th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft trifft Kunst

Von der Rolle Mödlings in der bildenden Kunst überzeugten sich Unternehmer bei der Veranstaltung „Wir in der Wirtschaft – Wir in der Kunst“ in der Bezirksstelle Mödling.

Wirtschaft trifft Kunst Gruppe
© Bst

Bezirksstellenobmann Martin Fürndraht (links), Frau in der Wirtschaft-Bezirksvertreterin Elisabeth Dorner (4.v.l.), Riki Fida (Bildmitte), Mitglied des WKNÖ-Präsidiums Bgm. Erich Moser (6.v.r.) und Elisabeth Bunka-Peklar (rechts) im Kreis der Kunstinteressierten.


Kunst ist eine Bereicherung für unser Leben. Davon und von der Rolle Mödlings in der bildenden Kunst überzeugten sich interessierte Unternehmerinnen bei der Veranstaltung „Wir in der Wirtschaft – Wir in der Kunst“ in der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Mödling.

Ob hier geboren oder von der malerischen Landschaft Mödlings angezogen, der Bezirk Mödling war und ist bis heute Ziel zahlreicher Maler. Manch einer der hier Kunstschaffenden wie Egon Schiele oder Ferdinand Waldmüller sind heute weltbekannt, viele andere sind nur lokal in Erinnerung. Das alles rief die Mödling-Expertin Riki Fida in ihrem historisch fundierten Vortrag in Erinnerung.
Die Initiatorinnen der Veranstaltung von Frau in der Wirtschaft Mödling, Elisabeth Dorner und Elisabeth Bunka-Peklar, waren beeindruckt von der Fülle an Informationen über die Bedeutung Mödlings als Kulturstandort. Dorner bekräftige in ihrem Eröffnungsstatement, dass „vielen nicht bewusst ist, wie viele Kunst- und Kulturschaffende in Mödling bereits ansässig waren“. Bunka-Peklar lobte die Wirtschaftskammer und betonte, dass „die Wirtschaftskammer bereits eine Kulturinstitution ist“. 

Im Anschluss nutzten die Unternehmerinnen die Möglichkeit zum ausgiebigen Networking und zur Diskussion. In einem waren sich aber alle Unternehmerinnen einig: Kunst muss sichtbar, erlebbar, greifbar und vermittelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Sankt Pölten
Mit Pfeil und Bogen kann im 3D-Bogenparkours auf Tiermodelle geschossen werden.

Mit Pfeil und Bogen in der Natur

Sportart für alle Altersgruppen ohne Leistungsdruck mehr

  • Zwettl
V.l.: Bezirksstellenleiter Mario Müller-Kaas, Bezirksstellenobmann Dieter Holzer, Manfred Pascher (MP2 IT Solutions), Bezirksstellenausschussmitglied Anne Blauensteiner und Christoph Kitzler (MP2 IT Solutions).

Fachvortrag „Das digitale ICH“ in Zwettl

Grundtenor: Der Umgang mit persönlichen Daten im Internet muss bewusster, sicherer und selbstbestimmter werden. mehr