th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Dynamik der Unternehmensgründungen in NÖ ungebrochen hoch

Bohuslav/Zwazl: „Zusätzlicher Schwung für Wirtschaftsstandort“

Wirtschaftskammer NÖ Präsidentin Sonja Zwazl
© Josef Bollwein Wirtschaftskammer NÖ Präsidentin Sonja Zwazl

Die Gründungsdynamik in Niederösterreich ist ungebrochen hoch. 5.698 Unternehmen wurden 2018 in Niederösterreich neu gegründet, um 33 oder 0,6% mehr als 2017. Dazu kommen noch 2.189 Personenbetreuerinnen und –betreuer, die im Vorjahr ebenfalls neu aktiv geworden sind. In Summe gab es also 7.887 Gründungen im Vorjahr. „Selbstständigkeit und Unternehmertum liegen in Niederösterreich weiter voll im Trend“, so Wirtschafts-Landesrätin Petra Bohuslav und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl. „Gründerinnen und Gründer bringen dem Wirtschaftsstandort zusätzlichen Schwung und neue Ideen. Jung-Unternehmerinnen und –Unternehmer finden in Niederösterreich einen rundum attraktiven Standort.“  

Weitere Details zur NÖ Gründerbilanz 2018

  • Das Durchschnittsalter der Gründerinnen und Gründer beträgt 37,2 ohne bzw. 41,1 Jahre mit selbstständigen Personenbetreuerinnen und –betreuern.
  • Nach Sparten liegt das Gewerbe und Handwerk bei den Gründungen deutlich an der Spitze, gefolgt vom Handel und der Sparte Information & Consulting.
  • Der Frauenanteil liegt bei 46,2% ohne bzw. 62,2% mit den Personenbetreuerinnen.

„Unternehmertum zunehmend modern“

Bei den Gründungsmotiven liegt der Wunsch nach einer flexibleren Zeit- und Lebensgestaltung mit 71 Prozent an der Spitze. 69 Prozent der Gründerinnen und Gründer geben an, dass sie ihr eigener Chef sein wollten. 62 Prozent wollen jenes Ausmaß an Verantwortung, das man zuvor als Angestellter zu tragen hatte, lieber im eigenen Unternehmen tragen. Auffallend ist, dass das von knapp 59 Prozent genannte Motiv „Ich wollte immer schon selbstständig sein“ mit einem Plus von rund fünf Prozent den deutlichsten Anstieg gegenüber 2017 aufweist.

„Unternehmergeist wird zunehmend modern“, so Zwazl und Bohuslav. Noch Nachholbedarf gibt es diesbezüglich an Schulen und Universitäten. Nur neun Prozent der neuen Unternehmerinnen und Unternehmer geben an, hier für das Gründen begeistert worden zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
400 TeilnehmerInnen holten sich Impulse für ihren Unternehmens-erfolg beim JUTA, der größten Service- und Netzwerkveranstaltung für JungnternehmerInnen und die, die es noch werden wollen.

Tolle Stimmung beim JUTA!

Impulse für den Unternehmenserfolg holten sich rund 400 Jungunternehmer im WIFI St. Pölten. Neben 20 Workshops und Vorträgen stand das Netzwerken im Vordergrund des 8. JUTA (Jungunternehmertages). mehr

  • News
Tag der Arbeitgeber bei Worthington: Alexandra Höfer (Dir.-Stv. WKNÖ), Erika Pruckner (Obfrau Bezirksstelle Schreibbs WKNÖ), Timo Snoeren (General Manager Worthington) und Sonja Zwazl (WKNÖ-Präsidentin)

WKNÖ-Zwazl zum Tag der Arbeitgeber: Unternehmen sorgen für Wohlstand und Lebensqualität

Am Vorabend des 1. Mai veranstaltet die Wirtschaftskammer in ganz Österreich den Tag der Arbeitgeber, um auch deren Leistungen aufzuzeigen. mehr