th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mit einer Ampel zu mehr Umsatz: creativeBITS bietet ideale Lösung für wartende Kunden

Die Zahl der Kunden im Geschäft ist beschränkt. Aber wie weiß der Kunde, ob er eintreten darf? creativeBITS aus Gmunden hat dafür eine einfache Ampellösung parat.

Ampel vor dem Geschäft
© Apotheke am Fuchsenfeld

Egal, ob Geschäft, Arztpraxis, Büro oder Amt: Die Ampel gibt den Kunden klare Orientierung. Sie wird beim Eingang angebracht und signalisiert den Kunden, ob sie eintreten können oder warten müssen. Zusätzlich gibt es eine Innenanzeige im Geschäft, die anzeigt, wie die Ampel gerade geschaltet ist. Per Handsender wird die Ampel manuell zwischen Rot und Grün hin- und hergeschaltet.

„Die Kunden haben früher teilweise vor dem Geschäft gewartet weil sie geglaubt haben, das Geschäft sei voll. Wir hatten bis zu 40 Prozent Umsatzeinbußen. Das ist jetzt vorbei“, berichtet ein Apotheker, der eine Kundenampel im Einsatz hat. Um keine Leitungen verlegen zu müssen, kann die Ampel übrigens auch mittels Akku versorgt werden.

„Die Kunden schätzen die Sicherheit, die sie dadurch gewinnen, und als Unternehmen kann damit dargestellt werden, dass man alles macht, um die Kunden zu schützen“, erklärt Markus Roth, Geschäftsführer von creativeBITS

Das könnte Sie auch interessieren

Team Labyrinth

linzlabyrinth präsentiert den 10. „urban guide“

In der mittlerweile 10. Auflage des „urban guide“ werden trendige Shops und Lokale aus Linz vor den Vorhang holt und unter dem gemeinsamen Dach des „linzlabyrinths“ zusammenfasst. mehr

V. l.: Achleitner, Öhlinger, Ackerl und Bürgermeisterin Ines Schiller.

Turbo für den Tourismus

Im Hinblick auf das Kulturhauptstadtjahr 2024 werden in Bad Ischl 25 Mio. Euro in ein neues 4-Sterne-Hotel mit 130 Betten investiert. mehr