th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Messe Wels blickt optimistisch in die Zukunft – Start ab Mai

Die Messe Wels blickt optimistisch auf die Messejahre 2021 und 2022. Diese positive Stimmung wird durch einen sich füllenden Messekalender und den zahlreichen Anfragen für Gastveranstaltungen verstärkt.

Gestartet wird mit der Pferd Wels im Mai.
© Messe Wels/TEAM myrtill Gestartet wird mit der Pferd Wels im Mai.

Nach einem für die gesamte Messe- und Veranstaltungsbranche äußerst schwierigen Jahr 2020 richtet die Messe Wels ihren Blick nach vorne und zeigt sich für die Zukunft sehr zuversichtlich. „Das Unternehmen Messe Wels hat eine gesunde wirtschaftliche Basis und steht trotz Krise auf stabilen Beinen“, so Messepräsident Herman Wimmer.

Das Unternehmen freut sich über den sich füllenden Messekalender: Wir starten mit der Pferd Wels im Mai in die Saison, unmittelbar gefolgt von der Kommunalmesse Astrad sowie der internationalen Fachmesse für Kachelöfen und Keramik KOK im Juni. Im Herbst folgen die beliebten Publikumsmessen wie die Austria Comic Con und die Kuchen- und Kreativmesse im September, die Caravan Salon Austria im Oktober sowie die Fachmesse Handwerk und weitere Fachmessen im November.

Zuversichtlich stimmen auch zahlreiche Gastveranstaltungen und Anfragen für Business-Events, Seminare und Kongresse. Dies ist ein sehr positives Feedback auf die während des Lockdowns installierte Eventquartier Kampagne „Safe Events“.

Ab 2022 stehen die Zeichen wieder auf Wachstum

„Wir sind zuversichtlich, ab dem Messejahr 2022 an das Niveau von 2019 wieder anschließen zu können. Ab 2022 stehen die Zeichen wieder auf Wachstum“, so Geschäftsführer Robert Schneider. Das Jahr 2022 bietet sowohl etablierte Messen als auch neue Fachmessen. Neben den erfolgreichen Messeformaten wie dem Messetrio (Fishing Festival, Bogensportmesse, Bike Festival), der Messe Blühendes Österreich oder der Webuild Energiesparmesse, freut sich das Unternehmen auf die Intertool, der Fertigungstechnik-Fachmesse für den metallverarbeitenden Bereich, die im Mai 2022 erstmals in Wels als Gastmesse über die Bühne gehen wird.

Sicherheit durch ausgereiftes Konzept

Für die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben sieht sich die Messe Wels bestens gerüstet. Bereits im Herbst 2020 wurden Präventionskonzepte ausgearbeitet, die eine reibungslose Durchführung der Messen zuließen. Auch für alle bevorstehenden Veranstaltungen wird die Messe Wels individuell ausgearbeitete Sicherheitskonzept entwickeln und damit sichere Durchführungen gewährleisten.

Die „messefreie“ Zeit wurde neben Planungen im Bereich Eigen- und Gastveranstaltungen übergeordneten strategischen Themen wie der Digitalisierung gewidmet. „Ein wichtiger Schritt zur Servicierung unserer Kunden ist die Installierung eines Aussteller-Webshops. Zudem werden weitere Projekte wie ein ,Messe-Leadmanagement‘ und eine neue moderne Website umgesetzt, um die Digitalisierung des Messe-Business voranzutreiben“, sagt Schneider.

Zum Messekalender 2021 / 2022

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue Treffpunkt in der Nähe für Studenten und Urfahraner.

Neueröffnung der Thalia Buchhandlung an der Uni Linz

Alles neu heißt es für die Thalia Buchhandlung am Campus der Johannes-Kepler-Universität Linz. Denn neben einem neuen Standort in modernem Ambiente präsentiert sich der Buchhändler ab sofort mit erweitertem Sortiment, das nicht nur Studierende und Lehrende, sondern auch alle Urfahraner ansprechen soll. mehr

Teststrecke

Sicher autonom transportieren

Die Testregion Digitrans hat 2,85 Mio. Euro Fördergelder der EU geholt, um automatisiertes Fahren schlechtwettertauglich zu machen. mehr