th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Corona-Chefinfo Archiv

Die Meldungen zur corona-Situation von Freitag, 13. März, bis Sonntag, 22. März.

Corona
© AdobeStock.com

Zu den aktuellen Meldungen

Die Meldungen zur corona-Situation von Montag, 23. März, bis Dienstag, 7. April.


Stand: Sonntag, 22. März, 17.30 Uhr

Beschlüsse des Nationalrates vom 21.3.2020, 2. COVID-19-Gesetz

  • Rechtsmittelfristen in der BAO, Fristen im Finanzstrafverfahren, im Verwaltungsverfahren und verfahrensrechtliche Fristen im gerichtlichen Verfahren werden grundsätzlich bis 30. April 2020 unterbrochen und beginnen mit 1. Mai 2020 neu zu laufen.
  • Es wird klargestellt, dass Epidemien und Pandemien unter den Begriff der Naturkatastrophe fallen, wodurch bspw. die Frist zur Insolvenzeröffnung von 60 auf 120 Tage verlängert wird.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesperrter Betriebe müssen auf Verlangen des Arbeitgebers bis zu einem gewissen Maß Urlaubs- und Zeitguthaben verbrauchen.

Kurzarbeit

Das AMS hat zugesagt, die Auszahlungen in deutlich verkürzter Frist (30 Tage) abzuwickeln. Für Betriebe denen diese Frist zu lange ist, bemüht sich die WKO mit den Banken um eine Vorfinanzierungsmöglichkeit. Die Hausbank ist für Betriebe mit Liquiditätsengpässen erster Ansprechpartner und Partner. Sollten Unklarheiten auftreten, können sich Unternehmen an die eigens dafür eingerichtete Kompetenzstelle in der WKÖ wenden.

Mehr Infos ...

Möglichkeiten zu Mietzinsänderungen in der Krise

Alle Informationen und Musterschreiben finden hier

Verkehrspolitik und Grenzinformationen

Generell gilt, dass Warentransporte grundsätzlich möglich sind; das Mitführen unterschiedlicher notwendiger Bestätigungen ist allerdings zu beachten. Vor allem notwendige „Pendlerbescheinigungen“ zur Wiedereinreise sind wichtig.

Für Pendlerbestätigungen sowohl mit Tschechien als auch mit Deutschland bitte im eigenen Interesse zur Beschleunigung der Kontrollen die offiziellen Formulare verwenden und Ausdrucke mitführen:

Pendlerbestätigungen dürfen nicht für extra Fahrten zum Einkaufen und Tanken verwendet werden! Aber auf der Fahrt zur/von der Arbeit darf auch eingekauft/getankt werden.

Grenzüberschreitendes Arbeitsbuch: mit Tschechien ist diese Aufzeichnung für Berufs-Pendler sowohl aus Tschechien als auch aus Österreich erforderlich! Mehr Infos ...

  • Vor- und Familienname sowie das Geburtsdatum sind von den in Frage kommenden Personen selbst einzutragen.
  • In Zukunft wird jede Ein- und Ausreise von den Kontrollorganen durch die Anbringung des "Ein- und Ausreisestempels" dokumentiert werden.
  • Personen, die aufgrund ihrer Arbeit nicht mindestens 3 x wöchentlich ein- bzw. ausreisen, wird die weitere Ein- und Ausreise untersagt.

Länderinfos zum grenzüberschreitenden Warentransport und Einreise
Die unterschiedlichen Regelungen der einzelnen Länder in Europa werden laufend aktualisiert und können hier abgerufen werden:

Nationale Regelungen für Gütertransporte
Warenverkehr und damit Gütertransporte sind generell zulässig, auch nach Tirol trotz Quarantäne. Jedoch sind starke Einschränkungen für die Regionen Paznaun, Sölden und Ischgl zu bedenken. Dort ist nur der Transport von Waren des täglichen Bedarfs und die Belieferung kritischer Infrastrukturen erlaubt. Mehr Infos ...

Österreichweit ist auch kommende Woche das LKW- Wochenendfahrverbot ausgesetzt. Die Regelungen im Lenkzeitenrecht wurden mit Erlass gelockert. Mehr Infos ... 

Gemäß § 42 Abs. 3 StVO sind Fahrten, die dem Einsatz in Katastrophenfällen dienen, vom Wochenendfahrverbot ausgenommen.

Klarstellung zu Mischbetrieben im Handel

Manche Handelsunternehmen führen in ihrem Normalbetrieb ein breites Sortiment an Waren. Ein solches kann Angebote sowohl aus - gemäß jüngster Verordnungen – gesperrten, als auch nicht-gesperrten Branchen umfassen („Mischbetriebe“). Demnach sollen in Mischbetrieben ausschließlich jene Waren angeboten werden, die auch spezialisierte Fachgeschäfte verkaufen dürfen. Somit kann der Handel mit Lebensmitteln fortgeführt werden, wogegen z.B. Gartenmöbel nicht veräußert werden sollen. Das Gesundheitsministeriums betont, dass eine restriktive Rechtsauslegung dieser Verordnung zu berücksichtigen ist.

Bestätigung für Schlüsselarbeitskräfte

Es wird nach wie vor empfohlen für Schlüsselarbeitskräfte die am Weg zur Arbeit oder am Heimweg von der Arbeit sind, eine Bestätigung mitzugeben.

Zur Vorlage


Stand: Samstag, 21. März, 17.30 Uhr

Härtefallfonds aktueller Stand

Die Erarbeitung der Richtlinien und Antragsprozesse der Ministerien werden bald finalisiert. Die Einrichtung der Bearbeitungsstellen in den Wirtschaftskammern läuft auf Hochtouren.

Kurzarbeit Neuerungen

Aktuelle Berechnungsbeispiele und Kostenvergleiche zur Entscheidungsfindung findet man auf wko.at/coronavirus 

Zur Unterstützung steht auch ein Kurzarbeitsrechner des AMS zur Verfügung.

Handlungsanleitung zu Abwicklung von Corona-Kurzarbeitsanträgen in Oberösterreich.

Erleichterungen Gesundheitskasse

Die ÖGK unterstützt damit die heimische Wirtschaft in diesen außergewöhnlichen Zeiten nach besten Kräften.

  • Generelle Stundung der Beiträge Februar/März/April 2020 für besonders betroffene Branchen. Möglichkeit der Stundung auf Antrag für sonstige, von coronabedingten Liquiditätsproblemen betroffene Betriebe.
  • Aussetzen der Einbringungsmaßnahmen und Meldesanktionen für die Monate März/April/Mai 2020.

Besonderer Hinweis: 
Die Grundregeln der Lohnverrechnung sind NICHT außer Kraft gesetzt, daher weiters beachten: Fälligkeit der Beiträge, Anmeldung, monatlicher Beitragsgrundlagennachweis, ...

