nebenbei werden auch hartnäckige Geschlechterklischees überwunden, denn Burschen- und Mädchenberufe gibt es nicht.“ 

Das altersgerechte und pädagogisch durchdachte Konzept der MINTRON-Roadshow sieht vor, dass der Eventtag von den Pädagoginnen und Pädagogen in den Unterricht eingebettet und detailliert vor- sowie nachbereitet werden kann. Dies wurde von den Lehrkräften in Bad Goisern perfekt umgesetzt. Für einen nachhaltigen Lernerfolg werden die Lehrkräfte nicht nur am Eventtag selbst, sondern auch davor und danach mit Unterrichtsmaterialien begleitet und unterstützt.

Weitere Informationen auf der Website mintron.at


Bei einer Mitmachstation konnte man mittels virtual-reality-Brille in eine andere Welt eintauchen
© wkoö Bei einer Mitmachstation konnte man mittels virtual-reality-Brille in eine andere Welt eintauchen
Die MS 2 Bad Goisern wurde als Pilotschule für die MINTRON-Roadshow ausgewählt
© wkoö Die MS 2 Bad Goisern wurde als Pilotschule für die MINTRON-Roadshow ausgewählt
WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer (M.) und Alexandra Mayr (r.)  von KLAR - Klimawandel-Anpassungsmodellregion erklärten ihren MINT-Zugang
© wkoö WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer (M.) und Alexandra Mayr (r.) von KLAR - Klimawandel-Anpassungsmodellregion erklärten ihren MINT-Zugang



Das könnte Sie auch interessieren

Schülerinnen

„Wirtschaft verstehen“: MS St. Agatha treibt Wirtschaftsprojekt voran

Seit 2012 wird an der MS St. Agatha das Projekt „Wirtschaft verstehen“ durchgeführt. Dabei übernimmt eine Firma die Patenschaft über eine Klasse. Ziel des Projekts ist, dass die Kinder regelmäßigen Kontakt mit Wirtschaftstreibenden bekommen, einen guten Einblick in deren Arbeit erhalten und damit auch die Entscheidungsgrundlage für die spätere Berufswahl verbessern. mehr

Kinderbetreuung

Arbeiten gehen darf nicht an Kinderbetreuung scheitern

Die WKO Freistadt tritt für flächendeckende, ganztägige und leistbare Kinderbetreuungsplätze ein – auch in den Sommerferien. mehr

Watzinger

„Feier-Stau“ im Hause Watzinger

WKO-Auszeichnung für „Seniorchef“ Klaus Watzinger zum Unternehmerjubiläum mehr