th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Industrie

Mit Vertrauen kann man junge Leute motivieren.

Verständnis als Schlüssel zur jungen Generation

Wo liegen die Talente der jungen Menschen? Wie kann man sie begeistern? Was kann man tun, um Bewerber zu halten? Mit all diesen Fragen beschäftigte sich der Bildungstag der Sparte Industrie und der Abteilung Bildungspolitik der WKOÖ.mehr

Strom

Ein Jahr Strompreiszonentrennung: Teurer Strom belastet den Industriestandort

Mit einer Zusatzbelastung ist der heimische Industriestandort weiter unter Druck geraten. „Die Teilung der deutsch-österreichischen Strompreiszone hat eine massive Benachteiligung der Unternehmen und insbesondere der stromintensiven Industrie mit sich gebracht“, beklagt Günter Rübig, Obmann der Sparte Industrie der WKOÖ.mehr

V.l.: Josef Siligan, Günter Rübig, Doris Hummer, Markus Achleitner, Barbara Schmidt, Erich Frommwald und Werner Steinecker.

Energietag 2019 – Energiewelt in Bewegung

Oberösterreich braucht als energieintensives Bundesland eine leistbare, sichere und nachhaltige Energieversorgung, darüber waren sich beim Energietag 2019 der Sparte Industrie und der Abteilung Wirtschaftspolitik und Außenwirtschaft der WKOÖ mit rund 250 Teilnehmern alle einig.mehr

Energietag 2019

Die Energiewelt in Bewegung

Oberösterreich braucht als energieintensives Bundesland eine leistbare, sichere und nachhaltige Energieversorgung. Hochkarätige Referenten und spannende Diskussionen zu diesem brandaktuellen Thema erwarten die Teilnehmer am Energietag 2019 am Mittwoch, 13. November ab 15.30 Uhr, in der WKO Oberösterreich in Linz.mehr

Die Spartenobmänner v. l.: Maximilian Oberhumer (Steiermark), Hermann Lindner (Tirol), Günter Rübig (Oberösterreich) und Peter Unterkofler (Salzburg).

Industriestandort Österreich braucht intelligente Energie- und Klimapolitik

Eines der brennendsten Themen des vergangenen Wahlkampfes war die Diskussion um den Klimawandel und die damit einhergehende Umstellung des Energiesystems. Dabei ist die Integration von Erneuerbaren Energieträgern unter gleichzeitiger Wahrung der absolut notwendigen und höchstmöglichen Versorgungssicherheit die größte Herausforderung.mehr

Energietag

Die Energiewelt in Bewegung

Oberösterreich braucht als energieintensives Bundesland eine leistbare, sichere und nachhaltige Energieversorgung. Hochkarätige Referenten und spannende Diskussionen zu diesem brandaktuellen Thema erwarten die Teilnehmer am Energietag 2019 am Mittwoch, 13. November ab 15.30 Uhr, in der WKO Oberösterreich in Linz.mehr

V. l. die beiden Hauptreferenten Christian Keuschnigg und Gunter Mayr im Steuergespräch mit Erich Fromwald, Energiesprecher der Sparte Industrie und WKOÖ-Vizepräsident Clemens Malina-Altzinger.

Weniger Unternehmenssteuern sichern den Standort

„Die dunklen Gewitterwolken am Konjunkturhimmel fordern ein entschiedenes Gegensteuern der Politik: Die rasche Umsetzung der offenen Punkte der Steuerreform hat für mich höchste Priorität und bringen die notwendige ,Marscherleichterung‘. Deutlich weniger Steuerbürokratie und eine spürbare Tarifsenkung haben dabei Vorrang“, ist WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer überzeugt. Genau darum ging es auch beim Steuertag der WKO Oberösterreich.mehr

Industrielehrling

In der oö. Industrie steigen die Lehrlingszahlen weiter an

Mit 31. Juli waren mit 3821 Industrielehrlingen um 4,14 Prozent mehr Lehrlinge in der oö. Industrie in Ausbildung als vor einem Jahr. Dass alleine in der oö. Industrie in den kommenden vier Jahren ein Plus von rund 3300 Fachkräften benötigt wird, ist hinlänglich bekannt.mehr