th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

FACC stellt sich dem neuen Marktumfeld

2020 war auch für die FACC AG ein sehr herausforderndes Jahr. Das Unternehmen mit Sitz in Ried im Innkreis konnte sich den coronabedingt schwierigen Rahmenbedingungen nicht entziehen.

FACC
© FACC/Gortana

Die Corona-Pandemie hat eine globale Gesundheits- und Wirtschaftskrise und damit verbunden einen starken Rückgang der Reiseaktivitäten ausgelöst. Das hat besonders die internationale Luftfahrt hart getroffen: Airlines mussten ihr Angebot weltweit deutlich zurückschrauben und die internationale Luftfahrtindustrie ihre Produktion anpassen. Auch die FACC AG konnte sich diesen schwierigen Rahmenbedingungen nicht entziehen. Mit einem stringenten Kostensenkungsprogramm und einer strategischen Neuausrichtung stellt der Aerospace-Konzern die Weichen für die Zukunft.

„Wir haben 2020 rasch auf die geänderten Rahmenbedingungen reagiert und zwei wesentliche Schwerpunkte gesetzt. Erstens: Den gesundheitlichen Schutz unserer Belegschaft kompromisslos und jederzeit zu sichern. Und zweitens, unsere Kunden in gewohnter FACC Best-in-Class-Manier stabil zu versorgen und uns strukturell und strategisch so aufzustellen, dass wir gezielt in einen Wachstumsmodus zurückkehren können“, berichtet Robert Machtlinger, CEO der FACC AG.

Im internationalen Krisenjahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 526,9 Mio. Euro und verzeichnete damit einen Umsatzrückgang in Höhe von 126,2 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr (Rumpfgeschäftsjahr). Der deutliche Rückgang basiert insbesondere auf negativen Anpassungen von Bauraten bei allen für FACC wesentlichen Flugzeugprogrammen. Trotz der stark gesunkenen Umsätze war der Free Cash-flow mit –2,4 Mio. Euro nahezu ausgeglichen.

FACC setzte ihr Forschungs- und Investitionsprogramm der vergangenen Jahre auch 2020 konsequent fort. „Die Luftfahrtbranche zählt zu den innovativsten Wirtschaftsbereichen. Gerade in Verbindung mit den ambitionierten Nachhaltigkeits- und Klimazielen kann eine Querschnittstechnologie wie der FACC Leichtbau Lösungen anbieten und das Fliegen noch effizienter, nachhaltiger, komfortabler und sicherer machen“, betont  Machtlinger. 

Forschung und Innovation auf hohem Niveau

So hat FACC 2020 die Ausgaben für Forschung und Innovation auf hohem Niveau belassen. Leuchtturmprojekte sind dabei die Entwicklung aerodynamischer, leichter, treibstoffsparender Strukturkomponenten oder biologische Materialien für zukünftige Kabinenausstattungen bis hin zu neuen Entwicklungen im Bereich der Kabinenluftaufbereitung oder antimikrobiellen Materialien, Reinigungslösungen und berührungslosen Bedienelementen.

„Wir rechnen damit, dass sich beginnend mit der zweiten Jahreshälfte der Markt langsam erholen wird. Die Nachfrage nach Mobilität wird sich entsprechend entwickeln. Maßgeblich hierfür wird aber die schnelle und weitreichende Impfung gegen Covid-19 sein“, prognostiziert  Machtlinger als wichtige Maßnahme für die nahe Zukunft. Dennoch geht das Unternehmen von einer Zeitspanne von vier bis fünf Jahren aus, bis sich die Flugzeugbranche wieder auf Vorkrisenniveau erholt haben wird.

www.facc.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bereits mit der Firmengründung begann Banner laut eigener Angaben damit, verbrauchte Batterien einem geordneten Recyclingkreislauf zuzuführen.

Recycling-Power von Banner Batterien

Das Familienunternehmen verpflichtet sich seit seiner Gründung 1937 zu strengen Umweltstandards. Fast 100 Prozent der Bestandteile von Altbatterien werden recycelt, Strom am Hauptstandort Linz-Leonding stammt aus erneuerbaren Quellen, Wasser aus dem Hausbrunnen, so Banner. mehr

Dank flexibler Produktionsstrukturen konnten die Turbulenzen des Vorjahres bei Guschlbauer gut abgefedert werden.

Mit nachhaltigen Backwaren den Aufschwung gebacken kriegen

Seit fast 100 Jahren führt die Familie Guschlbauer einen traditionsbewussten Handwerksbetrieb mit Sitz in Waizenkirchen. Mit Produktneuentwicklungen wollen die Spezialisten für Backwaren Chancen am Markt nutzen und sich so aktiv aus der Corona-Krise backen. mehr