th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKNÖ-Präsident Ecker: „Starker Standort braucht starke Verkehrsverbindungen“

Ausbau der NÖ Verkehrsinfrastruktur für Wald- und Weinviertel „wertvolles und zukunftsgerichtetes Signal“ – Geht um richtigen Mix von Schiene und Straße

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Franz Baldauf WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

„Investitionen von in Summe 1,8 Milliarden Euro in die Verkehrsinfrastruktur unseres Landes sind gerade jetzt ein wertvolles und zukunftsgerichtetes Signal“, betont Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) zum heute präsentierten „Mobilitätspakt nördliches Niederösterreich“. Ecker: „Ein starker Standort braucht starke Verkehrsverbindungen.“

Eine gute infrastrukturelle Anbindung sei für die regionale Wirtschaft unerlässlich. Das betreffe den Datenverkehr – Stichwort Breitband – ebenso wie Verkehrswege. „Dabei geht es um den richtigen Mix. Es braucht die Schiene ebenso wie die Straße.“ Dass die nun geplanten Investitionen sowohl in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs, wie auch in die Verbesserung des Straßennetzes gehen, folge genau diesem Prinzip, so Ecker.

Darüber hinaus sieht der WKNÖ-Präsident diese Milliarden-Investition als wichtiges Signal für die heimische Bauwirtschaft. Ecker: „In dieser schwierigen Zeit ist die Bauwirtschaft eine stabile Säule, die es auch in den kommenden Jahren braucht. Für unsere Unternehmen ist es ein wichtiger Impuls zur richtigen Zeit. Es sorgt für eine gewisse Planbarkeit und Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Herbst 2022 soll auch in Niederösterreich die „Duale Akademie“ ihren Betrieb aufnehmen. Für die Lehrberufe Mechatronik, Applikationsentwicklung/Coding, Elektrotechnik und Speditionskaufmann/-frau.

Fundament für "Duale Akademie" in NÖ gelegt

Der Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen, die nur gemeinsam gelöst werden kann. Mit der „Dualen Akademie“ wollen Wirtschaftskammer, Land, AMS und die Industriellenvereinigung Niederösterreich in Kooperation mit der Bildungsdirektion einen weiteren Schritt im Kampf gegen den Fachkräftemangel setzen. Ziel ist in NÖ die Entwicklung eines „Modells der Zusatzqualifikationen“, das allen Maturanten offensteht, die sich nach der Matura für eine Lehre entscheiden. mehr

.

NÖ Fitnessbetriebe fordern Senkung der Mehrwertsteuer von 20 auf 10 Prozent

„Betriebe kämpfen mit massivem Mitgliederrückgang. Das aufzuholen, wird Jahre dauern“ mehr