th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Umfrage: Wie entscheiden Unternehmerfamilien?

Wie organisieren sich Unternehmerfamilien und wie bleiben sie entscheidungs- und handlungsfähig? Dieser Frage geht eine Studie von NDU-Professorin Beate Cesinger nach.

© Fotolia

Der Mittelstand wird häufig in einem Atemzug mit wirtschaftlicher Stabilität genannt. Da der Mittelstand aber fast ausschließlich aus Familienunternehmen besteht, sind es offensichtlich genau diese Familienunternehmen, die sich auch in Krisenzeiten als besonders robust erweisen. „Sie scheinen aus sich selbst heraus stabil zu sein", so NDU-Professorien Beate Cesinger.

Unternehmerfamilie bedeutet Stabilität

Familienunternehmen unterscheiden sich strukturell von allen anderen Unternehmen vor allem dadurch, dass bei ihnen eine (Unternehmer-)Familie in der Eigentümerverantwortung steht. Aus diesem Grunde ist es naheliegend anzunehmen, dass ein wesentlicher Aspekt für die Stabilität von Familienunternehmen die Unternehmerfamilie selbst sein muss. Damit Unternehmerfamilien aber tatsächlich die Stabilität ihres Unternehmens gewährleisten, müssen ihre Mitglieder die Firmenentwicklung steuern.

Entscheidungs- und handlungsfähig

Wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass die Unternehmerfamilie entscheidungs- und handlungsfähig ist, denn kein Familienunternehmen kann dauerhaft bestehen, wenn bereits innerhalb der Unternehmerfamilie Stillstand und Entscheidungsunfähigkeit herrscht.

Ziel der Studie

Die Studie mit dem Titel „Entscheidungsfindung in Unternehmerfamilien" möchte Kenntnis darüber gewinnen, wie Unternehmerfamilien zu Entscheidungen gelangen.

Sie geht der Frage nach: „Wie organisieren Unternehmerfamilien ihre Entscheidungsfähigkeit?"

Die Studie ist ein Kooperationsprojekt der EQUA-Stiftung München, der SRH Hochschule Heidelberg/Campus Calw und der New Design University in St. Pölten.

Aufruf zur Studie

Wenn Sie aus einer Unternehmerfamilie kommen, würden wir uns über Ihre Teilnahme an dieser Studie freuen. Wir sichern Ihnen dabei absolute Anonymität zu und die Ergebnisse werden im Anschluss der Praxis zur Verfügung gestellt", so NDU-Professorin Beate Cesinger.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Baumeisterin Alice Schütz (l.) und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl beim Pressegespräch zum „Tag der Arbeitgeber“.

MEHR Anerkennung für das Unternehmertum in der Gesellschaft gefordert

Der „Tag der Arbeitgeber“ wird dieses Jahr wieder unmittelbar vor dem 1. Mai gefeiert. Diese bundesweite Wirtschaftskammer-Aktion soll keineswegs als Gegenveranstaltung zum „Tag der Arbeit“ aufgefasst werden. mehr

  • Niederösterreich
WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl im Gespräch mit Karim El-Gawhary.

"Was für eine Zeitbombe"

Eine Generation von Kindern, die ohne Schule aufwachsen: Das war eines der zentralen Themen bei der aktuellen Ausgabe der WKNÖ-Veranstaltungsreihe "Frühstück mit Ausblick", bei der WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl diesmal den Leiter des ORF-Büro Kairo, Karim El-Gawhary, zum Gespräch begrüßen konnte. mehr

  • Niederösterreich
V.l.: Flughafen-Vorstand Günther Ofner, Herman Filz (Vorstand Eastern Europe - DHL Global Forwarding), Horst Sorg (CEO Austria - DHL Freight) und Christoph Wahl (Vorstand Austria - DHL Global Forwarding) unterzeichneten den Vertrag.

DHL übersiedelt von Wien nach NÖ

Der deutsche Logistik-Riese DHL errichtet in Fischamend, östlich des Flughafens Schwechat, für mehr als zehn Millionen Euro ab dem Sommer ein Logistikzentrum mit 12.000 Quadratmetern Umschlagfläche. mehr