th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Der Handel bekräftigt sein klares Nein zu verpflichtenden Eintrittstests für Kunden

Wiesinger: „Mit einer Umsetzung könnte man es dem Handel kaum noch schwerer machen, für die Kunden attraktiv zu sein“

Handel
© AdobeStock.com

Die Sparte Handel der WKO Oberösterreich bekräftigt erneut ihr klares Nein zum erneuten Anlauf des Gesundheitsministeriums zu Eintrittstests im stationären Handel, ausgenommen davon sollen offenbar Geschäfte sein, die der Deckung der Grundbedürfnisse dienen – also all jene, die auch während der Lockdowns öffnen durften. „Man könnte es dem stationären Handel kaum noch schwerer machen, für die Kunden attraktiv zu sein, falls es zur Umsetzung kommt“, ist Spartenobmann Ernst Wiesinger überzeugt. 

„Viele Betriebe stehen ohnehin schon jetzt vor dem wirtschaftlichen Ruin und diese Tests wären dann der Todesstoß wegen der zu erwartenden weiteren Umsatzrückgänge. Kunden, die in Geschäften bummeln und schmökern und keine Zielkäufe tätigen, werden das wohl dann nicht mehr tun, weitere Umsatzverluste und damit auch Verluste an Arbeitsplätzen sind vorprogrammiert. Wir lehnen die im Raum stehenden Eintrittstests entschieden ab“, so Wiesinger. 

Der Handel ist sicher

„Wie aus zahlreichen inländischen und ausländischen Studien ersichtlich, ist der Handel in Bezug auf Covid-Infektionen sicher. Die Mitarbeiter und Kunden tragen FFP2-Masken, halten Abstand und nützen alle zur Verfügung stehenden Hygienemaßnahmen. Viele Betriebe wenden umfassende Präventionskonzepte an und testen auch regelmäßig sich selbst und ihre Mitarbeiter. Ein verpflichtender Eintrittstest für Kunden ist daher überhaupt nicht notwendig“, ist Wiesinger überzeugt. 

Unzumutbare Belastung für Mitarbeiter

„Allerdings kommt es jetzt bedauerlicherweise schon vor, dass sich Konsumenten wehren, die Maßnahmen einzuhalten. Die Mitarbeiter im Verkauf werden immer öfter mit aggressivem Kundenverhalten konfrontiert. Es ist davon auszugehen, dass es zu einer Vervielfachung dieser Probleme kommen wird, insbesondere dann, wenn Kunden mangels mitgeführten negativem Testergebnisses zurückgewiesen werden müssen. Den Mitarbeitern im Handel ist dies nicht zumutbar. Außerdem wären diese Tests für die Betriebe nicht nur teuer, sondern auch organisatorisch nicht bewältigbar“, betont Wiesinger erneut.

Das könnte Sie auch interessieren

Landeslehrlingswettbewerb der oö. Floristen

Selina Franzmeyer ist beste Nachwuchsfloristin Oberösterreichs

Junge Frahamerin brillierte beim Lehrlingswettbewerb der oö. Floristen mehr

Familie

Antworten rund ums Thema Immobilien im neuen „#Immo-Ratgeber 2021“

Kaufen oder mieten? Haus oder Wohnung? Kann eine professionelle Hausverwaltung sparen helfen? Wie funktioniert das mit dem Energieausweis? Was ist steuerlich zu beachten? Rund ums Thema Immobilien dreht sich eine Unzahl von Fragen, die der soeben als e-Book erschienene oö. Immobilienratgeber beantwortet. mehr