Nähere Infos finden sich auf der Homepage der ÖGK unter www.gesundheitskasse.at/corona

Handelsinfo zu Mischbetrieben und Aushilferegelung

Manche Handelsunternehmen führen in ihrem Normalbetrieb ein breites Sortiment an Waren. Ein solches kann Angebote sowohl aus - gemäß jüngster Verordnungen – gesperrten, als auch nicht-gesperrten Branchen umfassen („Mischbetriebe“). Angesichts dieser Ausgangslage erging seitens der WKÖ der nachdrückliche Appell, die Verordnung im Interesse eines fairen Wettbewerbsanzuwenden. Demnach sollen in Mischbetrieben ausschließlich jene Waren angeboten werden, die auch spezialisierte Fachgeschäfte verkaufen dürfen. Somit kann der Handel mit Lebensmitteln fortgeführt werden, wogegen z.B. Gartenmöbel nicht veräußert werden sollen. 

Am 20.3. ist eine Hinausschrift des Gesundheitsministeriums ergangen, die ebenfalls bestätigt, dass eine restriktive Rechtsauslegung der einschlägigen Verordnung geboten sei.

Ein aktuelles Infoblatt zur Aushilfenregelung finden Sie hier

Grenzverkehr Länderinfos

Aktualisierten Länderinformationen zu grenzüberschreitendem Warenverkehr sowie aktuelle Grenzschließungen unter www.aisoe.at/coronavirus/AISOE-Laenderinformationen.pdf

Regelungen Baustellen

Zulässigkeit des Arbeitens auf Baustellen:
Für Arbeiten auf Baustellen wesentlich ist die Ergänzung in § 2 Z 4 um den Halbsatz „sofern nicht durch entsprechende Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert werden kann“.
Das bedeutet, dass Arbeiten auf Baustellen unter zwei Bedingungen zulässig sind, wobei das Erfüllen von bereits einer Bedingung ausreichend ist:

  • Kann der Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden, sind die Arbeiten zulässig (dies gilt bereits seit Montag).
  • Kann der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden, sind diese Arbeiten nur zulässig, wenn entsprechende Schutzmaßnahmen getroffen werden (dies gilt erst seit heute).

Was genau unter „entsprechenden Schutzmaßnahmen“ zu verstehen ist, ist von Behördenseite noch nicht offiziell kommuniziert worden. Dem Vernehmen nach sind darunter wohl beispielsweise Atemschutzmasken, Schutzbrillen und Arbeitshandschuhe zu verstehen. Diese Schutzausrüstungen müssen in Bezug auf diese Verordnung nur bei jenen Arbeiten getragen werden, bei denen der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann.
Zur näheren Auslegung dieser Begriffe werden derzeit Guidelines ausgearbeitet; wir werden diese mit gesondertem Rundschreiben nachreichen.

Aktuelle Infos auch auf wko.at/coronavirus oder unter WKO Infopoint T 05-90900-4352.Neuer Verweis


Stand: Freitag, 20. März, 18 Uhr

Unterstützungsfonds für Betriebe

Wir wissen, dass Tausende Betriebe schon längst auf konkrete Antragsformalitäten warten. Regelungen und Antragsformalitäten sind auch großteils schon fertig. Wir drängen und urgieren mehrmals täglich. Bitte um Geduld, wir informieren umgehend.

Kurzarbeit

Aktuelle Regelungen, FAQs und AMS-Antragsformulare inkl. Kontaktadressen finden Sie hier.

Lehrlinge und Berufsschule

Für viele Lehrlinge wurde diese Woche die Berufsschulpflicht unterbrochen. Es gibt ab Montag 23. März bis einschließlich Freitag 3. April eine überarbeitete Liste von Lehrberufen, bei denen der Berufsschulunterricht für diesen Zeitraum weiterhin unterbrochen bleibt. Konkret heißt das, dass für die genannten Berufe keine digitale Beschulung durch die Berufsschule erfolgen wird, sondern die Lehrlinge in die Betriebe kommen müssen.
Wenn es keinen betrieblichen Bedarf für diese Lehrlinge geben sollte, sind diese dienstfreizustellen bzw. kann auch ein Urlaubsabbau vereinbart werden (einvernehmlich!).
Nach diesem Zeitraum ist bekanntlich die Karwoche, die ohnedies schulfrei ist.

Die Übersicht mit den betroffenen Lehrberufen finden Sie hier.

Schutzmaßnahmen für den Handel

Voraussichtlich ab Montag, den 23. März, schließen alle Geschäfte um 19:00 Uhr:
Die entsprechende Verordnung bleibt noch abzuwarten. Speziell an den Abendrandzeiten ist die Kundenfrequenz stark rückläufig. Die von der GPA geforderte Schließung bereits um 18:00 Uhr wurde unsererseits abgelehnt. Damit konnten die Forderungen nach Zulagen und Überstunden vorerst abgewendet werden.

Freistellung von schwangeren Arbeitnehmerinnen und besonderer Schutz gefährdeter ArbeitnehmerInnen:
Die Betriebe werden ersucht schwangere Arbeitnehmerinnen, die im Kundenkontakt stehen, vom Dienst frei zu stellen. Parallel dazu wird versucht, eine Regelung zu erwirken, dass im Falle von Kundenkontakt ein „vorzeitiger Mutterschutz“ nach MSchG gerechtfertigt ist. Beschäftigte mit chronischen Erkrankungen, welche zur Risikogruppe gehören, sollen nicht mehr im Kundenkontakt eingesetzt werden.

Steuer- und sozialversicherungsfreie „Corona-Zulagen“ und „Corona-Prämien“:
Es wird derzeit intensiv verhandelt, dass Zahlungen an MitarbeiterInnen, die der Abgeltung des besonderen Einsatzes bzw. den besonderen Arbeitsaufwand dienen, steuer- und sozialversicherungsfrei behandelt werden. Infos folgen nach Regierungsbeschluss.

Einheitliche Standards zum Schutz der Beschäftigten am Arbeitsplatz:
Die Empfehlungen entnehmen Sie bitte der Sozialpartnereinigung zum „Corona-Schutzpaket“, Link siehe unten.

Ergänzend weisen wir darauf hin, dass Kundenkarten selbstverständlich weiter verwendet werden können und sollen. Die Kunden sollen jedoch sensibilisiert werden, die Karte, sofern organisatorisch und baulich möglich, selbst vor den Scanner zu halten. Eine Information am Kassentisch scheint hier dienlich.

