th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zeitfresser Bürokratie im Visier

Die WKO Oberösterreich hat im Kampf gegen den Zeitfresser Bürokratie viel erreicht. Aber der Einsatz für wirtschaftsfreundlichere Rahmenbedingungen geht weiter. Überflüssige und nicht praxistaugliche Regelungen müssen durchforstet werden.

Zeitfresser Bürokratie
© AdobeStock.com Überflüssige und nicht praxistaugliche Regelungen müssen durchforstet werden.

72.000 Euro kosten einem Hotel- und Gastronomiebetrieb die gesetzlichen Melde-, Kontroll-, Schulungs- und Prüfpflichten im Jahr. In einem Modehaus summieren sich diese Arbeiten auf 63.000 Euro. Zwei Beispiele, die zeigen, wie stark die Bürokratie die Unternehmen nicht nur zeitlich, sondern vor allem finanziell trifft. Dazu kommt, dass viele dieser bürokratischen Lasten entweder praxisfremd sind oder zumindest über das Ziel hinausschießen (siehe OÖW-Wirtschaftsgrafik). „Wir setzen uns für eine weitere spürbare Entlastung der Betriebe bei Bürokratie und Verwaltung ein“, bekräftigt WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer und verweist auf die Erfolge in diesem Bereich, die die WKOÖ schon erreicht hat:

  • „Beraten statt strafen“ (z.B. Halbierung der Verzugszinsen bei den Sozialversicherungsbeiträgen)
  • Genehmigungspflicht für „harmlose“ Betriebsanlagen entfällt
  • Beschleunigung von Umweltverträglichkeitsprüfungen
  • Einführung eines Standortanwalts durch das Standortentwicklungsgesetz
  • Flexibilisierung der Arbeitszeit
  • Längerer „Begehungsintervall“ (Arbeitssicherheitsberatung durch AUVA) bei Bürobetrieben nur mehr alle drei (statt bisher zwei) Jahre

Die WKOÖ-Top-Forderungen

  • Völlige Neukonzeption des Arbeitnehmerschutzgesetzes
  • Weitere Reduktion der Informations-, Melde-, Dokumentations- und Warnpflichten
  • Sämtliche Bestimmungen auf den Prüfstand stellen
  • Arbeitsrecht/Lohnverrechnung von unnötigem Ballast befreien und beschäftigungsfreundlicher gestalten
  • Verzicht auf jedes Gold Plating
  • Genehmigungsverfahren weiter straffen und zusammenführen
  • Steuerbürokratie im Rahmen der nächsten Steuerreform senken. Abführung aller lohnabhängigen Abgaben an eine Stelle


Das könnte Sie auch interessieren

  • Standpunkt.Wirtschaft
Jetzt Steuern runter

Jetzt Steuern runter

Österreich ist ein Höchststeuerland. Jetzt ist es Zeit, zu handeln: Weniger Steuern erhöhen die Kaufkraft, lösen Investitionen aus, reduzieren die Schwarzarbeit und sind ein klares Signal, dass sich Leistung wieder lohnen soll. mehr

  • Standort
r

JKU startet erstes KI-Studium

Mit dem Wintersemester 2019/20 wird es möglich sein, an der Johannes Kepler Universität mit dem einzigartigen Studium der Künstlichen Intelligenz (KI) zu beginnen. mehr