th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wenn der Strom aus dem Ofen kommt...

… dann hat der Erfinder Josef Lumper seine Finger im Spiel: Mit seinem Prototyp für eine adaptierte Dampfmaschine kann aus der Abwärme eines Festbrennstoffkessels elektrische Energie erzeugt werden.

Blockheizkraftwerk mit Dampfmaschine
© Lumper Für das Blockheizkraftwerk mit Dampfmaschine sucht Josef Lumper noch Realisierungspartner.

Seit mehr als zehn Jahren hat der findige Kopf aus Purgstall immer wieder patentierfähige Lösungen entwickelt.

Gut beraten

„Von der Patentrecherche über Produktdesign bis hin zu technischen Fragestellungen war die Unterstützung durch die Technologie- und InnovationsPartner dabei sehr hilfreich“, berichtet Lumper. Auch für seine neueste Idee – ein kleines Blockheizkraftwerk – hat er sich an die TIP gewandt.

Wärme produziert Strom

Blockheizkraftwerke (BHKWs) dienen neben der Stromerzeugung auch der Bereitstellung von Wärme für Heizung und Warmwasser und können so einen Wirkungsgrad von bis zu 95 Prozent erreichen. Ziel war es, ein BHKW zu realisieren, das seine Wärmeenergie aus einem Feststoffbrenner beziehen kann und diese dann mittels einer adaptierten Dampfmaschine in elektrische Energie umwandelt. Der Dampf wird dabei lediglich als Arbeitsmedium verwendet – mit dem Vorteil, dass nur eine geringe Wassermenge und damit nur ein kleiner Dampfkessel benötigt wird. Der elektrische Wirkungsgrad von 25 Prozent wurde durch eine Diplomarbeit der TU Wien bestätigt. Ein nach diesem Konzept hergestelltes Serienprodukt könnte auch in Einfamilienhäusern eingesetzt werden. „Besonders gut geeignet wäre die Lösung aber für Almhütten, die keinen Stromanschluss haben! Da kann mit der Wärme auch gleich Strom produziert werden!“, ist Lumper überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Investitionspaket für den Klimaschutz, das den Ministerrat bereits passiert hat, leistet dazu aus Sicht der Wirtschaft einen höchst willkommenen Beitrag.

Investitionspaket Klimaschutz als „Wirtschaftsturbo“

Sanierungen, Sonnenstrom, Reparaturen: Gewerbe und Handwerk begrüßen das ambitionierte Paket. mehr

Die Bezirksvertreterinnen von Frau in der Wirtschaft stehen in der Wiese.

Frau in der Wirtschaft NÖ erarbeitet neue Strategie

Am Tulbingerkogel in Mauerbach gingen die Bezirksvertreterinnen in Klausur. mehr