Die Sozialpartnereinigung finden Sie unter: https://www.wko.at/branchen/handel/corona-schutzpaket-fuer-beschaeftigte-im-handel.html

Für Betriebsaushänge zum Thema Hygienemaßnahmen und Schließungsinfo finden sie 2 Mustervorlagen:
Mustervorlage: Hygiene Maßnahmen Corona
Mustervorlage: Aushang Geschäft geschlossen

WKOÖ-Online-Plattform gegen Umsatzeinbußen

Nutzen Sie die Möglichkeit in der Region Ihre Lieferserviceangebote zu präsentieren. Registrierung per kurzem E-Mail an Ihre WKOÖ Bezirksstelle richten.

Nähere Infos unter lieferserviceregional.at

Grenzverkehr/Güterverkehr - Pendlerverkehr

Pendler aus Deutschland müssen bei Grenzüberschreitungen nach Österreich KEINE GESUNDHEITSBESTÄTIGUNG mitführen. Zum Nachweis des Pendlerstatus reicht eine Arbeitgeberbestätigung aus. Es werden sowohl individuelle Bestätigungen von Unternehmen (auch per Fax oder elektronisch) als auch Musterformulare, wie „Pendlerbescheinigung Österreich-Einreise“ akzeptiert (Muster Pendlerbescheinigung). Für Lenker im grenzüberschreitenden Güterverkehr/Werkverkehr ist ebenfalls KEINE GESUNDHEITSBESTÄTIGUNG notwendig. Sie brauchen auch keine Pendlerbescheinigung. Es empfiehlt sich Transportpapiere, Lieferscheine, Auftragsbestätigungen udgl mitzuführen.

Sonderinfo Tschechien
https://www.wko.at/service/aussenwirtschaft/coronavirus-situation-in-tschechien.html#heading_Spezialfall_Grenzpendler

Die Pendler müssen an der Grenze - zusätzlich zu bisher bereits festgelegten Unterlagen - ein sogenanntes grenzüberschreitendes Arbeiterbuch vorweisen, das von der Polizei bei Ein- und Ausreise bestätigt wird. Eine Mustervorlage findet man auch im Link oben.

Home Office Regelung zurückgenommen

Die Verordnung, dass Arbeitsstätten nur mehr betreten werden dürfen, wenn die berufliche Tätigkeit nicht außerhalb der Arbeitsstätte erledigt werden kann, wird wieder zurückgenommen.

WKOÖ-Service-Center

Bitte aktuelle Infos auf wko.at/coronavirus oder vom WKO Infopoint T 05-90900-4352.

Das WKOÖ-Service-Center steht auch morgen Samstag von 9:00 bis 18:00 Uhr für Telefon- und E-Mail-Anfragen zur Verfügung.


Stand: Donnerstag, 19. März, 17 Uhr

Unterstützungsfonds für Mitglieder

Die Regierung stellt über den Härtefallfonds, der mit 1 Mrd. Euro dotiert ist, Akuthilfe für betroffene Betriebe bereit. Neu ist: Die Wirtschaftskammern werden diese Förderungen im Auftrag der Bundesregierung abwickeln. Bei der Förderung handelt es sich um einen einmaligen nicht rückzahlbaren Zuschuss, der von Steuern und Abgaben befreit ist. Die Förderrichtlinien sind kurz vor der Fertigstellung, ein zentrales online Antragsmodell wird derzeit von der WKÖ erarbeitet. Danach sollte es möglichst einfach und rasch zur Auszahlung der Förderungen kommen. Vorausgesetzt der Nationalrat beschließt morgen diese Ministervereinbarung, werden wir umgehend im Detail informieren.

Kurzarbeit Neuerungen/Erleichterungen

  • Durch die sogenannte Pauschalermächtigung ist es gelungen den Bürokratieaufwand für Betriebe deutlich zu verringern. Für die gesetzlich vorgesehene Zustimmung der Sozialpartner zu den einzelnen Kurzarbeits-Vereinbarungen gibt es von der WKOÖ eine besonders mitgliederfreundliche Regelung. Durch eine Pauschalermächtigung seitens Präsidentin ersparen sich die Betriebe tausende von Unterschriften für Einzelvereinbarungen.
  • Berechnungsbeispiele für Unternehmen zur Entscheidungshilfe auf wko.at/coronavirus
  • Kurzarbeit für Lehrlinge: Die  „Kurzarbeits-Sozialpartner-Vereinbarung“ betreffend Lehrlinge sollte morgen im Nationalrat beschlossen werden. Infos folgen.

Grenzüberschreitung Pendler aus Deutschland

Pendler aus Deutschland müssen ab Mitternacht bei Grenzüberschreitungen nach Österreich eine Gesundheitsbestätigung und eine Arbeitgeberbestätigung, dass es sich um Mitarbeiter handelt, mitführen.

Lieferservice Online-Mitgliederplattform

Eine neue Plattform gibt der Bevölkerung Auskunft darüber, welche Unternehmen aus der Region notwendige Produkte zu den Kunden nach Hause bringen können. Bis Montag sollen alle oö Bezirke dabei sein.

Bei Interesse, bitte einfach an die zuständige Bezirksstelle ein E-Mail schreiben.
lieferserviceregional.at


Stand: Mittwoch, 18. März, 17 Uhr

Wichtige neue Bestimmungen

Heute informieren wir vor allem zu folgenden Themen: 

  • Kurzarbeit Neuerungen
  • Erleichterungen bei der Steuerzahlung
  • Entlastung bei Kammerumlagen
  • Zusätzliches Corona-Hilfsbudget der Regierung
  • Finanzielle Unterstützung der Betriebe
  • Online-Plattform für Lieferservicebetriebe in den Regionen
  • Bestätigung für Schlüsselkräfte bei eventuellen Kontrollen

Kurzarbeit Neuerungen

Durch eine aktuelle Novelle des Berufsausbildungsgesetzes wurde nunmehr eine gute Lösung und Möglichkeit geschaffen, auch Lehrlinge in das Kurzarbeits-Modell aufzunehmen.

Erleichterung Steuerzahlungen

Herabsetzung der Vorauszahlungen
Um die Liquidität der Unternehmen zu verbessern, können sie die Vorauszahlungen für die Einkommen- oder Körperschaftsteuervorauszahlungen bis auf Null herabsetzen lassen. 

  1. Nichtfestsetzung von Anspruchszinsen
    Ergibt sich aus einem Einkommen- oder Körperschaftsteuerbescheid eine Nachforderung, so werden für solche Nachforderungen Anspruchszinsen festgesetzt. Diese können für betroffene Unternehmen entfallen. 
  2. Zahlungserleichterungen
    Das Datum der Zahlung einer Abgabe kann hinausgeschoben (Stundung) oder eine Ratenzahlung vereinbart werden. 
  3. Nichtfestsetzung bzw. Herabsetzung von Säumniszuschlägen
    Für eine nicht spätestens am Fälligkeitstag entrichtete Abgabenschuld ist normalerweise ein Säumniszuschlag zu zahlen. Diesen können betroffene Unternehmen herabsetzen lassen oder den Entfall der Zinsen beantragen.
     
