th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zusätzliches freiwilliges Poly-Jahr verhindert Sackgassen

Forderung nach Pflichtfach Berufsorientierung

Porträtfoto
© Josef Bollwein Sonja Zwazl, Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich, fordert die bestmögliche Unterstützung für Schülerinnen und Schüler.

Als „wichtige zusätzliche Chance für Jugendliche, die auf ihrem Bildungsweg vielleicht einmal falsch abgebogen sind und eine zweite Chance verdienen“, begrüßt Sonja Zwazl, die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), die von Bildungsminister Heinz Faßmann angekündigte Wiedereinführung eines freiwilligen 10. Schuljahres an den Polytechnischen Schulen. „Damit wird die Durchlässigkeit im Bildungssystem gestärkt, aktuell bestehende Sackgassen durch eine nicht passende Schulwahl werden vermieden“, so Zwazl. 

Der Aspekt der Berufsorientierung in den Schulen werde mit der Möglichkeit der freiwilligen Wiederholung gestärkt. Das sei auch für Niederösterreichs Unternehmen im Hinblick auf den bestehenden Fachkräftemangel wesentlich, betont Zwazl. „Die WKNÖ-Forderung nach einem Pflichtfach Berufsorientierung an allen Schultypen, insbesondere auch an den AHS, bleibt aber weiter aufrecht.“

Ausdrücklich von der WKNÖ-Präsidentin unterstützt werden auch die in den Mittelschulen künftig vorgesehenen Leistungsgruppen. Jede Pflichtschulabgängerin, jeder Pflichtschulabgänger müsse selbstverständlich über Kompetenzen wie Lesen, Schreiben und Rechnen verfügen, so Zwazl. „Zugleich ist und bleibt es ständige Herausforderung unseres Schulsystems, die Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu unterstützen und insbesondere ihre individuellen Stärken und Talente optimal ‚zum Blühen‘ zu bringen. Denn nicht die Schwächen, sondern die jeweiligen persönlichen Talente sind der Schlüssel zum Erfolg.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Bildungsminister Heinz Faßmann und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl mit den Organisatoren der JW.

WKNÖ-Bildungstalk: Verstärkter Berufsorientierungsunterricht und mehr Erasmusmittel für Lehrlingsauslandspraktika

Einen von der Jungen Wirtschaft initiierten offenen Gedankenaustausch mit Bildungsminister Heinz Faßmann und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl gab es im Haus der Wirtschaft Mödling. mehr

  • Niederösterreich

Sonja Zwazl zur neuen Regelung der Arbeitszeit: „Eine unnötige Aufregung“

Ab September 2018 gilt das neue Arbeitszeitgesetz. Die Novelle ermöglicht, zu Spitzenzeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zu zwölf Stunden am Tag zu beschäftigen. NÖWI-Chefredakteur Arnold Stivanello fragte bei Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl nach, was sie zur laufenden Diskussion sagt. mehr