th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein Garten zum Wohnen

Siegfried Walli aus Thernberg im Bezirk Neunkirchen ist Tischler mit Leib und Seele. Spezialisiert auf Komplettgestaltungen von Gärten, nutzt er die Förderschiene KMU Digital, um den Betrieb digital fit zu machen.

KMU DIGITAL Serie
Wir sehen den Garten als eigenen Wohnraum. Den Gestaltungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt, erklärt Tischler Siegfried Walli.
© Walli Wohnraum Garten "Wir sehen den Garten als eigenen Wohnraum. Den Gestaltungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt", erklärt Tischler Siegfried Walli.

Das Handwerk steht bei Siegfried Walli natürlich im Vordergrund. Doch auch hier sind seit 2001 computergesteuerte Maschinen im Einsatz. Nicht nur deswegen war es für Walli auch klar, das Angebot von KMU Digital in Anspruch zu nehmen.
„Immer wieder stößt man auf den Begriff der Digitalisierung und was damit möglich ist. Ich wollte ganz einfach einmal von einem externen Berater wissen, was das für unseren Betrieb bedeutet”, erklärt Siegfried Walli. Deswegen führte er zunächst den Online-Check am Computer durch. In einem zweiten Schritt nutzte er die Potenzialanalyse. Ein externer Berater analysierte gemeinsam mit ihm, wo in seinem Unternehmen noch Aufholbedarf besteht. Es stellte sich heraus, dass vor allem in den Bereichen IT-Sicherheit und Datenschutz Nachholbedarf besteht.

„Die Analyse war aufschlussreich. Es wird keine Panik verbreitet, aber doch gemeinsam Prozesse und Abläufe in Frage gestellt und genau gezeigt, wo es mangelt. Jetzt wissen wir, woran wir arbeiten müssen”, beschreibt Walli. Er wird nun EDV-Experten kontaktieren, um seine IT-Landschaft auf den letzten Stand zu bringen und sich so weiterhin unbesorgt der Entwicklung und Produktion widmen zu können.

Den Ideen sind bei der Gartengestaltung nach dem „Walli-Prinzip” nämlich keine Grenzen gesetzt. „Wir sehen den Garten als eigenen Wohnraum. Die Gestaltung fängt bei Böden mit passenden Unterkonstruktionen an und setzt sich über Fassadenelemente, Dachkonstruktionen oder Pavillons bis hin zu Accessoires wie Pflanzgefäßen fort. Den Ideen sind einfach keine Grenzen gesetzt”, so Walli. Diese Individualität und Flexibilität zeichnen das Unternehmen aus. Siegfried Walli blickt daher optimistisch in die Zukunft: „Das Jahr 2016 lief gut, heuer auch. Warum sollte das 2018 anders werden?” 

Das könnte Sie auch interessieren

  • [NÖ]

Erfolgsformat „Topf sucht Deckel" in Oberwaltersdorf fortgesetzt

„Topf sucht Deckel" geht in sein zweites Jahr und der Zuspruch scheint ungebrochen. Mehr als 300 Unternehmerinnen und Unternehmer trafen sich in Oberwaltersdorf, um neue Geschäfts- kontakte zu knüpfen. mehr

  • [NÖ]

"Es liegt in meinen eigenen Händen"

Seit dem Jahr 2005 baut der Naturlehm-Keramiker Josef Wieser einzelgefertigte Kachelöfen und widmet sich der Gefäßkeramik, wobei er seine Ideen verwirklicht. mehr

  • [NÖ]

Wirtschaftliche Belebung in den Bezirken

Die Veranstaltung „Topf sucht Deckel“ im Stadtsaal in Mistelbach sorgte auch in diesem Jahr für großes Interesse. mehr