    Die Information des BMF zu den Erleichterungen finden Sie im Detail online unter:https://www.bmf.gv.at/presse/pressemeldungen/2020/maerz/sonderregelungen-coronavirus.html

Entlastung von Kammerumlagen

Zur Linderung von etwaigen Liquiditätsengpässen unserer Mitglieder aufgrund der Corona-Krise, setzen wir als WKO ab sofort die Vorschreibung der Grundumlagen für dieses Jahr bis auf Weiteres aus.

Darüber hinaus besteht im Falle einer wirtschaftlichen Notlage aufgrund der Corona-Krise die Möglichkeit, eine Stundung bzw. eine Ratenzahlung der Steuern - darunter auch die Kammerumlage 1 und Kammerumlage 2 - zu beantragen.

Zusätzliches Corona-Hilfsbudget der Regierung

Zu den 4 Mrd. Euro für Soforthilfe sind heute zusätzlich 14 Mrd. Euro Notfallhilfe für betroffene Branchen und 9 Mrd. Euro für Garantien und Haftungen zugesagt worden.

Auf die Vergaberichtlinien und Antragsformalitäten der Ministerien warten wir immer noch. Information erfolgt umgehend!

Online-Plattform für Lieferservicebetriebe in den Regionen

Um unsere Handels- und Gastronomiebetriebe beim Online- bzw Lieferbestellservice zu unterstützen, haben wir bereits in 7 Bezirken Online-Plattformen errichtet, wo sich die Betriebe eintragen und präsentieren können. Dadurch erhalten Kunden die Informationen, welche Unternehmen aus der Region notwendige Produkte nach Hause liefern können.

Eine Ausweitung auf alle Bezirke ist in Arbeit! Interessierte Betriebe, die sich registrieren lassen wollen, schreiben bitte ein kurzes E-Mail an Ihre Bezirksstelle.

Zur Online-Plattform "lieferserviceregional.at"

Bestätigung für Schlüsselkräfte

Im Falle von behördlichen Kontrollen der Mitarbeiter auf und vom Weg zur Arbeit gibt es die Möglichkeit, für bestimmte Betriebe die in Branchen für kritische Infrastruktur oder Daseinsvorsorge beschäftigt sind, eine Bestätigung für Schlüsselkräfte auszustellen.

Ein Muster steht hier bereit

WKOÖ-Service-Center im Dauereinsatz
Auch Chatbot Vera beantwortet Fragen

Das WKOÖ-Service-Center ist nach wie vor im Dauereinsatz! Aufgrund der mittlerweile rund 3.300 Anfragen pro Tag kann es zu langen Wartezeiten kommen. Wir bitten auch um Verständnis, dass wir aus Sicherheitsgründen unsere Beratungsleistungen ab sofort ausschließlich telefonisch und online anbieten.

Unsere Webseiten bieten umfangreiche Infos & Maßnahmen: 
Bitte laufend aktuelle Infos abrufen unter wko.at/coronavirus und über unseren WKOÖ-Chatbot Vera wko.at/ooe

Anmeldung zu Corona-Chefinfo: 

Wir informieren laufend über aktuelle Corona-Themen. Wollen Sie mit Ihrer persönlichen E-Mailadresse ebenfalls Informationen erhalten, können Sie sich hier registrieren.


Stand: Dienstag, 17. März, 16.30 Uhr

Lehrlingsbeschäftigung und Berufsschule

Die WKO hat gemeinsam mit dem Bildungsministeriumeine wesentliche Erweiterung ausverhandelt, in welchen Berufen für Lehrlinge die Berufsschulpflicht zusätzlich von 18.3. bis zum 22.3.2020 ausgesetzt wird.

Das bedeutet, dass für Lehrlinge dieser Lehrberufe die Möglichkeit besteht, dass die Berufsschüler nicht von zu Hause aus Lernen, sondern – wenn dringender betrieblicher Bedarf besteht – in die Betriebe für die unumgängliche notwendige Zeit zu kommen haben.
Diese Beurteilung ist durch das Unternehmen selbst zu treffen. Sollte das aus betrieblicher Sicht nicht notwendig sein, bleiben die Lehrlinge weiterhin zu Hause.

Rückfragen gerne an lehrvertrag@wkooe.at bzw. 05-90909-4040 bzw. DW 4000

Lehrberufsliste mit ausgesetzter Berufsschulpflicht

Unterstützung für Ein-Personen-Unternehmen und KMU

Es wird vom Ministerium morgen Detailinfos geben und auch bereits Infos zu den Antragsformalitäten.

Kurzarbeit - Verbesserungen

Übernahme der Dienstgeberbeiträge durch das AMS bereits ab dem ersten Monat. In den Pauschalsätzen sind auch Sonderzahlungen enthalten.

Detailinfos dazu auch unter wko.at/coronavirus oder unter oesterreich.gv.at

Österreichische Gesundheitskasse-Erleichterungen

  • Ausständige Beiträge werden nicht gemahnt.
  • Eine automatische Stundung erfolgt, wenn die Beiträge nicht, nur teilweise oder nicht fristgerecht eingezahlt werden.
  • Ratenzahlungen werden formlos akzeptiert.
  • Es erfolgen keine Eintreibungsmaßnahmen.
  • Es werden keine Insolvenzanträge gestellt.

Erleichterungen AKM

Bei allen Branchen, wie beispielsweise Gastronomie, Fitnessstudios und in manchen Bundesländern die Hotellerie, die von den gesetzlich/behördlich verordneten Schließungen betroffen sind, werden von Seiten der AKM alle betroffenen Lizenzverträge mit Beginn der Schließung auf „Urlaub“ (dies entspricht einer Stundung/Aussetzung des AKM-Lizenzvertrages) gesetzt. Somit fallen hier automatisch für den Zeitraum der gesetzlich verordneten Schließung keinerlei Zahlungsverpflichtungen an.

Betriebe aus anderen Branchen, die aktuell selbst darüber entscheiden können, ob und in welcher Form der Betrieb offen gehalten wird, sollten sich im Falle einer freiwilligen Betriebsschließung und einem bestehenden AKM-Lizenzvertrag bitte umgehend an ihre zuständige AKM-Geschäftsstelle wenden, damit auch diese Verträge auf „Urlaub“ gesetzt werden.

WKOÖ-Service-Center im Dauereinsatz
Auch Chatbot Vera beantwortet Fragen

Das WKOÖ-Service-Center ist derzeit im Dauereinsatz! Aufgrund der mittlerweile rund 100.000 Anfragen kann es zu langen Wartezeiten kommen. Wir bitten auch um Verständnis, dass wir aus Sicherheitsgründen unsere Beratungsleistungen ab sofort ausschließlich telefonisch und online anbieten.

