th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Zufriedene WIFI-Kunden trotzen der Krise

Das WIFI NÖ hat den Kursbetrieb angesichts der Corona-Krise auf Distance Learning umgestellt. Eine Umfrage  bei TrainerInnen und KursteilnehmerInnen bestätigte nun, dass der Großteil der Befragten mit dem Online-Unterricht zufrieden ist.

WIFI-Kunden beim Distance-Learning.
© Astrid Hofmann
Trotz Corona konnte das WIFI NÖ die Mehrheit der Kurse mit knapp 4.000 Teilnehmenden in Form von Distance Learning fortführen und daher auch die Trainer weiterhin beauftragen. Der Unterricht wird derzeit hauptsächlich online abgehalten – zum Einsatz kommt die WIFI-Lernplattform ergänzt durch Web-Konferenzen. Es wurden 362 Kurse auf Distance umgestellt, was für die TrainerInnen und die TeilnehmerInnen eine Herausforderung bedeutete. 

803 Personen nahmen an der Umfrage teil

An der Umfrage im April zum Distance-Unterricht nahmen 149 TrainerInnen und 654 WIFI-KundInnen teil. Die Befragung zielte darauf ab, die aktuelle Situation zu evaluieren und das Thema Online-Lernen „weiterzudenken“. 97 Prozent der WIFI-Kunden hatten die Online-Trainings in Anspruch genommen. 69 Prozent gaben an, dass ihre Erwartungen erfüllt wurden. Jene, deren Erwartungen unerfüllt blieben, argumentierten etwa mit der generellen Bevorzugung von Präsenztrainings beziehungsweise der schlechten Internetverbindung. Es fehlte den Befragten auch der Austausch mit anderen. Ein gutes Zeugnis wurde der WIFI-Lernplattform ausgestellt: 85 Prozent der Trainer und 74 Prozent der Kunden nutzen diese für ihren Unterricht. 

Unterrichtsmethoden der Zukunft

Als bevorzugte Unterrichtsmethode der Zukunft geben 45 Prozent Präsenzunterricht im Lehrsaal und in der Werkstätte an, knapp gefolgt von 44 Prozent, die Blended Learning präferieren. Der Rest der Befragten bevorzugt reines eLearning. Abschließend hinterließen viele Teilnehmende ein Dankeschön:

„Danke, dass so schnell reagiert wurde.“

„Danke, dass Kurse weitergeführt und abgeschlossen wurden.“

„Danke an die Trainer, die den Unterricht professionell umgestellt haben.“

„Danke an das WIFI-Team für die Flexibilität.“

„Lebendig, nachhaltig und zeitgemäß lernen“

„Die Zukunft sehen wir im Blended Learning. Diese Form des Lehrens muss didaktisch, organisatorisch und technisch professionell abgewickelt werden. Der Erfolg eines Online-Angebotes hängt enorm von einer genauen Planung, nachvollziehbarer Struktur und einem guten Informationsfluss ab. Ein großer Teil unserer Kunden ist bereit, diesen Weg mit uns zu gehen, lebendig, nachhaltig und zeitgemäß zu lernen“, freut sich WIFI-Institutsleiter Andreas Hartl.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbilfoto: Sportschuhe zubinden

NÖ Firmenchallenge: 4,5 Millionen gesammelte Bewegungsminuten trotz Covid-19

Trotz des coronabedingten Lockdowns waren Herr und Frau Niederösterreicher im Rahmen der NÖ Firmenchallenge sehr aktiv. mehr