th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Niederösterreicherin holte sich Unternehmerinnenaward 2018

Die Tageszeitung „Die Presse“ hat gemeinsam mit Frau in der Wirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich den Unternehmerinnenaward 2018 verliehen.

V.l. Eveline Pichler, Claudia Steininger, FiW-Bezirkvertreterin Sabine Wolfram, Marie-Luise Fonatsch, WKÖ-Vizepräsidentin und FiW-Bundesvorsitzende Martha Schultz, Gewerbe-Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster und FiW-GF Silvia Kienast.
© „Die Presse“/Günther Peroutka V.l. Eveline Pichler, Claudia Steininger, FiW-Bezirkvertreterin Sabine Wolfram, Marie-Luise Fonatsch, WKÖ-Vizepräsidentin und FiW-Bundesvorsitzende Martha Schultz, Gewerbe-Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster und FiW-GF Silvia Kienast.

Der Unternehmerinnenaward soll den Einsatz und die Erfolge der wirtschaftstreibenden Frauen in Österreich vor den Vorhang holen. Mehr als 100 Unternehmerinnen haben ihre Bewerbungen eingereicht, drei niederösterreichische Unternehmerinnen konnten einen Erfolg erzielen.

Marie-Luise Fonatsch aus Melk hat in der Kategorie Innovation gewonnen. Die Unternehmerin hat 2012 den elterlichen Betrieb übernommen, ist aber schon von klein auf in den Familienbetrieb hineingewachsen. Fonatsch entwickelt seit mehr als 50 Jahren „Maste mit Design und Qualität, wir stehen für Innovation und Weiterentwicklung“, so die Firmenchefin. „In einem Musterpark in Melk stehen 25 Maste bis 21 Meter hoch – die kann jeder besichtigen.“ Seit drei Jahren hat Fonatsch ein neues Geschäftsfeld eröffnet: die Konstruktion und Herstellung von ernergieautarken Buswartehäusern. 

Claudia Steininger von der Asma GmbH in Weitra wurde in der Kategorie Export nominiert und zählt somit zu den Finalistinnen. Sie ist nach der HLT-Matura in den Familienbetrieb eingestiegen, der sich mit Polyurethan beschäftigt. Mit mittlerweile 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden Kunststoffe verarbeitet und technische Formteile produziert. Die Exportquote beträgt 
30 Prozent, „wenn man die Belieferung vieler Maschinenbauer miteinbezieht, ist die indirekte Exportquote rund 80 Prozent“, so Steininger.

In der Kategorie „besondere unternehmerische Leistung“ wurde Maria-Theresa Pichler vom Hotel Schüttkasten in Geras nominiert. Sie ist ebenfalls „durch die Schule des Familienbetriebs“ gegangen, hat ihre Ausbildung an der HLW in Krems absolviert und nach einigen Stationen des „Erfahrung-Sammelns“ das Hotel Schüttkasten wirtschaftlich wieder auf Vordermann gebracht. Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer Schuster und FiW-Bezirksvertreterin Sabine Wolfram gratulierten den Preisträgerinnen: „Wir von Frau in der Wirtschaft NÖ sind besonders stolz auf so innovative Unternehmerinnen, die ihre professionelle Unternehmensführung und die Begeisterung für die Selbstständigkeit unter Beweis stellen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Inserat Bildungskonzil

BildungsKonzil geht in die zweite Runde

Mit den nun in gedruckter Form – als „KonzilsBand“ -  vorliegenden Ergebnissen hat das erste „BildungsKonzil Heldenberg“ ein Ende gefunden. Vorläufig! Denn die Arbeit geht weiter. Und das zweite BildungsKonzil scharrt schon in den Startlöchern. mehr

  • Niederösterreich

Berufs-WM: NÖ holt Gold, Silber und Bronze

Drei der elf Medaillen und fünf Medallions for Excellence bei den 44. Berufs-Weltmeisterschaften World-Skills in Abu Dhabi werden künftig in Niederösterreich ihren gebührenden Platz finden. mehr

  • Niederösterreich
V.l.: NÖ Technologie-Leiter Georg Bartmann, Landesrätin Petra Bohuslav, IV-NÖ-Präsident Thomas Salzer, Wirtschaft 4.0-Projektleiterin Kerstin Koren und WKNÖ-Direktor Franz Wiedersich mit Roboterdame Pepper.

Innovatives am Marktplatz Digitalisierung

Im Universitäts- und Forschungszentrum Tulln hatten Besucher die Möglichkeit, digitale Entwicklungen sowie die Digitalisierungsstrategie des Landes Niederösterreich kennen zu lernen. mehr