Unsere Webseiten bieten umfangreiche Infos & Maßnahmen: 
Ein Möglichkeit, Auskünfte auf unternehmensspezifischen Fragen rund um den Coronavirus zu erhalten, bietet auch der WKOÖ-Chatbot Vera wko.at/ooe


Stand: Montag, 16. März, 12.30 Uhr

Aktuelle Themen auf wko.at/coronavirus:  

  • Regelung für produzierende Betriebe.
  • Länderinfos inkl. Einreisebestimmungen für ausländische Arbeiterinnen und Arbeiter.
  • Branchen-Infos.
  • Antragsformulare und Richtlinien für Stundung, Ratenzahlung, Herabsetzung Steuervorauszahlung, ESt/KöSt auf der Website des Bundesministeriums. Anträge können unter corona@bmf.gv.at eingereicht werden.

Kriterien zur Schließung von Geschäften

Welche Betriebe müssen aufgrund der von der Bundesregierung angekündigten Coronavirus-Einschränkungen geschlossen bleiben und welche dürfen offen sein?

Kriterien:
Kundenbereich von Betriebsstätten des Handels und von Dienstleistungsunternehmen, sowie von Freizeit- und Sportbetrieben zum Zweck des Erwerbs von Waren oder der Inanspruchnahme von Dienstleistungen oder der Benützung von Freizeit- und Sportbetrieben.

Wichtige Abgrenzungsfragen/Grundregeln:

  • Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen
    • Handelsbetriebe, die ein breitgefächertes Sortiment führen, dürfen ausschließlich ausgenommene Waren verkaufen (z.B. darf Baustoffhandel an Privatkunden ausschließlich Futtermittel verkaufen)
    • für Verkaufsgeschäfte von lebensmittelproduzierenden Betrieben gilt die Ausnahme für „Lebensmittelhandel“
  • Dienstleistungen bei Privatkunden zuhause
    • Montagen (etwa durch Dienstleistungs- bzw. Produktionsbetriebe) sind zulässig, Lieferungen sind zulässig
    • Dienstleistungen am Kunden (z.B. Massage, Fußpflege, Kosmetik, Friseur) sind nicht zulässig. Ausnahme: medizinische Notwendigkeit (z.B. Heilmassage, Fußpflege bei Diabetikern)
    • Beratungsdienstleistungen beim Kunden in dessen Betriebsstätte sind unzulässig (Alternative: Online, Telefon etc.)
    • Akute Schadensbehebung (z.B. Strom, Wasser, Gas, Wärme, Aufsperrungen) sind als Notfall-Dienstleistungen zulässig


» Zur Branchenliste

Regelungen für produzierende Branchen

Keine Werksschließungen oder Produktionsstopps notwendig
Es ist festzuhalten, dass die nun gesetzten Maßnahmen (Ausgangsbeschränkungen usw.) in keiner Weise Werksschließungen, einen Produktionsstopp oder etwas Ähnliches für die österreichische Industrie oder das produzierende Gewerbe vorsehen oder notwendig machen.

WKOÖ-Service-Center im Dauereinsatz
Auch Chatbot Vera beantwortet Fragen

Das WKOÖ-Service-Center ist derzeit im Dauereinsatz! Aufgrund der mittlerweile rund 100.000 Anfragen kann es zu Wartezeiten kommen. Wir bitten auch um Verständnis, dass wir aus Sicherheitsgründen unsere Beratungsleistungen ab sofort ausschließlich telefonisch und online anbieten.

Unsere Webseiten bieten umfangreiche Infos & Maßnahmen: 
Ein Möglichkeit, Auskünfte auf unternehmensspezifischen Fragen rund um den Coronavirus zu erhalten, bietet auch der WKOÖ-Chatbot Vera wko.at/ooe

Umfangreiche Informationen, die laufend aktualisiert werden, finden Unternehmen zusätzlich rund um die Uhr in den FAQs auf wko.at/coronavirus


Stand: Sonntag, 15. März, 19.30 Uhr

Coronavirus: Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung
zu Arbeit von zu Hause

Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung unterstützen die Empfehlungen der Bundesregierung, dass möglichst viele Berufstätige ihre Arbeit von zu Hause erledigen sollen.

Das ist jedoch in vielen Bereichen der Wirtschaft, insbesondere in der industriellen und gewerblichen Produktion von Gütern und Dienstleistungen, die zur Aufrechterhaltung der Versorgungskette bzw. der strategischen Lieferketten unverzichtbar sind, nicht möglich. Wir empfehlen daher, (nur) mit jenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Fernbleiben vom Arbeitsplatz zu vereinbaren, die an den unverzichtbaren Produktionsprozessen nicht unmittelbar teilnehmen müssen.

Es ist festzuhalten, dass die nun gesetzten Maßnahmen (Ausgangsbeschränkungen usw.) in keiner Weise Werksschließungen, einen Produktionsstopp oder etwas Ähnliches für die österreichische Industrie oder das produzierende Gewerbe vorsehen oder notwendig machen.


Stand: Sonntag, 15. März, 13.30 Uhr

Corona-Kurzarbeit: Wie kann sie vereinbart werden?

Kurzarbeit ist die vorübergehende Herabsetzung der Normalarbeitszeit und in der Folge des Arbeitsentgelts wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Kurzarbeit hat den Zweck, die Arbeitskosten temporär zu reduzieren und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten.

Verfahren:
Kontaktaufnahme mit örtlich zuständiger Landesstelle des AMS:

  1. Von der Frist, dass grundsätzlich erst 6 Wochen danach die Kurzarbeit beginnen kann, wird derzeit abgesehen!
  2. Gespräche mit Betriebsrat, wenn vorhanden 
  3. Sozialpartnervereinbarung: Binnen 48 Stunden Unterschrift der Sozialpartner bei unterschriftsreifer Vereinbarung
  4. Antrag beim AMS 
  5. Das Muster für Sozialpartnervereinbarung, Betriebs- und Einzelvereinbarung wird in Kürze zur Verfügung stehen.

Voraussetzungen für die Kurzarbeitshilfe, die das AMS den Unternehmen gewährt:

  • dass der Arbeitgeber neben dem Entgelt für die herabgesetzte Arbeitszeit dem Arbeitnehmer auch die ausfallende Arbeitszeit zum Teil vergütet (= Kurzarbeitsunterstützung);
  • eine Sozialpartnervereinbarung; 
  • eine Betriebsvereinbarung, in Betrieben ohne Betriebsrat Einzelvereinbarungen;
  • die Zustimmung des Arbeitsmarktservice. 

Zu beachten ist weiters, dass, wenn das AMS die Kurzarbeit fördert, der Arbeitgeber während der Kurzarbeit kein Arbeitsverhältnis kündigen darf, es sei denn, dass das zuständige AMS in besonderen Fällen eine Ausnahme bewilligt.

