th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

In nur vier Schritten zur "bewegten Firma"!

Bei der NÖ Firmenchallenge sammeln Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Ein-Personen-Unternehmen Bewegungsminuten für ihre Firma. Die sportlichste Firma wird geehrt. Ab 1. März geht es los, die Anmeldung ist bereits möglich.

NÖ Firmenchallenge
© NLK Pfeiffer WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Sportlandesrätin Petra Bohuslav und Helmut Miernicki (Geschäftsführer Ecoplus) machen sich bereit für die NÖ Firmenchallenge.


„Fitte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und fitte Unternehmen sind eine nahezu unschlagbare Kombination. In zahlreichen niederösterreichischen Unternehmen wird der Fitnessgedanke daher auch schon regelmäßig gelebt. Die NÖ Firmenchallenge soll hier ein zusätzlicher Anreiz sein“, betont die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich, Sonja Zwazl.

Wer kann teilnehmen?

Insgesamt werden fünf Unternehmens-Kategorien angeboten:

  • Kategorie 1:
    Ein-Personen-Unternehmen
  • Kategorie 2:
    1 bis 9 Mitarbeiter
  • Kategorie 3:
    10 bis 49 Mitarbeiter
  • Kategorie 4:
    50 bis 249 Mitarbeiter
  • Kategorie 5:
    mehr als 250 Mitarbeiter

„Mit diesem Wettbewerb wollen wir dazu motivieren, regelmäßige Bewegung im Arbeitsalltag zu integrieren. Letztes Jahr hat der Wettbewerb bereits toll funktioniert und viele Berufstätige zur Bewegung gebracht. Heuer wollen wir die magische Grenze von fünf Millionen Bewegungsminuten knacken“, so die Initiatorin Wirtschaftslandesrätin  Petra Bohuslav.

So starten Sie

Die Teilnahme ist einfach: Alles, was Sie dafür tun müssen, lässt sich in vier  Schritten erklären:

  1. Registrieren Sie Ihre Firma auf www.noefirmenchallenge.at
  2. Laden Sie (und Ihre Mitarbeiter) die Runtastic App auf das Smartphone
  3. Treten Sie nun Ihrer Firma virtuell auf www.noefirmenchallenge.at bei
  4. Laufen, gehen und radfahren und damit wertvolle Bewegungsminuten sammeln!

So wird ausgewertet

Von 1. März bis 31. Mai 2019 können Bewegungsminuten gesammelt werden. Jede sportliche Minute wird von der App dokumentiert und gleichzeitig automatisch auf das Bewegungskonto der jeweiligen Firma gutgeschrieben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben dabei immer die Möglichkeit, den aktuellen Stand des Wettbewerbs auf der Homepage und den Social Media Kanälen von SPORT.LAND.Niederösterreich mitzuverfolgen, z.B. auf
www.facebook.com/sportlandnoe

Wertvolle Sachpreise

Abgerechnet wird am 31. Mai 2019. Danach werden die Firmen mit den meisten gesammelten Bewegungsminuten geehrt und ausgezeichnet. Neben den drei aktivsten Firmen in der jeweiligen Kategorie gibt es in einer allumfassenden Individualwertung auch wertvolle Sachpreise für die 100 aktivsten Teilnehmer des Wettbewerbs.

„Aus meiner Erfahrung als Fitnesscoach weiß ich, dass Bewegung – vor allemgemeinsame Bewegung mit Kollegen – neben dem gesundheitliche auch einen massiven Teambuilding-Effekt hat: Beim Laufen oder Walken lern man vielleicht den Kollegen aus der Nachbarabteilung besser kennen oder kann ein berufliches Problem viel ungezwungener und schneller lösen als am Besprechungstisch.“
Richard Haimberger - HR Coaching, Weissenbach/Triesting, Vorjahres-Dritter in der Kategorie „EPU“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service
Abgaben und Steuern

Wussten Sie, dass Sie die Kammerumlagen als Betriebsausgabe abschreiben können?

Falls nicht, dann ist die Broschüre „Betriebsausgaben beider Gewinnermittlung“ vielleicht genau das Richtige für Sie. Hier alle Details und der Downloadlink. mehr

  • Service
Babys beim Spielen

Rückforderungen von Kinderbetreuungsgeld - WKNÖ hilft

Unternehmer, die mit Rückforderungen von Kinderbetreuungsgeld konfrontiert werden, weil sie die 2-Jahres-Frist nicht vorgenommen haben, können Klage erheben. mehr