th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zuwachs in den WIFI-Werkstätten

Vom 3D-Drucker über Hightech-Messgeräte bis zur Roboterzelle finden WIFI-Teilnehmer alles, was Techniker-Herzen höherschlagen lässt. Mit einer neuen Fräsmaschine sowie einer zusätzlichen Roboterzelle erhalten die WIFI-Werkstätten technologischen „Zuwachs“.

© Josef Bollwein

Inspizierten die neue Fräsmaschine im WIFI St. Pölten, die von der
Metalltechnischen Industrie sowie der Mechatroniker und Metalltechniker-Innung mitfinanziert wurde (v.l.): Veit Schmid-Schmidsfelden (Fachgruppenobmann Metalltechnische Industrie NÖ), Johann Kendler (WIFI-Werkstättenleiter), Andreas Hartl (WIFI-Institutsleiter), Gottfried Wieland (WIFI-Kurator), Harald Schinnerl (Innungsmeister Metalltechniker NÖ) und Andreas Kandioler (Innungsmeister Mechatroniker NÖ).

Für die CNC-Werkstätte wurde eine neue „Kunzmann“ Universal Fräs- und Bohrmaschine angeschafft, die in Fachkursen für Metallfacharbeiter sowie in der modularen Berufsausbildung bei Vorbereitungskursen auf die Lehrabschluss- und Meisterprüfung zum Einsatz kommt. Die Anschaffung wird von der Fachgruppe Metalltechnische Industrie NÖ sowie den Landesinnungen der Metalltechniker und Mechatroniker finanziell unterstützt.

„In Zeiten des Facharbeitermangels sind Aus- und Weiterbildungs-Maßnahmen zentrale Themen für die heimischen Industrieunternehmen und Schlüssel für Innovationen, für Qualität und damit für Wettbewerbsfähigkeit. Das alles ist nur möglich, wenn das Schulungsangebot optimal auf die Bedürfnisse der Praxis abgestimmt ist“, so Veit Schmid-Schmidsfelden, Fachgruppenobmann Metalltechnische Industrie (MTI).

Neue Roboterzelle

Nachdem durch den Digitalisierungsboom derzeit ständig neue Produkte auf den Markt kommen, wurde auch für das WIFI-Automatisierungslabor eine neue Roboterzelle angeschafft, die ebenfalls von der Fachgruppe Metalltechnische Industrie finanziell unterstützt wird.

Die Roboterzelle der Marke KUKA Robotics inklusive MX-Automation Schnittstelle, welche die Bedienung eines Roboters wesentlich erleichtert, kommt in einem speziell entwickelten Kurs für die Integration von Industrierobotern zum Einsatz. Aber auch in anderen WIFI-Kursen wie der Werkmeisterschule sowie der Fachakademie Automatisierungstechnik wird sie zukünftig im Unterricht eingesetzt. „Die Robotik ist aus der industriellen Produktion nicht mehr wegzudenken. Gleichzeitig steigt mit dieser rasanten Entwicklung auch der Schulungsbedarf der Mitarbeiter. Hier ist das WIFI NÖ ein wichtiger Partner für unsere Betriebe“, so WIFI-Kurator Gottfried Wieland.

www.noe.wifi.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Rauchendes Mädchen

„Jugendschutzgesetz Neu“

Das neue Jahr hat der Jugend geänderte Rahmen­bedingungen beschert. Für den Handel bedeutet das, das neue Jugendschutzgesetz zu exekutieren. mehr

  • Niederösterreich
Scheck Förderung KI Einführung

„Selbstlernende Systeme sind das Ziel“

Das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz hat begonnen: Es gibt Computer, die gegen sich selbst spielen und so „lernen“, oder sie sammeln Daten und können zukünftige Wartungen von Maschinen vorhersagen. mehr