AMS-Detail-Infos:
Erleichterung bei Kurzarbeit mit Sozialpartnervereinbarung: Corona-Kurzarbeit

Die Sozialpartner haben ein vereinfachtes Modell. Das neue Muster ist gleichzeitig Sozialpartnervereinbarung, Betriebs- und Einzelvereinbarung. Die Eckpunkte:

Vor Beginn der Kurzarbeit müssen Arbeitnehmer das Urlaubsguthaben vergangener Urlaubsjahre und Zeitguthaben zur Gänze konsumieren. Bei Verlängerung der Kurzarbeitsvereinbarung über 3 Monate hinaus müssen Arbeitnehmer weitere 3 Urlaubswochen konsumieren.

  • Nettoentgeltgarantie: Arbeitnehmer mit Bruttolöhnen über 2.685 Euro erhalten ein Entgelt von 80% des vor Kurzarbeit bezogenen Nettoentgelts, Arbeitnehmer mit Bruttolöhnen zwischen 1.700 und 2.685 Euro erhalten 85%, Arbeitnehmer mit Bruttolöhnen unter 1.700 Euro erhalten 90%. Die Mehrkosten trägt das AMS, nicht das Unternehmen.
  • Überstunden während der Kurzarbeit sind möglich. 
  • Die Behaltepflicht nach Kurzarbeit wird auf 1 Monat verkürzt. Bei besonderen Verhältnissen kann auch diese entfallen. Während dieser Behaltefrist können auch zusätzliche überlassene Arbeitskräfte eingesetzt werden.
  • Bei Urlaub und Krankenständen während Kurzarbeit gebührt dem Arbeitnehmer wie bisher das volle Entgelt wie vor Kurzarbeit.
  • Die Normalarbeitszeit muss im gesamten Kurzarbeitszeitraum mindestens 10% betragen. Sie kann zeitweise auch Null sein. Bsp: Kurzarbeitsdauer 6 Wochen; 5 Wochen 0%, 1 Woche 60%.
  • Die Normalarbeitszeit kann während Kurzarbeit im Einvernehmen mit dem Betriebsrat, in Betrieben ohne Betriebsrat mit dem Arbeitnehmer verändert werden. Die Zustimmungspflicht der Gewerkschaft entfällt. Die Sozialpartner sind von der Veränderung nur mehr zu informieren - spätestens 5 Arbeitstage im Voraus. 
  • Sozialversicherungsbeiträge sind auf Basis des Entgelts wie vor der Kurzarbeit zu leisten. Das AMS ersetzt dem Arbeitgeber die Mehrkosten voraussichtlich ab dem 4. Kurzarbeitsmonat (Gesetzesentwurf).
  • Die Corona-Kurzarbeit kann für maximal 3 Monate abgeschlossen werden. Bei Bedarf ist eine Verlängerung um weitere 3 Monate nach Sozialpartnergesprächen möglich.

Achtung: weitere Einschränkungen für Gastronomie!

Die Gastronomie muss ab Dienstag vollständig schließen. Auch Spiel- und Sportplätze werden geschlossen.

Der Corona-Infopoint wko.at/coronavirus wird laufend mit neuen Informationen aktualisiert!

Schließung der Berufsschulen

Ab Morgen sind die Schulen im gesamten Bundesgebiet geschlossen. Das betrifft auch die Berufsschulen.

Grundsätzlich wird dabei der Unterricht am Lernort Berufsschule ausgesetzt. Das bedeutet, dass der Unterricht in einem eigenverantwortlichen Lernprozess von zu Hause aus statt zu finden hat. Die Lehrlinge sind daher für diese Zeit grundsätzlich nicht im Betrieb einzusetzen.

Ausnahmen: 
Zum Zwecke der Sicherstellung der Grundversorgung ist es erforderlich, dass für Lehrlinge in folgenden Lehrberufen die Tage vom 16.3. bis zum 22.3.2020 aus zwingenden und im öffentlichen Interesse stehenden Gründen für schulfrei erklärt werden, was bedeutet, dass diese Lehrlinge zurück in ihre Ausbildungsbetriebe kommen:

  • Einzelhandel, Schwerpunkt Lebensmittelhandel 
  • Einzelhandel, Schwerpunkt Feinkostfachverkauf 
  • Drogist 
  • Großhandelskaufmann/Großhandelskauffrau 
  • Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenz 

Mehr Infos ...

WKOÖ-Service-Center im Höchsteinsatz 
Auch Chatbot Vera beantwortet Fragen

Das WKOÖ-Service-Center ist derzeit im Höchsteinsatz, um alle eingehenden Fragen zum Thema Coronavirus so zeitnah wie möglich zu beantworten. Aufgrund der mittlerweile an die 100.000 Anfragen, sei es telefonisch, via Mail oder digital, bitten wir um Verständnis, dass es zu Wartezeiten kommt.

Unsere Webseiten bieten umfangreiche Infos & Maßnahmen: 
Ein Möglichkeit, Auskünfte auf unternehmensspezifischen Fragen rund um den Coronavirus zu erhalten, bietet auch der WKOÖ-Chatbot Vera wko.at/ooe

Umfangreiche Informationen, die laufend aktualisiert werden, finden Unternehmen zusätzlich rund um die Uhr in den FAQs auf wko.at/coronavirus


Stand: Samstag, 14. März, 18.30 Uhr

Unsere Betriebe tragen in dieser schwierigen Zeit ein besonders großes Risiko und eine große Verantwortung. Unser Dank gilt der Bundesregierung und den Sozialpartnern, dass rasch und unbürokratisch Hilfsmaßnahmen für die Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Beine gestellt werden können. Wir gehen davon aus, dass wir für dieses Hilfspaket im Sinne eines nationalen Schulterschlusses breite Unterstützung erhalten. Diese Herausforderung schaffen wir nur gemeinsam – die Unternehmerinnen und Unternehmer, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und deren Familien.

Durch einen Schulterschluss mit der Bundesregierung und den Sozialpartnern haben wir heute die Einrichtung des Corona-Krisenbewältigungsfonds in Höhe von vier Milliarden Euro beschlossen. Ziel des Bündels an Maßnahmen ist es, den Betroffenen rasch und unbürokratisch zu helfen, indem wir die Zahlungsfähigkeit der Betriebe sichern, möglichst viele Menschen in Beschäftigung halten und Härtefälle, vor allem bei EPUs und Familienbetrieben, abfedern.

Die heute beschlossenen Maßnahmen im Überblick!

