th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Initiative "zuHaus im Waldviertel"

Der Unternehmer Peter Keller rief die Initiative „zuHaus im Waldviertel“ nach intensiven Markterhebungen und Konzepterstellung bereits 2016 ins Leben.

V.l.: Peter und Barbara Keller mit WK-Bezirksstellenobfrau Anne Blauensteiner und WK-Bezirksstellenleiter Mario Müller-Kaas.
© Erika Hackl V.l.: Peter und Barbara Keller mit WK-Bezirksstellenobfrau Anne Blauensteiner und WK-Bezirksstellenleiter Mario Müller-Kaas.

„Mein Ziel ist, die Region auf Gemeinde- sowie wirtschaftlicher Ebene mit Zuwanderung und Leerstandsminimierung zu stärken. Von diesem einmaligen Langzeitprojekt profitieren teilnehmende Gemeinden, ortsansässige Unternehmen und Bewohner. Alle wirken im Verbund für das gemeinsame Weiterkommen zusammen“, ist Keller überzeugt. Die Attraktivierung der Region soll die Menschen zum Bleiben und Fremde auch zum Zuzug animieren. „Unsere Initiative soll Freizeit, Arbeit und Lebensraum mit Lebensqualität verbinden“, berichtet der Initiator weiter, „jede Gemeinde, jeder Bürger und jeder Unternehmer kann sich kostenlos in unsere Gemeinschaft einbringen und zur Unterstützung beitragen!“

Leerstehende Häuser und brachliegende Baugründe schaden langfristig nicht nur dem Eigentümer, sondern auch der Nachbarschaft sowie der Ortsgemeinschaft. Im starken Werbeverbund und weiterführenden Aktivitäten werden die teilnehmenden Gemeinden in den Mittelpunkt gerückt und zum verstärkten Besuch oder mögliche Ansiedelung besser gesehen. Ein wichtiger Faktor zum Leben und Arbeiten ist auch eine florierende Wirtschaft. Heimische Betriebe werden im Werbeverbund gefördert und erhöhen so ihren Bekanntheitsgrad.

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: HLW Hollabrunn-Direktor Leopold Mayer, Elisabeth Schüller (Stadtgemeinde Stockerau), Bürgermeisterin Andrea Völkl, Stadtamtsdirektorin Andrea Riedler, WK-Bezirksstellenleiterin Anna Schrittwieser und Raiffeisenbank-Direktor Franz Pösinger.

10. Stockerauer Bildungsmesse im Z2000

Bereits zum zehnten Mal wurde die zweitägige Bildungsmesse im Veranstaltungszentrum Z2000 mit großem Erfolg abgehalten. mehr

TeilnehmerInnen mit Impulsgeberin Ruth Langer (5.v.l.) und den Bezirksvertrauenspersonen Karl Weichselbaum (l.), Monika Bock (8.v.l.) und Claudia Pöschl (9.v.l.).

UBITreff in der Region Weinviertel

Im Hotel "Zur Linde" in Mistelbach fand ein UBITreff zum Thema "Aufblühen – Fünf Wege zu mehr Freude beim Arbeiten" statt. mehr