th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vom ICH zum WIR – mit Kooperationen wachsen

Die erfolgreiche Veranstaltungsreihe von Frau in der Wirtschaft wurde von rund 500 Unternehmerinnen besucht.

Frau in der Wirtschaft
© Margarete Jarmer V.l.: Geschäftsführerin Silvia Kienast, Landesvorsitzende Waltraud Rigler sowie die Bezirksvertreterinnen Sabine Wolfram und Anne Blauensteiner.

Der Löwenanteil aller niederösterreichischen Unternehmen tritt als EPU oder KMU am Markt auf. Ressourcengrenzen wie Zeit, Budget, Kapazitäten oder Fachwissen zeigen sich oftmals sehr rasch. Dabei gestalten sinnvolle Kooperationen das Arbeitsleben leichter und effizienter.

Informative Podiumsdiskussionen

Gerade deshalb hat Frau in der Wirtschaft den Fokus neben anderen Schwerpunkten auf das Thema Kooperationen gelegt. Unter dem Motto „Vom Ich zum Wir – mit Kooperationen wachsen“ luden die Businessfrauen zu einer Reihe informativer Podiumsdiskussionen in die Bezirke ein.

Positive Bilanz

Die Bilanz fällt nach eineinhalb Jahren äußerst positiv aus. Es fanden acht bezirksübergreifende Veranstaltungen statt, die von rund 500 Unternehmerinnen quer durch alle Branchen besucht wurden. Direkte Einblicke in Erfolgsstorys erfolgreicher Kooperationen gaben rund 30 Unternehmerinnen und Unternehmer. Zudem waren Rechtsexperten aus den WKNÖ-Bezirksstellen mit im Boot. Spezialisierte Unternehmensberater gaben Einblicke in das Thema Förderungen und vermittelten Tipps, wie man den richtigen Kooperationspartner findet. Ein praktisches Tool vernetzte nach der Podiumsdiskussion die Teilnehmer, welche die Gelegenheit zahlreich nutzten.
„Uns ist wichtig, dass Unternehmerinnen wissen, wie sie erfolgreich an Kooperationen herangehen und wer zu ihnen passt. Man muss die richtigen Menschen finden, nicht nur Ressourcen oder Lösungen“, ist Projektleiterin und Bezirksvertreterin aus Baden, Sabine Wolfram, überzeugt. In der Projektgruppe arbeiteten weiters mit: die Bezirksvertreterinnen Anne Blauensteiner, Elisabeth Dorner und Astrid Wessely, unterstützt von den jeweiligen Bezirksvertreterinnen vor Ort.

FiW setzt auf Zusammenarbeit

„Frau in der Wirtschaft setzte und setzt landesweit die Initiative für diese Form der Zusammenarbeit. Wir möchten Unternehmerinnen inspirieren und motivieren, die verschiedenen Perspektiven zu beleuchten und zu überprüfen, was für den eigenen Betrieb möglich ist“, freut sich Landesvorsitzende Waltraud Rigler über die erfolgreiche Veranstaltungsreihe.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service

Nutzen Sie Künstliche Intelligenz?

Künstliche Intelligenz (KI) wird schon bald ein selbstverständlicher Teil unseres Alltags sein. Lesen Sie hier, wie Sie mit mobiler Texterkennung analoge Prozesse schnell und einfach digitalisieren können. mehr

  • Service

KMU-Förderung für Digitalisierungs-Projekte

Zusätzlich zur Förderung „KMU DIGITAL“, die von WKÖ und Wirtschaftsministerium abgewickelt wird, bietet die NÖBEG (NÖ Bürgschaften und Beteiligungen GmbH) ein Fördermodell für Digitalisierungsprojekte an. mehr

  • Service

Die neuen Energieetiketten machen Schluss mit A+++

Die EU-Kommission hat die Kennzeichnung des Energieverbrauchs auf Elektrogeräten neu geregelt. Welche Pflichten Sie als Lieferant oder Händler treffen, lesen Sie hier. mehr