th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Anreize für den Klimaschutz schaffen

Österreich muss zeigen, wie es geht, Klimaschutzvorreiter zu sein und gleichzeitig auch ein erfolgreicher und ernst zu nehmender Wirtschafts- und Beschäftigungsstandort zu bleiben.  

Klimaschutz
© AdobeStock

Vier „I“ sind es, die der Klimaschutz braucht: Investitionen, Innovationen, Infrastruktur und Internationalisierung. Ohne Anreize für Investitionen in den Klimaschutz ist die dafür notwendige Dynamik nicht zu erreichen. Beispiel Wasserkraft: Sie ist die Basis der oberösterreichischen Stromversorgung und soll weiter verbessert werden. Die Oö. Wasserkraftpotenzialanalyse zeigt dazu ein weiteres Potenzial von etwa 500 Gigawattstunden auf. Strom aus Wasserkraft ist auch wichtig, um das Stromnetz stabil zu halten.

Oberösterreich braucht im Verkehr eine leistungsfähige, klimafreundliche Infrastruktur  sowie Förderungen für die Zukunftstechnologien Wasserstoff und grünes Methan. Nötig sind auch Investitionen in den öffentlichen Verkehr: ausreichende Kapazitäten, Frequenzen und Komfortverbesserung. Weiters muss sich die Schlagzahl bei der Gebäudesanierung verdoppeln.
Elektroautos müssen allen zugänglich gemacht werden. Hier muss es auch für Wohnungseigentümer die Möglichkeit geben, eine Ladestation auf ihrem Garagenplatz zu errichten. Bei schweren Nutzfahrzeugen ist im Fernverkehr der Elektroantrieb keine praktikable Lösung. Umso wichtiger ist es, Flüssiggas und komprimiertes Erdgas zu forcieren. Damit könnten ca. 20 Prozent der CO2-Emissionen bei schweren Nutzfahrzeugen eingespart werden. Ein langfristiger Umstieg auf grünes Methan bzw. Wasserstoff wird so erleichtert.

Wie stark Innovationen zum Klimaschutz beitragen, das zeigen u.a. die Beispiele oberösterreichischer Industriebetriebe auf der gegenüberliegenden Seite.
Oberösterreich hat darüber hinaus viele kleine, mittlere und große Betriebe, die „Klimapioniere“ sind, sei es im Bereich Photovoltaik, in der Biomasse, bei Wärmepumpen oder in der Wasserkraft. Sie fördern die Internationalisierung und leisten über den Export einen Beitrag zur globalen CO₂-Einsparung.

Kapital mobilisieren

Es liegen Milliarden Euro Sparguthaben brach, die die WKOÖ für „Green Investments“ mobilisieren will:

  • Rechtliche Rahmenbedingungen für die Auflage von „Green Bonds“ schaffen
  • „Sustainable Innovation Fonds“ der Österreichischen Beteiligungs AG einrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Export
Übersee

WKOÖ-Präsidentin Hummer: Wirtschaftliche Dynamik in Fernost nützen

Die heimische Exportwirtschaft behauptet sich trotz der teilweise herausfordernden Rahmenbedingungen auf internationaler Ebene ausgezeichnet. mehr

  • Duale Akademie

Duale Akademie bietet im Bezirk Perg tolle Chancen

Bei der Bildungsinitiative der Wirtschaftskammer Oberösterreich machen bereits sieben regionale Betriebe mit. Daher jetzt für Ausbildungsplatz bewerben! mehr