th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Intelligentes Wasserstoff-Batteriesystem aus OÖ

Die AEP H2 GmbH aus Linz bringt ein intelligentes Speichersystem auf Wasserstoffbasis auf den Markt. Damit kann eine CO2-freie autarke Energieversorgung von Häusern oder Anlagen ganzjährig sichergestellt werden.

Die Wasserstoffbatterie ist eine völlig vom öffentlichen Stromnetz unabhängige „Insellösung“ zur Bewältigung aktueller Energiefragen. (Hand hält präsentierend Weltkugel mit Solarpanel, Windrädern und grüner Wasserstoffbatterie darauf)
© Adobe Stock Die Wasserstoffbatterie ist eine völlig vom öffentlichen Stromnetz unabhängige „Insellösung“ zur Bewältigung aktueller Energiefragen.

Unternehmer und Technologie-Spezialist Gerald Wirtl machte sich bereits mit dem Aufbau von Unternehmen wie ChilliGreen und Datamobile einen Namen. Nun bringt er als Geschäftsführer der 2018 gegründeten AEP H2 GmbH ein intelligentes Energiespeichersystem auf Wasserstoffbasis auf den Markt. Dabei wird „Grüner Wasserstoff“ durch die Elektrolyse aus Wasser gewonnen. Der dafür benötigte Strom stammt ausschließlich aus erneuerbaren Ressourcen wie Photovoltaik. Somit ist die Wasserstoffproduktion, wie sie AEP betreibt, CO2-frei und nachhaltig. Mit der neuartigen Systemlösung gelingt es, überschüssige Energie einfach, verlustfrei und vor allem auch langfristig zu speichern. Damit kann eine autarke Energieversorgung von Häusern oder Anlagen ganzjährig sichergestellt werden.

Globale Energiegemeinschaften

Durch Elektrolyse wird mit Solarstrom Wasserstoff hergestellt, gespeichert und über eine Brennstoffzelle bei Bedarf wieder in elektrische Energie umgewandelt. Der Überschuss, den die Solarzellen während der Sonnenstunden liefern, geht nicht mehr verloren oder muss zu ungünstigen Konditionen ins öffentliche Netz gespeist werden, sondern wird in den Wasserstoffbatterien gespeichert. „Wir fokussieren uns darauf, die besten Komponenten am Markt zu einem funktionierenden System zusammenzuschließen. Dabei beschäftigen wir uns vor allem mit der Programmierung der Batterien. Unsere AEP-Software ermöglicht, in Zukunft Strom-Communities zu gründen, weltweit Strom zu handeln und, falls es überschüssigen Strom gibt, damit Wasserstoff zu erzeugen“, so Wirtl. 

Minikraftwerk auch für Firmen

Das intelligente Wasserstoff-Batteriesystem aus Linz kann als völlig vom öffentlichen Stromnetz unabhängige „Insellösung“ einen wichtigen Beitrag bei der Speicherung von Sonnenstrom, Blackout-Prävention und Energie-Autarkie liefern. „In Europa sind wir dieses Jahr bereits zwei Mal knapp an einem Blackout vorbeigeschrammt. Kommunen, Betriebe, aber auch Haushalte machen sich zu Recht Gedanken, wie man sich für einen Stromausfalls wappnen kann“, spricht Gerald Wirtl ein Szenario an, das verlässliche Notfalllösungen erfordert. Das Speichersystem von AEP ist laut Hersteller für Gebäude jeder Größenordnung skalierbar, flexibel einsetzbar und leicht transportierbar. AEP H2 bietet die Planung, den Bau, den Betrieb und die Wartung von Wasserstoffspeicheranlagen.

www.aep.energy

Das könnte Sie auch interessieren

Die Systemtechnik von Hennlich bietet  komplette Systemlösungen rund um das Produktportfolio.

Industrie 4.0 für KMU

Die HCT Digi-Box des Technikanbieters Hennlich ermöglicht praktikable Aufbereitung von Daten und Signalen zur einfacheren Regelung von Anlagen und Industriesystemen in KMU. mehr

Mittels einer neuartigen Quantenlichtquelle konnte erfolgreich eine sichere Quantenkommunikation demonstriert werden.

Kooperative Forschung für Cyber-Security

Durch Synergie von Forschungsteams der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Wien gelang es, erstmalig eine neuartige Quantenlichtquelle für sicheren virtuellen Informationsaustausch per Quantenkommunikation zu demonstrieren. mehr