th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mund-Nasen-Schutz aus Österreichs Traditions-Weberei

Wirtex aus Frühwärts im Bezirk Waidhofen an der Thaya hat umgestellt und produziert nun auch nicht zertifizierte Behelfsmasken für Firmen und Privatkunden.

Fünf Näherinnen arbeiten bei Wirtex emsig an der Produktion von nicht zertifizierten Behelfsmasken.
© Monika Strobl/Wirtex GmbH Fünf Näherinnen arbeiten bei Wirtex emsig an der Produktion von nicht zertifizierten Behelfsmasken.

„Bei uns steht das Telefon im Moment nicht still“, sagt Monika Strobl, Chefin von Wirtex, Österreichs ältester Frottierweberei. Denn auch in der Krise vereint die niederösterreichische Manufaktur Erfahrung und Tradition mit Individualität und Ideenreichtum. Und so hat sich Wirtex in diesen Zeiten auf die Produktion von Mundschutzmasken verlegt. „Auf die Idee hat uns ein befreundeter Arzt gebracht“, erklärt Strobl und legt eine Packung Masken für den Versand in einen Karton. Da er nirgends mehr welche erhalten hat, meinte er, wir könnten ihm doch einfach welche nähen.

„Konnten wir, haben wir gemacht und erfolgreich geschafft“, meint die findige Unternehmerin und lacht. „Ich habe zum Glück sehr erfahrene, versierte und flexible Näherinnen in meinem Team. Und so konnten wir schon nach dem zweiten Prototypen in Serie gehen.“ An Maschinen oder Abläufen musste nicht viel gedreht werden. „Beim Stoff handelt es sich um ein spezielles, dicht gewebtes Baumwollgewebe“, erklärt die Expertin. Die Masken sind zwar nicht zertifiziert, können aber bei 95 Grad ausgekocht und so wiederverwendet werden. „Sie eignen sich vor allem dafür, um eigene Aerosole zurückzuhalten und dadurch Ansteckungen anderer zu vermeiden“, so Strobl.

Fünf Näherinnen wurden für die Mundschutzproduktion abgestellt. Gearbeitet wird in zwei Schichten, damit auch alle Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden. Erhältlich sind die Masken im Wirtex-Online-Shop. „Wir versenden per Post, oder die Kunden können die Ware abholen – natürlich unter Einhaltung sämtlicher Sicherheitsvorkehrungen“, betont Strobl und widmet sich wieder Verpackung und Versand der momentan so heiß begehrten Ware.

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: WIFI NÖ-Kurator Gottfried Wieland, Bürgermeister Andreas Pichler (Lichtenau), Jublilar Walter Riedl, Bürgermeister Stefan Seif (Senftenberg), WK-Bezirksstellenobmann Thomas Hagmann.

Mitarbeiterehrung bei Tischlerei Wieland

Auf den Tag genau 30 Jahre nach seinem Eintritt in die Tischlerei Wieland in Senftenberg stand Mitarbeiter Walter Riedl im Mittelpunkt einer Feier. mehr