ZAHLUNGSFÄHIGKEIT ERHALTEN

  • Kreditgarantien für Überbrückungsfinanzierung: Der Staat übernimmt Garantien für Unternehmen, die durch das Coronavirus in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.
  • Überbrückungskredite: Für betroffene Betriebe stehen Mittel zur Aufrechterhaltung ihrer Zahlungsfähigkeit zur Verfügung.
  • Steuerstundung und Herabsetzung der Steuervorauszahlung für betroffene Unternehmen.
  • Gespräche mit führenden Banken: Ziel sind zusätzliche Kreditgarantien und Kreditstundungen durch die Institute.
  • Stärkung und Beschleunigung der Exportförderung: Schnellere Exporte sorgen für eine raschere Verfügbarkeit finanzieller Mittel.

ARBEITSPLÄTZE SICHERN

  • Kinderbetreuung: Für die Arbeitnehmer sind drei Wochen Corona-Sonderbetreuungszeit möglich, wenn kein Urlaub mehr zur Verfügung steht und auch keine Überstunden-Guthaben da sind. Ein Drittel der Kosten wird dabei von staatlichen Stellen übernommen. 
  • Corona-Kurzarbeitsmodell: Das neue Modell der Sozialpartner ist für betroffene Unternehmen günstiger und unbürokratischer, das Verfahren kürzer. Die Corona-Kurzarbeit kann ab Montag, 16.3.2020, beim AMS zunächst für bis zu 3 Monate beantragt werden. 
  • Verfahrensbeschleunigung bei Kurzarbeit: Die Frist für Kurzarbeit wird von sechs Wochen auf 48 Stunden verkürzt.

IN HÄRTEFÄLLEN HELFEN

Einrichtung von zwei Härte-Fonds für EPUs und Familienbetriebe: Dies ist notwendig, weil die Betroffenen im Regelfall weder von der Kurzarbeit noch von den Garantien profitieren.

WKOÖ-Service-Center im Höchsteinsatz
Auch Chatbot Vera beantwortet Fragen

Das WKOÖ-Service-Center ist derzeit im Höchsteinsatz, um alle eingehenden Fragen zum Thema Coronavirus so zeitnah wie möglich zu beantworten. Aufgrund der mittlerweile an die 100.000 Anfragen, sei es telefonisch, via Mail oder digital, bitten wir um Verständnis, dass es zu Wartezeiten kommt.

Unsere Webseiten bieten umfangreiche Infos & Maßnahmen: 
Ein Möglichkeit, Auskünfte auf unternehmensspezifischen Fragen rund um den Coronavirus zu erhalten, bietet auch der WKOÖ-Chatbot Vera wko.at/ooe

Umfangreiche Informationen, die laufend aktualisiert werden, finden Unternehmen zusätzlich rund um die Uhr in den FAQs auf wko.at/coronavirus


Stand: Freitag, 13. März, 18.30 Uhr

Aktuelle Regierungsvorgaben ab 16.3.!

Folgende von der Bundesregierung in der Pressekonferenz verlautbarten Bestimmungen müssen von Unternehmen ab Montag, 16.März. bis vorerst 22. März beachtet werden:

  • Alle Geschäfte bleiben geschlossen. Detailliste inkl. Ausnahmen siehe unten.
  • Alle Restaurants, Bars und Cafes dürfen nur bis 15:00 Uhr geöffnet halten. Detailliste und Ausnahmen siehe unten.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst von zu Hause aus arbeiten lassen (Telearbeit).

Als Wirtschaftskammer informieren wir laufend über die aktuellen Entwicklungen und bemühen uns in intensiven Gesprächen und in direktem Austausch mit der Regierung Lösungen für die Betriebe zu erreichen. Unsere drei wichtigsten Ziele sind die Sicherung der Liquidität und Finanzierung unserer Betriebe, die Sicherung der Arbeitsplätze und die gemeinsame Bewältigung der Betreuungssituation für unsere Kinder.

Beschränkung der Gastronomie ab 15:00 Uhr

Dauer: Vorübergehend von 16.-22.3.
Folgende Gastgewerbe sind umfasst:

  • Gasthaus, Gasthof, Hotel, Rasthaus, mit Ausnahme der Gästebeherbergung
  • Restaurant, Speisehaus, Bierstube, Branntweinstube, Weinstube, Eisdiele/Eissalon
  • Cafe, Cafe-Restaurant, Kaffeehaus, Tanzcafe     
  • Bar, Diskothek, Nachtklub (Betrieb mit varieteartigen Darbietungen oder Animierlokal, jeweils ohne Publikumstanz)         
  • Buffet, Cafe-Konditorei, Espresso und alle übrigen Gastgewerbebetriebe
  • Gassenverkauf, Imbissstuben und Take-Aways

Für die bloße Gästebeherbergung ist keine Sperrzeit festgelegt. Die Verabreichung von Speisen ist für beherbergte Gäste erlaubt.

Lieferservice ohne Kundenverkehr im Geschäftslokal soll möglich sein.

Einschränkung im Handels- und Dienstleistungsbereich

Der Kundenverkehr in Geschäftslokalen im Handels- und Dienstleistungsbereich (nicht erfasst ist der produzierende Bereich) ist einzustellen.

Folgende Branchen dürfen offen halten:

  • Lebensmittelhandel
  • Drogerien
  • Apotheken
  • Medizinische Produkte und Heilbehelfe
  • Gesundheits- und Pflegedienstleistungen
  • Verkauf von Tierfutter
  • Agrarhandel
  • Tankstellen
  • Sicherheits- und Notfallprodukte & Wartung
  • Banken
  • Post & Telekommunikation
  • Lieferdienste
  • Reinigung / Hygiene
  • Öffentlicher Verkehr
  • Trafiken & Zeitungskioske
  • Wartung kritische Infrastruktur
  • Notfall-Dienstleistungen

Vergütungen laut Epidemiegesetz und Regierungs-Hilfspaket

Die wichtigsten Fälle für Unternehmen sind:
 
1. Mitarbeiter sind auf behördlicher Anweisung nach dem Epidemiegesetz in Quarantäne.
Wird ein Arbeitnehmer unter Quarantäne gestellt, muss weiter Entgelt bezahlt werden. Der Arbeitgeber kann aber Kostenersatz beim Bund beantragen. Das heißt, bei Absonderung des Mitarbeiters durch die  Behörde (§§ 7, 17 Epidemiegesetz), hat der Arbeitgeber einen Anspruch auf vollständigen Ersatz des fortgezahlten Entgelts (§ 32 (1) Z. 1 iVm (3) Epidemiegesetz). Auch auf die Erstattung der darauf entfallenden Dienstgeberanteile zur Sozialversicherung (und einen eventuellen Zuschlag nach dem Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungsgesetz) hat der Arbeitgeber einen Anspruch.

Wie kann ich den Anspruch geltend machen?
Für die Geltendmachung des Anspruches ist ein Antrag bei der Bezirksverwaltungsbehörde zu stellen. Die Frist dafür beträgt sechs Wochen. Die Frist läuft vom Tag der Aufhebung der behördlichen Maßnahmen an. Der Antrag an die Bezirksverwaltungsbehörde muss unter dem Betreff „Antrag auf Vergütung des Verdienstentganges gem. § 32 Epidemiegesetz“ lauten.
 
