th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unternehmerinnen-Kongress zeigte die "Kraft der Veränderung"

Der Unternehmerinnenkongress von Frau in der Wirtschaft fand heuer erstmals online statt. Jede sechste Teilnehmerin kam dabei aus Niederösterreich.

FiW-Landesvorsitzende Vera Sares
© Philipp Monihart FiW-Landesvorsitzende Vera Sares

Die hochkarätig besetzte Veranstaltung ging mit zahlreichen prominenten UnterstützerInnen, wie Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundeskanzler Sebastian Kurz, WKÖ-Präsident Harald Mahrer und den Bundesministerinnen Margarete Schramböck, Susanne Raab und Elisabeth Köstinger unter dem Motto „Die Kraft der Veränderung“ über die Bühne.

Vera Sares, die Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Niederösterreich, freute sich, dass die niederösterreichischen Unternehmerinnen so zahlreich dabei waren. „Und wir werden immer mehr. Immer mehr Frauen entscheiden sich für den Weg in die Selbstständigkeit.“

„Österreichs Wirtschaft wird immer weiblicher – ich bin stolz auf unsere mehr als 130.000 Unternehmerinnen. Sie sind eine treibende Kraft und leisten einen unverzichtbaren Beitrag für die heimische Wirtschaft“, betonte auch WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW), Martha Schultz, beim Unternehmerinnen-Kongress.

Top-Speakerinnen, wie Trend- und Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern, Vertreterin der Generation Y Steffi Burkhart, Theresa Imre, Gründerin und Geschäftsführerin des digitalen Bauernmarkts markta.at, und Barbara Schmidl, Bäckerin, die das Familienunternehmen aus der Insolvenz gerettet hat, zeigten konkrete Chancen der Zukunft auf, teilten ihr Wissen zu innovativen Business-Ideen und motivierten Unternehmerinnen aus allen Branchen, neue Wege zu beschreiten.

An virtuellen Stehtischen fanden angeregte Gespräche statt und konnten wertvolle Business-Kooperationen starten. Mehr als 2.500 Chat-Nachrichten zeigten auch online viel Interaktion zwischen Unternehmerinnen aus Österreich und vielen europäischen Ländern. Der Unternehmerinnenkongress war so international wie noch nie und wurde komplett zweisprachig (Deutsch & simultane Übersetzung in Englisch) gestreamt.

Starkes Zeichen

Mehr als jedes dritte Unternehmen in Österreich wird von einer Frau geleitet und auch die Zahl der Gründerinnen stieg in den vergangenen Jahren stetig an und liegt aktuell bei 45,2 Prozent. „Es ist ein starkes Zeichen, dass trotz Corona-Krise, die alle Frauen in der Wirtschaft vor enorme Herausforderungen stellt, fast jede zweite Gründung durch eine Frau erfolgt“, unterstreicht Vera Sares.

Schauen Sie rein!

Einen Rückblick  auf den Kongress inklusive Video und Bildergalerie finden Sie auf
unternehmerin.at/kongress

Das könnte Sie auch interessieren

Landesrat Jochen Danninger (links) und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Gründerland NÖ: Zuschuss für Jungunternehmer- innen und Jungunternehmer verbessert!

Geeignete Fördermittel für Erstinvestitionen - mit Jänner 2022 wird diese Gründungsförderung nun deutlich verbessert und die Förderquoten für Gründer deutlich erhöht. mehr

v.l.: Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, Lizz Görgl und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

500 Unternehmen von den TIP bei Innovationsprojekten unterstützt

Im Jahr 2021 wurden von den Technologie- und InnovationsPartnern NÖ (TIP NÖ), dem Innovationsservice von Wirtschaftskammer und Land NÖ, 500 Unternehmen unterstützt und eine Million Euro an Förderungen ausgeschüttet. mehr

WKNÖ-Präsident Ecker: „Existenz der Betriebe nicht gefährden!“

Betriebe halten Sicherheitsmaßnahmen ein – Forderung nach Wirtschaftshilfen für betroffene Betriebe - Schlüssel zur Normalität ist Impfung mit flächendeckendem Testangebot mehr