th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Für unsere Betriebe immer im Einsatz – Ihre Wirtschaftskammer Niederösterreich

Ob Rechtsberatung, Betriebsübergabe, Gründung, Fragen zu Betriebsanlagen oder Aus- und Weiterbildung: Die richtige Mischung aus Fachexperten und Funktionären, die voll im Wirtschaftsleben stehen, macht stark – in der Interessenvertretung wie im Service.

Sonja Zwazl steht vor der Wirtschaftskammer NÖ.
© Gabriele Moser „Egal welche Branche oder welche Betriebsgröße – wir sind für Sie da“, so WKNÖ- Präsidentin Sonja Zwazl.

Schnellere Betriebsanlageverfahren mit Chancengleichheit für die Wirtschaft durch den neuen, in der Wirtschaftskammer angesiedelten Standortanwalt. Die Umsetzung des Grundsatzes „Beraten statt Bestrafen“ im Verwaltungsstrafrecht. Die Abwehr einer drohenden flächendeckenden Lkw-Maut. Das sind nur einige der interessenpolitischen Erfolge, die die Wirtschaftskammer zuletzt erreichen konnte. Und zu dieser Interessenvertretung kommt noch weiteres, das zählt: Jede Menge Service.

„Wir sind für Sie da. Wir holen unsere Mitglieder dort ab, wo sie der Schuh drückt oder
drüc­ken könnte“, verweist Präsidentin Sonja Zwazl auf das umfassende Service und das breite Leistungsangebot der WKNÖ für Niederösterreichs Unternehmerinnen und Unternehmer.

310.000 Betreuungs- und Beratungsfälle

Rund 310.000 Betreuungs- und Beratungsfälle wurden in der laufenden Funktionsperiode registriert, rund zwei Drittel der Mitgliedsbetriebe wurden mit den Angeboten der WKNÖ erreicht – EPU ebenso wie kleine und mittlere Unternehmen und Großbetriebe mit über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Es gibt keine Branche und keine Unternehmensgröße, aus der Mitglieder nicht Informationen oder Unterstützung bei uns suchen und finden“, betont Zwazl. „Und es dürfen gerne noch mehr sein.“ 

Konkrete Beispiele für ganz konkrete Hilfe gibt es reichlich:

  • Etwa, als eine Straßenbaustelle mitten in der Hochsaison ein Unternehmen praktisch lahm zu legen droht. Die Bezirksstelle der WKNÖ tritt mit dem betroffenen Unternehmen in intensive Verhandlungen mit Gemeinde und Bauleitung ein und erreicht eine Verlegung der Baustelle in einen für das Unternehmen günstigeren Zeitpunkt. 
  • Etwa, als eine Unternehmerin versehentlich die Überweisung der Endabrechnung an eine scheidende Mitarbeiterin übersieht. Sie holt die Überweisung –
    als sie das Versehen bemerkt – sofort nach. Erst deutlich später, nach erfolgter Überweisung,  entdeckt die Behörde das Versehen und verhängt eine Strafe über 1.000 Euro. Mithilfe der WKNÖ verfasst die Unternehmerin eine Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht. Die Strafe wird aufgehoben!
  • Oder, ein ganz tragischer Fall, als ein Unfall einen Unternehmer plötzlich aus dem Leben reißt. Die Witwe muss nicht nur mit dem persönlichen Verlust zurechtkommen, sie steht auch vor der Frage, wie sie den Handwerksbetrieb weiterführen kann. In zahlreichen Gesprächen mit der WKNÖ werden verlassenschafts- und steuerrechtliche ebenso wie gewerberechtliche und betriebswirtschaftliche Fragen aufgearbeitet und Strategien zur Weiterführung des Unternehmens entwickelt. Mit Erfolg, die Witwe führt als neue Inhaberin den Betrieb rechtmäßig und aus eigener Kraft.

„Unsere Bezirksstellen sind in nahezu allen Fällen die ersten Ansprechpartner für unsere Betriebe“, betont WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer. „Sie kennen die Verhältnisse vor Ort, kennen die Betriebe und sind für die Unternehmerinnen und Unternehmer auf kurzem Weg erreichbar.“ 

Niederösterreich hat derzeit rund 1,7 Millionen Einwohner, davon sind rund 1,1 Millionen zwischen 18 und 65 Jahre alt und damit im klassisch erwerbsfähigen Alter. Tatsächlich gibt es in Niederösterreich aktuell rund 106.000 aktive Unternehmerinnen und Unternehmer – weniger als zehn Prozent der Bevölkerung. „Umso wichtiger ist es, dass unsere Unternehmen mit der Wirtschaftskammer eine starke Stimme haben, die im Land gehört wird – unabhängig von Branchen oder Betriebsgrößen. Die Wirtschaftskammer stellt sicher, dass kein Unternehmen mit seiner Stimme überhört wird”, so WKNÖ-Präsidentin Zwazl. 

Mehr Informationen unter: www.wko.at/noe

Das könnte Sie auch interessieren

Druckmuster

3D-Druck in Metall „vom Feinsten“

Ein von RHP-Technology GmbH aus Seibersdorf gemeinsam mit Evo-Tech GmbH entwickeltes Verfahren kombiniert 3D-Druck mit dem Pulverspritzguss für Metall und Keramik und schafft damit feinste Strukturen bis in den Bereich von wenigen Millimetern. mehr

Die Teilnehmer beim Gipfel "Wirtschaft und Arbeit" am Tisch

Lehre mit Studium ab Herbst 2021 geplant

Bei der Egger Getränke GmbH & Co OG in Unterradlberg trafen sich die NÖ Sozialpartner zu „Wirtschaft und Arbeit im Dialog“. Beim letzten Zusammentreffen im Mai waren vier Arbeitsgruppen gegründet worden, jetzt wurden die konkreten Maßnahmen vorgestellt. mehr