2. Unternehmer/-in ist in Quarantäne:
Wird über den Unternehmer /-in selbst eine Quarantäne nach dem Epidemiegesetz verhängt, besteht ebenfalls ein Vergütungsanspruch. Für selbständig erwerbstätige Personen und Unternehmungen ist die Entschädigung nach dem vergleichbaren fortgeschriebenen wirtschaftlichen Einkommen zu bemessen. Der Antrag ist bei der Bezirksverwaltungsbehörde zu stellen.

3. Vergütung bei Betriebsschließung, Betriebseinschränkung oder Corona-bedingten Umsatzeinbrüchen:
Zu angeordneten Betriebsschließungen und -einschränkungen wird die Regierung ein Hilfspaket zur finanziellen Unterstützung auf Ersatz des Verdienstentgangs schnüren. Die Wirtschaftskammer befindet sich derzeit in intensiven Gesprächen mit der Bundesregierung und wird auch versuchen für besonders betroffene Branchen Hilfsmittel auszuverhandeln.

Gebiets- und Ländereinschränkungen

  • Im Bundesland Tirol sind das Paznauntal und St. Anton am Arlberg ab heute 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt.
  • Für die Nachbarländer Italien, Schweiz und Liechtenstein wurden verstärkte Grenzkontrollen angeordnet.
  • Für Frankreich, Spanien und Schweiz wurden Flugverbote erlassen.

WKOÖ Serviceleistungen

Wir sind für unsere Mitglieder da! Erweiterte Zeiten für telefonische und E-Mail Erreichbarkeit von Montag bis Freitag von 7:00 - 18:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 9:00 bis 18:00 unter T 05-90909 oder E service@wkooe.at. Aufgrund der vielen Anfragen bitten wir um Verständnis, dass es zu Wartezeiten kommen kann.

Ebenso bitten wir um Verständnis, dass wir Ihnen insbesondere diese elektronischen Kontakte anbieten, um eine Ausweitung von Corona durch persönliche Kundenkontakte maximal zu reduzieren.

Umfangreiche Informationen finden Unternehmen zusätzlich rund um die Uhr auf wko.at/coronavirus.


Stand: Freitag, 13. März, 11 Uhr

RECHTSHILFE

WKOÖ: Corona-Hotline 05-90909

Ausweitung Service-Angebot: Als Servicepartner der OÖ Wirtschaft sind wir ab sofort von 7 bis 18 Uhr und auch am Wochenende von 9:00 bis 18:00 Uhr unter T 05-90909 oder service@wkooe.at erreichbar.

Die WKOÖ unterstützt die Betriebe insbesondere bei Fragen zu den Themen Mitarbeiter undLiquidität zB Arbeitsrecht, Entgeltfortzahlung, Fürsorgepflichten, Pflegefreistellung,  Finanzierung und Förderungen. Sowie andere wichtige Rechtsfragen (Vertragsrecht, Veranstaltungsabsagen, internationale Lieferketten und branchenspezifische Fragestellungen).  

Umfangreiche Informationen finden Unternehmen zusätzlich rund um die Uhr auf wko.at/coronavirus Alle aktuellen Fragen der Unternehmen wurden in FAQs aufbereitet, die laufend aktualisiert werden.

FINANZIERUNG UND LIQUIDITÄT

aws-Überbrückungsgarantie für Klein- und Mittelbetriebe

Von der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort die aws- Überbrückungsgarantie im Zusammenhang mit der „Coronavirus-Krise“ gestartet.
Mit diesem Programm wird gezielt klein- und mittelständischen Unternehmen unter die Arme gegriffen. Informationen dazu unter
aws.at/aws-garantien-fuer-ueberbrueckungsgarantien/

Überbrückungsfinanzierung durch Ausweitung von Kreditgarantien

Mit der Oberösterreichische Kreditgarantiegesellschaft m.b.H. (KGG) und dem Land OÖ arbeiten wir intensiv daran, die Mittel für Kreditgarantien aufzustocken. Damit soll ermöglicht werden, dass Geschäftsbanken den Betrieben auf breiter Basis benötigte Überbrückungskredite zur Verfügung stellen können.

Soforthilfe für Tourismusbetriebe

Die Bundesregierung stellt als Soforthilfe für den heimischen Tourismus Überbrückungsfinanzierungen bereit. Die entsprechenden Formulare für Ansuchen sind auf der Homepage der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank unter oeht.at zu finden bzw. können über die hotline@oeht.at angefordert werden.

SVS unterstützt Unternehmer mit Ratenzahlung und Stundung der Beiträge

Die Sozialversicherung der Selbständigen (SVS) bietet allen SVS-Versicherten im Bedarfsfall eine Stundung der Beiträge, eine Ratenzahlung der Beiträge, eine Herabsetzung der vorläufigen Beitragsgrundlage oder eine gänzliche bzw. teilweise Nachsicht der Verzugszinsen. Die Anträge zur Stundung und Ratenzahlung können formlos schriftlich per E-Mail eingebracht werden. Die Herabsetzung der vorläufigen Beitragsgrundlage kann Online unter svs.at/formularebeantragt werden.

Österreichische Gesundheitskasse: Erleichterungen für Dienstgeber bei Meldeverspätungen und Zahlungsschwierigkeiten

  1. Nachsicht bei Säumniszuschlägen
    Corona-bedingte Meldeverspätungen können auf Antrag nachgesehen werden. 
  2. Stundung und Ratenbewilligung
    Bei Corona-bedingten Liquiditätsengpässen wird die maximale Stundungsdauer von ein auf drei Monate verlängert, die maximale Ratendauer von 12 Monaten auf 18 Monate.
  3. Aussetzen von Exekutionsanträgen und Insolvenzanträgen
    Bei Corona-bedingten Liquiditätsengpässen können im Einzelfall Exekutionsanträge und Insolvenzanträge aufgeschoben werden. Besondere Sicherstellungen sind nicht erforderlich.

WKOÖ: Grundumlagen-Stundung

Die Wirtschaftskammer Oberösterreich wird aufgrund der aktuellen Situation Betriebe finanziell entlasten und vorläufig keine Grundumlagen vorschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Lehre statt Leere

Lehre statt Leere – Lehrlings- und Lehrbetriebscoaching

Lehre statt Leere unterstützt Lehrbetriebe und Lehrlinge rund um Fragen der Lehrausbildung. Deswegen wurde auch in Corona-Zeiten die Info-Hotline 0800 220074 eingerichtet. mehr

WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer

Vom Krisenmodus in den Neustart

WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer: Krisenbewältigung braucht Initiativen für mehr Eigenkapital, Weiterbildung, Innovation und Digitalisierung mehr