th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

1plus1: Förderung für ersten Mitarbeiter verlängert, Ungerechtigkeit beseitigt

WKOÖ-Präsidentin Hummer und Wirtschafts-Landesrat Achleitner im Einsatz für EPU und Kleinstbetriebe erfolgreich

Vollgas für OÖ: Landesrat Markus Achleitner und WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer.  © Strobl
© Strobl Vollgas für Oberösterreich: Landesrat Markus Achleitner und WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer.
Die Förderung „1plus1“ des Landes Oberösterreich unterstützt Ein-Personen-Unternehmen (EPU) durch Lohnnebenkostenzuschüsse bei der Einstellung des ersten Mitarbeiters. Da es sich bei dem förderbaren Personenkreis um beim AMS OÖ vorgemerkte Arbeitsuchende handelt, beschleunigt diese Förderung das Wachstum von Kleinstbetrieben und setzt positive arbeitsmarktpolitische Akzente.

Ausgenommen vom Kreis der förderbaren Personen waren bisher nahe Angehörige, was sachlich nachvollziehbar war, aber in einem anderen Zusammenhang oft für Ärger sorgte: Denn gerade Kleinstunternehmer in der Wachstumsphase werden vielfach durch Partner als „erster Mitarbeiter“ unterstützt (keine Förderung möglich). In diesen Fällen war dann aber auch die Einstellung des „ersten externen Mitarbeiters“ nicht förderbar, da es sich formal ja nicht um den „ersten Mitarbeiter“ handelte.

Schieflage  rasch und unbürokratisch beseitigt

„Diese Schieflage konnte dank der standortpartnerschaftlichen Unterstützung von Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner jetzt rasch und unbürokratisch beseitigt werden“, freut sich WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. „Die neu beschlossene Richtlinie sieht vor, dass auch die Einstellung eines zweiten Mitarbeiters förderbar ist, sofern der erste eingestellte Mitarbeiter - weil ein naher Angehöriger - aus dem förderbaren Personenkreis ausgeschlossen war.“

Diese Änderung der Förder-Richtlinie trat rückwirkend mit 1. Jänner 2019 in Kraft.
Die Förderungsaktion wurde zudem bis 31. Dezember 2020 verlängert.

„Die Förderung 1plus1 hat sich als wichtiger Impulsgeber für das Wachstum von Kleinstbetrieben etabliert, weshalb wir die Finanzierung dieser Förderung aus Mitteln des Wirtschaftsressorts der OÖ Landesregierung zudem um ein weiteres Jahr verlängert haben. Das bringt wichtige Wachstumsimpulse für den Standort Oberösterreich“, begrüßt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner die von der Landesregierung beschlossene Maßnahme. „Eine Befragung von 129 geförderten Unternehmen zeigte die hohe Zufriedenheit mit der Förderung und deren Abwicklung. Der Großteil der geförderten EPU hatte Wachstumsaussichten und bekam durch diese Initiative einen entscheidenden Impuls, um einen Mitarbeiter einzustellen“, so Achleitner und Hummer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kape Skateboards: Upper Austria's Hottest International Start-up 2019

Sportgeräte wie Skier und Tennisschläger werden schon lange nicht mehr aus Holz gefertigt. Neue Technologien und hochwertige Materialien haben die Qualität und Haltbarkeit dieser Geräte in den letzten Jahrzehnten enorm verbessert. Skateboards jedoch werden unverändert aus Holz gefertigt, was ihre Verwendungsdauer stark verkürzt. Im Jahr 2014 hat sich die Firma Kape Skateboards die Optimierung dieser Produktionsmethode zur Aufgabe gemacht. mehr

r

Straßeninfrastruktur: Oberösterreich braucht mehr Kapazitäten

Nicht nur aber vor allem im Großraum Linz sind die höherrangigen Straßen an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt. Mit einem Mobilitätspaket wollen Asfinag und Land OÖ nunmehr Erleichterungen schaffen. mehr