th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

45 Jahre Wick-Machinery - Art and Factory

Erste interkontinentale Vernissage in Himberg

Außenstellenobmann Fritz Blasnek, Andreas Wick, FiW-Bezirksvertreterin Vera Sares mit WKNÖ Urkunde und Gastgeschenk (Wein)
© Bezirksstelle V.l.: Außenstellenobmann Fritz Blasnek, Andreas Wick und FiW-Bezirksvertreterin Vera Sares.

Zum 45-jährigen Jubiläum von Wick-Machinery wurde in den Produktionshallen am Standort Himberg ein Projekt der besonderen Art aus der Taufe gehoben:

Die erste interkontinentale Vernissage der austro-chilenischen Künslerin Ingrid Monamona Fuhrmann-Matus mit Bildern aus Metallabfällen und Recycling-Materialen, wie sie bei Wick-Machinery in der Produktion von Füllmaschinen, Abfüllmaschinen und Verschließmaschinen anfallen.

Rund 100 Gäste aus drei Kontinenten waren Zeitzeugen einer einzigartigen und unvergesslichen Begegnung aus den unterschiedlichen Welten der innovativen Technik und der Kunst.

Unter den Ehrengästen waren unter anderem die Konsulin von Chile in Wien, Ximena Verdugo Fuentes, Vertreter der Wirtschaftskammer, darunter Außenstellenobmann Bgm. Fritz Blasnek und Frau in der Wirtschaft-Bezirksvertreterin Vera Sares.

Musikalische Einlagen gab es seitens der bekannten Sopranistin Maria Teresa Uribe Reedeman (Staatsoper Budapest), von Priska Klein sowie von Markus Eckl und seiner Band. Für exotisch- leibliche Genüsse sorgte Empanaditas Austria mit seinem Cartering. Weitere Events sind bereits in Planung.

Über Wick Machinery

Die Geschichte von Wick-Machinery führt zurück auf das Jahr 1971 als Josef Wick eine kleine mechanische Werkstatt im 23. Wiener Gemeindebezirk aufgebaut hatte. In stetiger Kleinarbeit und mit einem unübertroffenen Maß an Herzblut seitens des Gründers und seiner Familie wurde daraus ein international anerkannter Anbieter für innovativen und flexiblen Sondermaschinenbau.

Heute produziert das Unternehmen in Wien-Oberlaa sowie in Himberg bei Wien, verfügt über eine modernste Engineering- und Produktionsausstattung.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Melk
V.l.: Bezirksstellenobmann Franz Eckl, Franz Frey, Ingrid Frey, Bürgermeister Heinrich Strondl, Margit Frey, Andreas Frey und Bezirksstellenleiter Andreas Nunzer.

110 Jahre Gasthaus Frey

Gastwirt-Familie aus Maria Taferl feiert Jubiläum. mehr

  • Klosterneuburg
V.l.: Außenstellenleiter Friedrich Oelschlägel mit dem Vortragenden Hans Bachmann.

WK-Workshop zur Datenschutzgrundverordnung

Zwei Termine  über das brandaktuelle Thema „Datenschutz“ hat die Außenstelle Klosterneuburg abgehalten. Die beiden Veranstaltungen waren ausgebucht. mehr

  • Mödling
V.l.: Bezirksstellenleiterin Karin Dellisch-Ringhofer, Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht, Claudia Hans und Wolfgang Biegler.

EPUs in „Action“ beim Business Frühstück

„Wie sieht denn Ihr innerer Schweinehund aus?“ Mit dieser provokativen Frage an die Unternehmerinnen und Unternehmer begann Unternehmensberaterin Claudia Hans ihren Impulsvortrag. mehr