th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wenn der Roboter zum Barista wird

Eine Maschine, die das Firmenlogo oder eine persönliche Botschaft in die Crema des Kaffees schreibt – das hat sich Erfinder Herbert Mock aus Biberbach im Mostviertel ausgedacht.

Das Logo der TIP mit der Erfindung von Herberrt Mock in den Kaffee gezeichnet.
© Mock Das Logo der TIP zum Genießen, gezeichnet vom „Timberlyner“.

Wie’s funktioniert? Die Tasse mit dem dampfenden Kaffee wird auf ein kompaktes Gerät – genannt „Timberlyner“ – gestellt, kaum größer als ein Liter Milch. 
Ein Roboterarm zeichnet nun mittels eines feinen Luftstrahls das gewünschte Motiv exakt in die Crema. Das Motiv wird dazu per Smartphone an den Roboter geschickt. 
„Üblicherweise werden die Muster mit Milchschaum in die Crema gezeichnet, bei meiner Erfindung sind keinerlei Zusätze nötig. Es kann also auch der kleine Schwarze mit einem Muster verziert werden“, erklärt Herbert Mock. 
Schon seit Jahren wird Herbert Mock von den Technologie- und Innovationspartnern (TIP) betreut: „Das neue Kaffeebeschriftungsgerät ist in 52 Ländern patentiert. Hier ist die Unterstützung der TIP bei der Patentrecherche wirklich hilfreich gewesen.“

Gute Kontakte

Die TIP haben auch die notwendigen Kontakte hergestellt, erzählt TIP-Betreuer Herbert Kahrer: „Bei der Entwicklung des Prototypen haben wir Herrn Mock an das Linz Center of Mechatronics vermittelt.“ Als es darum ging, die Software zu entwickeln, damit das Motiv per Smartphone an das Gerät geschickt werden kann, wurde der Kontakt zu FOTEC in Wr. Neustadt hergestellt.
Die möglichen Einsatzmöglichkeiten für das Gerät sind vielfältig: „Es kann als Stand-alone-Gerät auf Hochzeiten genauso verwendet werden wie in Unternehmen oder auf Messen. Weil es relativ kompakt ist, kann es aber auch in bestehende Kaffeemaschinen eingebaut werden“, erklärt Mock. 
Derzeit ist Herbert Mock auf der Suche nach einem Partner mit Venture Capital. Das Produkt soll spätestens im Herbst 2021 zur Verfügung stehen. Das Gerät in Action können Sie hier erleben.

Alle Serienteile finden Sie auf wko.at/noe/tip-serie

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, Gerd Schatzmayr, Gudrun Vogtentanz, Eva Maria Binder, Franz Waxenecker (alle Biomin GmbH) und Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker

NÖ Innovationspreis 2021 – Karl Ritter von Ghega-Preis: Gesamtsieger ist „Biomin“ aus Getzersdorf mit „ZENzyme“

Zum 34. Mal wurde der „Karl Ritter von Ghega-Preis“ vergeben. Der Preis ist die wichtigste Auszeichnung für Innovationsprojekte niederösterreichischer Unternehmen und für innovative Entwicklungen von NÖ Forschungseinrichtungen. Zusätzlich wurden in fünf weiteren Kategorien die innovativsten Projekte in NÖ ausgezeichnet. mehr

.

Die Welt von Mörwald

Haubenkoch und „Unternehmertalent“ Toni Mörwald über Wurzelstränge, 500 harte Tage, den Prozess des Loslassens und die Kunst, in der Steilwand Unternehmertum nicht abzustürzen.  mehr

Portrait von Thomas Schaden

„Für die Mitglieder etwas erreichen“

Thomas Schaden, Vizepräsident der WKNÖ, spricht im NÖWI-Interview unter anderem über wirtschaftliche Integration, eine „Trendwende“ bei der Lehre und sein Unternehmen in Katzelsdorf. mehr