th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zehntes Poly-Jahr vermeidet Sackgassen

Von WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

Porträt
© Gabriele Moser

Im Zuge der Debatten um das neue Bildungspaket der Bundesregierung ist ein wesentlicher Punkt viel zu sehr untergegangen: die Wiedereinführung eines freiwilligen zehnten Pflichtschuljahres an unseren Polytechnischen Schulen!

Damit wird Jugendlichen, die auf ihrem Bildungsweg vielleicht einmal falsch abgebogen sind und eine zweite Chance verdienen, eine wichtige zusätzliche Möglichkeit eröffnet. Die Durchlässigkeit im Bildungssystem wird gestärkt, aktuell bestehende Sackgassen durch eine nicht passende Schulwahl werden vermieden.

Zugleich stärkt die Möglichkeit der freiwilligen Wiederholung den Aspekt der Berufsorientierung in den Schulen – was auch für Niederösterreichs Unternehmen im Hinblick auf den bestehenden Fachkräftemangel besonders wichtig ist. Die WKNÖ-Forderung nach einem Pflichtfach Berufsorientierung an allen Schultypen, insbesondere auch an den AHS, bleibt aber natürlich weiter aufrecht.

Positiv sehe ich auch die in den Mittelschulen künftig vorgesehenen Leistungsgruppen. Jede Pflichtschulabgängerin, jeder Pflichtschulabgänger muss selbstverständlich über Kompetenzen wie Lesen, Schreiben, Rechnen und digitale Grundkenntnisse verfügen. Zugleich aber ist und bleibt es ständige Herausforderung unseres Schulsystems, die Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu unterstützen und insbesondere ihre individuellen Stärken und Talente optimal zur Entfaltung zu bringen. Denn nicht die Schwächen, sondern die jeweiligen persönlichen Talente sind der Schlüssel zum Erfolg.