th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zwazl: Praktikable Lösungen beim neuen Familienbonus erreicht

Die Haftung von Unternehmen für Falschangaben von Beschäftigten ist vom Tisch - die familiäre Intimsphäre der Arbeitnehmerinnen und -nehmer bleibt gewahrt.

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl
© Josef Bollwein WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

„Mit den nun im Nationalrat beschlossenen Präzisierungen ist es gelungen, beim neuen Familienbonus eine sowohl für die Unternehmen wie auch die Beschäftigten praktikable Lösung zu finden“, so Sonja Zwazl, die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ).

„So werden Unternehmerinnen und Unternehmer nicht in Haftung genommen, wenn ihre Beschäftigten falsche Angaben zur Berechnung des Familienbonus machen. Und Beschäftigte können den Familienbonus auch über den Jahresausgleich in Anspruch nehmen und sind damit nicht zur Bekanntgabe familieninterner Details an ihre Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber gezwungen.“

Durch das frühe Aufzeigen von möglichen Problemen durch die Wirtschaftskammer sind nun für alle Seiten tragbare Lösungen geschaffen und der zusätzliche Aufwand für Unternehmen deutlich verringert worden, betont WKNÖ-Präsidentin Zwazl. „Besonders wichtig ist, dass eine Haftung der Unternehmerinnen und Unternehmer für Falschangaben ihrer Beschäftigten zur Berechnung des Bonus vom Tisch ist.“

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service
Babys beim Spielen

Rückforderungen von Kinderbetreuungsgeld - WKNÖ hilft

Unternehmer, die mit Rückforderungen von Kinderbetreuungsgeld konfrontiert werden, weil sie die 2-Jahres-Frist nicht vorgenommen haben, können Klage erheben. mehr

  • Service
Abgaben und Steuern

Wussten Sie, dass Sie die Kammerumlagen als Betriebsausgabe abschreiben können?

Falls nicht, dann ist die Broschüre „Betriebsausgaben beider Gewinnermittlung“ vielleicht genau das Richtige für Sie. Hier alle Details und der Downloadlink. mehr