th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zeitgemäße Gesetze beim Arbeitnehmerschutz

Die Dienstgeber in Österreich sorgen für ein gutes und sicheres Arbeitsumfeld. Sowohl bei der Sicherheit als auch bei der Zufriedenheit sind die Betriebe weltweit top.

Sicherheit
© AdobeStock.com

„In diesem Zusammenhang spielen die Arbeitsinspektoren eine wichtige Rolle“, so WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. „Sie beraten und kontrollieren mit dem Ziel, die Arbeitssicherheit in den Unternehmen permanent zu erhöhen.“ Arbeitnehmer, Arbeitgeber und das Sozialsystem profitieren davon:

• der Betroffene und seine Familie, weil menschliches Leid vermieden und die Arbeitsfähigkeit erhalten bleibt,

• die öffentliche Hand sowie das Sozialsystem, weil Behandlungskosten, REHA-Aufenthalte und Rentenzahlungen nicht anfallen,

• der Betrieb, der mit weniger Krankenständen und höheren Einsatzzeiten im Wettbewerb besser bestehen kann.

„Trotz der erfreulichen Entwicklung beim Arbeitnehmerschutz müssen einige Aspekte hinterfragt werden“, so Hummer. „Zum Beispiel, welchen Anteil die sehr umfangreichen Arbeitnehmerschutzgesetze und die Tätigkeit der Arbeitsinspektoren daran haben? Oder welche Normen ihr Ziel verfehlen und den Unternehmer nur belasten?“

Zeitgemäße Vorschriften

Die WKOÖ hat ihre Funktionäre befragt, um sich ein Bild machen zu können. Konkret ging es darum, bewährte Instrumente auszubauen und die Gesetze dort zu korrigieren, wo sie den Anforderungen der Arbeitswelt nicht mehr entsprechen. Die Ergebnisse sind gut geeignet, das Arbeitnehmerschutzrecht und die Tätigkeit der Arbeitsinspektoren zeitgemäßer zu gestalten. Denn das Ziel ist und bleibt der Erhalt und die Förderung der Gesundheit aller in den Betrieben beschäftigten Menschen.

Höchste Zufriedenheit in Österreich

•    Nach dem Eurobarometer der Europäischen Kommission liegt Österreich in der EU hinter Dänemark an zweiter Stelle bei der Mitarbeiterzufriedenheit. Demnach freuen sich 92 % der Österreicher über einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz.
•    Laut der Europäischen Erhebung über die Arbeitsbedingungen (European Working Conditions Surveys EWCS) ist Österreich EU-weit das Land mit der höchsten Zufriedenheit  (93 %) mit der Arbeitsbedingungen.
•    In einer weltweiten Studie der „London School of Economics“ antworteten 95,1 % der Österreicher, dass sie mit ihrem Job (sehr) zufrieden seien. Das ist Platz eins unter 150 Ländern.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Innovation
Innovation

Im Wettbewerb vorne

Für das Industrie- und Exportland Oberösterreich ist der internationale Wettbewerb entscheidend. Ein Wettbewerb, der vom digitalen Wandel und der Innovationskraft der Unternehmen und Standorte bestimmt wird. mehr

  • Kommentar
WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer

WKOÖ-Präsidentin Hummer: Jetzt die Weichen neu stellen

Zwei Zahlen sind es, die bezeichnend sind für die derzeitige Situation am  Arbeitsmarkt: 2008 waren in Oberösterreich 18.100 Menschen arbeitslos, heute sind es 31.200. Wir haben heute, wo die Betriebe verzweifelt nach Fachkräften suchen, um 72 Prozent mehr Arbeitslose als vor zehn Jahren. mehr