th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Meilenstein für Fintech-Start-up

Das Fintech-start-up Findustrial realisierte gemeinsam mit der Erste Bank, der Sparkasse OÖ und Inocon Technologie eine nutzungsbasierte „Pay-per-Use“ Maschinenfinanzierung.

Durch Kooperation mehrerer innovativer Unternehmen werden nutzungsbasierte Maschinenfinanzierung bzw. Geschäftsmodelle realisiert.
© Adobe Stock Durch Kooperation mehrerer innovativer Unternehmen werden nutzungsbasierte Maschinenfinanzierung bzw. Geschäftsmodelle realisiert.

„Unser Ziel ist, eine globale IoT-Datenplattform für den B2B-Bereich zu entwickeln, welche es Geldgebern erlaubt, Projekte aus verschiedenen Industrien nutzungsbasiert ‚Pay-per-Use‘ zu finanzieren“, kommuniziert die von Günter Hehenfelder und Martin Gruber geführte Findustrial GmbH, ein Start-up aus Schörfling am Attersee. Damit wolle man den Trend Richtung Nutzen statt Kaufen mit innovativen Finanzierungsmodellen inklusive der dazugehörigen Dienstleistungen im B2B-Berich unterstützen.

Als erstes erfolgsgekröntes Referenzprojekt wurde in Zusammenarbeit mit der Erste Bank, der Sparkassen Leasing GmbH, der Sparkasse OÖ und der Inocon Technologie GmbH aus Attnang-Puchheim ein „Pay-per-Use“-Finanzierungsprojekt einer neuartigen Industriemaschine umgesetzt, die der Herstellung von flexiblen Leiterplatten für die weltweite LED-Industrie dient. Durch die Zusammenarbeit mit Findustrial ist das Unternehmen Inocon somit bestens vorbereitet, um ihren Kunden für den Ausbau des Geschäftszweigs neben dem reinen Verkauf der Anlagen auch innovative nutzungsabhängige Finanzierungslösungen anbieten zu können.

Flexible Rückzahlungsrate je nach Nutzung 

Dies sowie technische Anbindung an die Findustrial Plattform und Inbetriebnahme der Anlage gelangen innerhalb von nur sechs Monaten. Seit 1. Oktober werden nun bereits laufend Nutzungsdaten in eine Cloud-basierte Datenplattform geliefert. Für Sicherheit sorgt dabei die Data-Sharing-Technologie von Tributech aus Linz. Diese Daten werden verwendet, um die flexible Rückzahlungsrate, die abhängig von der Nutzung der Anlage ist, zu berechnen und diese allen Beteiligten automatisiert periodisch zur Verfügung zu stellen.

Die Plattform soll in weiterer Folge schrittweise auch auf das europäische Ausland, sowie später auf die USA und den asiatischen Raum ausgerollt werden, gab das Fintech-Unternehmen Findustrial bekannt.

www.findustrial.io

Das könnte Sie auch interessieren

Cinerit wurde in Lindach bei der Errichtung des Hochwasserschutzes eingesetzt. Es lässt sich bei den häufigsten Bodenarten zur Stabilisierung einsetzen und wird mit speziellen Fräsen in das instabile Bodenmaterial gemischt.

Gelebte Kreislaufwirtschaft mit Cinerit

Der finnische Konzern UPM, in Oberösterreich besser bekannt als „Papierfabrik Steyrermühl“, stellt seit Jahrzehnten erneuerbare Alternativen zu Materialien auf fossiler Basis her. Dies sind Faser-, Biomolekül- und Holzprodukte sowie emissionsarme Energie. mehr

Siegfried Waldboth (v. l.) mit den beiden Söhne René und Patrick und WKO Bezirksstellenobmann von Linz-Land Jürgen Kapeller.

Ennser Getränkehändler sagt der Plastikflut den Kampf an

Mit dem Einsatz von Mehrwegflaschen aus Glas anstatt aus Plastik soll der ökologische Fußabdruck verringert werden. Siegfried Waldboth und seine beiden Söhne René und Patrick haben sich entschlossen, mit ihrem Mehrweg-Zustellsystem richtig durchzustarten. mehr