th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKNÖ weist Vorwürfe der AK strikt zurück

NÖ Unternehmen zahlen 14,5 Milliarden Euro an Löhnen und Gehältern im Jahr

Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl
© Gabriele Moser Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

„Niederösterreichs Unternehmen zahlen im Jahr rund 14,5 Milliarden Euro an Löhnen und Gehältern. Das zeigt deutlich, wie sehr unsere Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen und wie ernst sie die Verantwortung für ihre Beschäftigten nehmen – gerade auch beim Weihnachtsgeld“, hält die Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) zur heutigen Aussendung der niederösterreichischen AK fest. Den Vorwurf der AK, dass sich Unternehmen über eine Insolvenz bewusst vor Sonderzahlungen drücken würden, weist die WKNÖ strikt zurück. 

„Niemand schlittert aus Jux und Tollerei in eine Insolvenz“, betont WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl. Zudem dürfe nicht vergessen werden, dass die Insolvenz auch für alle betroffenen Unternehmerinnen und Unternehmer ein großer Schicksalsschlag sei. Befremdlich stimme auch, so Zwazl, dass seitens der AK mit keinem Wort das Wesen des Insolvenzentgeltfonds (IEF) erläutert werde: „Hier handelt es sich um einen Solidaritätsfonds, der zum größten Teil aus Mitteln der Arbeitgeber gespeist wird.“ 

Der Anstieg der Insolvenzen gegen Jahresende ist überdies minimal und statistisch nicht wirklich signifikant. Eine mögliche Ursache könnte zudem sein, dass das Weihnachtsgeld als zusätzliche Belastung dazu führt, dass Unternehmen, die sich bereits in einer angespannten Situation befinden, dann wirklich nicht mehr weiterkönnen. Überdies ist es wichtig, die Zahlen der AK in die richtigen Relationen zu setzen: Bei rund 100.000 aktiven Unternehmen in Niederösterreich sind die von der niederösterreichischen AK für Dezember 2017 angeführten 67 Insolvenzfälle eine äußerst geringe Größe, konkret 0,067 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Studienautorin Katrin Detter präsentiert mit WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl die erste Studie zu CSR-Maßnahmen in Niederösterreich.

„Nachhaltigkeit in NÖ KMU ist Chefsache“

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Studienautorin Katrin Detter präsentieren die 1. größere Umfrage zu CSR und Nachhaltigkeit in niederösterreichischen KMU. mehr

  • Niederösterreich
Podiumsteilnehmer mit Schülerinnen und Schülern

Roboter- und Forschungswettbewerb für Schülerinnen und Schüler im WIFI NÖ in St. Pölten

Am 19. Jänner findet im WIFI St. Pölten der niederösterreichische Regionalwettbewerb der weltweit veranstalteten FIRST® LEGO® League (FLL) für Schülerinnen und Schüler statt.        mehr